Skip to main content

Alle Artikel zu unseren Beachteams im Überblick

Beach Damen und U13, ausnahmsweise keine Spitzenplatzierung

Die Jüngsten U13-Füchse waren am Sonntag, 26.5.24, bei der Beachers Tour in Eiselfing.

Im Feld der 9 Teams hatte jedes Team 5 Spiele. Luisa Bartl/Emili Reiser wurden 4. – Amelie Gerg/Antonia Hermann belegten Platz 6.

„Da konnten wir wieder viel Erfahrung sammeln. Schön, dass auch in den Ferien Turniere für die Kids angeboten werden,“ meinte Trainer Sepp Wenig.

 

Die Damenteams waren am Samstag, 25.5.24, beim Kat 2 Turnier in Lohhof.

Leni Kleim und Mira Maass hatten gleich 2 schwere Gegner und schieden früh aus.

Sandra Otte / Julia Perzl machten es besser, gewannen ein Spiel und belegten Rang 9.

Anne Förtsch und Magdalena Herrmann hätten es diesmal fast geschafft, die ersten beiden Runden zu gewinnen und ins Halbfinale der Winnerrunde einzuziehen.

Nach vergebenen Matchbällen ging der entscheidende Satz mit 18:20 an Ahn/Plößl (SW München/ TV Dingolfing)

In der Verliererrunde erkämpften sie sich dann noch Platz 7.

 

Am Donnerstag geht es mit einem Kat 2-Heimturnier weiter. Mit Unterstützung der Fans erhoffen sich die Lenggrieser Teams wieder vordere Plätze  


Beach Damen und Jugend, erstmals Podestplatz bei einem Kat2-Turnier

Die jungen Füchse kommen immer besser in die Saison. Anne Förtsch und Magdalena Herrmann kämpften sich nach einer Niederlage mit 3 knappen Siegen (jeweils im Tiebreak) bis ins Halbfinale des Kat 2 Turniers in Eiselfing vor.

Dort wollten sie sich für Niederlage in Runde 2 revanchieren und kamen auch besser ins Spiel. Doch jeweils in der Endphase der Sätze spielte das Team Mang/Mayer ihre Routine aus. Für Förtsch/Herrmann blieb ein hervorragender Platz 3 und damit einige weitere DVV Ranglistenpunkte.

Für Melanie Müller/Patrica Auer und Leni Klein, die diesmal mit Lena Richter vom Stützpunkt Stuttgart spielte, war das Turnier zwar nach 2 Niederlagen zu Ende, allerdings konnten die Teams so noch nie zusammen trainieren und hatten dementsprechend Abstimmungsprobleme. „Alle Mädels steigern sich von Turnier zu Turnier, das ist wirklich schön anzuschauen,“ war Trainerin Claudia Rosen begeistert.


Die jüngeren Füchse waren bei Turnieren in Dachau und Mühldort unterwegs. Am Samstag beim U16 Turnier belegten Luisa Linser/Maja Polke Platz 8 sowie Leni Linser/Sophia Heinrich Platz 2. Am Sonntag dann sammelten Maja Polke mit Sophia Heinrich beim U15 Turnier mit Platz 3 weitere Punkte für die anstehenden Bezirks- und Landesmeisterschaften. Die Mädels wollen auch dort vorne dabei sein. Trainer Sepp Wenig analysierte die Elemente, die man bis dahin verbessern will.

 

In der Vorwoche erspielten sich die Volleyfüchse in der Altersklasse U14 in Mühldorf einen Doppelsieg. Die Zwillinge Emma und Lotta Brezger gewannen vor dem Duo Emilia Haberger und Sophia Heinrich. Auf dem Platz 5 landeten Luisa Linser/Felicia Strobel und Rang 7 erreichten Lara Ferrari und Marie Kammermeier.


Beach Jugend, Turniere auf eigener Anlage mit Sieg und Lerneffekt

Am Wochenende des 11. und 12.5.24 fanden parallel gleich 2 Turniere auf der heimischer Beachanlage statt.

Unter den jeweils 11 teilnehmenden Teams in den Altersklassen U16 und U13 starteten jeweils 6 Teams vom TV Lenggries und bei U16 auch eins vom TV Bad Tölz.

Bei U13 mischten die Trainer der Füchse die Teams. Jeweils eine erfahrene Spielerin spielte mit einem Neuling.

Eine vordere Platzierung war daher nicht zu erwarten, das war aber auch zweitrangig. „Die Mädels sollen das Spiel mit Annahme, Zuspiel und Angriff erstmal verinnerlichen,“ kommentierte Trainer Hans Rampf.

Auch bei U16 werden die Teams immer wieder gewechselt. Hier sind die Abläufe und Bewegungen auf dem Feld aber schon eingespielt. Am besten machten das diesmal Emma Brezger mit Sophia Heinrich.

Im Endspiel gegen das hoch eingeschätzte Team Huber/Mühlbach vom TB München spielten sie nach verlorenen 1. Satz mutiges und variantenreiches Beachvolleyball und wurden verdient Turniersieger.

Ergebnisse U13

1             Mayer/Roberto ASV Dachau
2             Miler/Schmid  SV Heimstetten
3             Nechita/Stallbauer      ASV Dachau
4             Höfer/Löns       SV Heimstetten
5             Hagel/Herrmann           TV Lenggries
6             Dosch/Gerg      TV Lenggries
7             Haas/Varinac  VC DJK München-Ost-Herrsching
8             Bauer/Herzog  TV Lenggries
9             Bartl/Scheck    TV Lenggries
10          Dieng/Meßmer TV Lenggries
11          Möges/Reiser  TV Lenggries

Ergebnisse U16

1             Brezger Emma/Heinrich Sophia, TV Lenggries
2             Huber Joelle/Mühlbach Louise, TSV TB München
3             Ferrari Mia/Linser Magdalena, TV Lenggries
4             Ruseva Letisia/Timmer Mareile,  SV Mauerstetten
5             Brezger Lotta/Strobel Felizia, TV Lenggries
6             K. Szabo Reka/Mühlbach Marlene, VC DJK München-Ost
7             Edtmayer Reily/Fischer Nina, TSV TB München/ESV Neuaubing
8             Haberger Emilia/Kammermeier Marie, TV Lenggries
9             Ferrari Lara/Linser Luisa, TV Lenggries
10          Hoge Laura/Kathan Lisa, TV Bad Tölz
11          Bösl Magdalena/Gerg Verena, TV Lenggries


Beach Damen, wieder DVV-Punkte gesammelt

Am Vatertag in Dachau starteten Anne Förtsch/Magdalena Herrmann und Leni Kleim mit Mira Maas vom TB München bei einem K2-Turnier.

Nach jeweils einem gewonnenen Spiel trafen die beiden Teams aufeinander. Kleim/Maas spielten das erste Mal zusammen, machten das aber schon extrem gut und verloren  nur knapp mit 17:19 und 13:15 gegen Förtsch/Herrmann, welche sich dadurch wieder einen DVV Punkt sicherten.

 

Am Samstag in Landsberg (ebenfalls K2-Turnier) lief es dann nicht so gut für Förtsch/Herrmann und Leni Kleim, die diesmal mit Luisa Fischer vom TB München spielte. One-two Barbecue hieß es nach jeweils 2 verloren Spielen. Trotzdem gab es Punkte für die Füchse.

 

Sandra Otte war beim Auswahllehrgang des Nationalteams im hessischen Dernbach und gewann dort mit Partnerin Annalena Richter (Volleyballakademie Stuttgart) ein K2-Turnier und wurde 9. bei einem K1-Turnier.


Beach, Kat A-Turniere am 4. und 5.5.24 mit respektablen Platzierungen

Auf der Jagd nach deutschen Punkten fahren die Lenggrieser Füchse zu jedem K2-Turnier in der Umgebung.

Am Samstag in Ingolstadt klappte dieses Vorhaben noch nicht. Am Sonntag in Lenggries wollte man dann den Heimvorteil nutzen.

Nachdem man sich am Donnerstag noch im Endspiel des K3-Turniers gegenüberstand (es wurde berichtet), ging es diesmal gleich in Runde 1 gegeneinander.

Anne Förtsch und Magdalena Herrmann legten in Satz 1 sehr stark los, Leni Kleim und Sandra Otte kamen in Satz 2 besser ins Spiel.

Wie fast immer bei dieser Paarung ging es somit in den Tiebreak, in dem diesmal Kleim/Otte knapp mit 15:13 die Nase vorn hatten.

Dass man auch in einem Kat 2-Turnier vorne mitspielen kann, bewiesen beiden Teams in den folgenden Runden. Erst im Viertelfinale war Schluss und beide Teams teilten sich damit Platz 5 und erreichten jeweils die begehrten 2 deutschen Ranglistenpunkte.

Lisa Weber/ Patricia Auer sowie Laura Müller/Lisa Brezger erreichten Platz 13. „Beide Teams konnten verletzungsbedingt nur wenig zusammen trainieren“, sagte Trainerin Claudia Rosen, „da ist es bei einem K2-Turnier noch schwer, einen Sieg zu ergattern.“

Auch Korbinian Kluge mit Partner Leon Haller (TuS Holzkirchen) mussten diese Erfahrung beim Männerturnier machen. Im 2. Spiel der beiden war man zumindest nah an einem Satzgewinn dran, was im starken Männerfeld durchaus ein Erfolg wäre.


Beach, U16-Heimturnier mit erneuten Doppelsieg, U17 mit guten Platzierungen

U16 Heimturnier in Lenggries am Samstag, 4.5.24.

13 Teams am Start, viele Spiele an der tollen Beachvolleyballanlage in Lenggries und somit die Möglichkeit für alle Teams, viel Erfahrung zu sammeln.

Das war das Fazit der Turnierleitung beim 2. U16-Heimturnier.

„Es macht so viel Spaß“ sagte Emily Rejda, die im Spiel um Platz 12 zusammen mit Verena Gerg gegen das Tölzer Team Hoge/Kathan knapp verloren.

„Alle vier Mädels sind Neulinge und man konnte nichts anders erwarten, als Erfahrung zu sammeln und Freude am Spiel zu haben,“ freute sich Trainerin Sabine Linser.

Im Endspiel standen sich wieder einmal zwei Lenggrieser Teams gegenüber. Felizia Strobel/Sophia Heinrich hatten diesmal die Nase gegen Emma Brezger/Leni Linser vorn.

Einen tollen 4. Platz belegten Luisa Linser mit  Marie/Kammermeier.

Tags darauf reisten 3 Teams nach Eiselfing zum U17 Turnier. Auf dem größeren Feld und gegen die älteren Gegner war es natürlich schwerer, ganz vorne mitzuspielen.

Magdalena Linser gelang das mit Partnerin Mareile Timmer vom SV Mauerstetten mit Platz 4 am besten. Emma und Lotta Brezger wurden 7. Und Lara Ferrari/Emilia Haberger 14..

Endergebnis U16 Turnier in Lenggries:

1             Heinrich/Strobel            TV Lenggries
2             Brezger/Linser                 TV Lenggries
3             Cress/Mühlbach            TSV TB München/VC DJK München-Ost-Herrsching
4             Kammermeier/Linser  TV Lenggries
5             Heyes/Kurlandczyk      VC DJK München-Ost-Herrsching
6             Maric/Mühlbach            VC DJK München-Ost-Herrsching
7             Brezger/Ferrari                 TV Lenggries
8             Enzinger/Schwarz         TSV Mühldorf
9             Bommer/K. Szabo         VC DJK München-Ost-Herrsching
10          Ferrari/Haberger            TV Lenggries
11          Aichhorn/Faki                  TSV Siegsdorf
12          Hoge/Kathan                    TV Bad Tölz
13          Gerg/Rejda                       TV Lenggries


Beach, Sandra Otte auf dem Sprung ins Beachnationalteam

 

Nach dem Besuch der Lenggrieser Beachvolleyballer im Winter am Stuttgarter Stützpunkt erhielt Sandra Otte eine Einladung von Beachvolleyball-Bundesrainer Paul Becker zu einem Lehrgang auf Mallorca.

Eine Woche lang Beachvolleyballtraining auf allerhöchstem Niveau stand auf dem Programm. Sandra hatte die Möglichkeit, mit der früheren Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und der ehem. Juniorenweltmeisterin Isabell Schneider auf dem Feld zu stehen.

„6 Auswahlmädels, zwei Topvolleyballerinen, Paul Becker und Markus Dieckmann als Trainer – das war ein sehr intensiver und lehrreicher Lehrgang,“ schwärmt Sandra noch heute, „dass der Weg ins Nationalteam und evtl. zu Olympia noch sehr weit und steinig ist, ist klar. Aber dieses Erlebnis kann mir erstmal keiner mehr nehmen.“

Am Sontag ist Sandra zusammen mit Leni Kleim beim Kat 2 Heimturnier im Einsatz und versucht, erste DVV Punkte in dieser Saison zu ergattern.


Beach, 3 Turniere - 3 Siege, Füchse dominieren

Am 1. Mai 2024 war viel los auf den Beachplätzen in Bayern. Mittendrin natürlich auch viele Füchse des TV Lenggries.

Zu ihrem ersten Beachturnier in der Altersklase U13 reisten die jüngsten Füchse nach Vaterstetten.

Die Devise von Trainer Sepp Wenig hieß Erfahrung sammeln. Dass am Ende sehr gute Ergebnisse erzielt wurden und dem Team Gerg/Hermann sogar der Turniersieg gelang, war natürlich umso schöner.

 

Parallel zum U13 Turnier fand ein U15 Wettkampf statt. Eine gute Möglichkeit für die Lenggrieser Teams, unterschiedliche Paarungen zu testen. Ganz oben auf dem Podest stand zum Turnierende mal wieder eine der Kleinsten. Lotta Brezger gelang nach dem Sieg in Lenggries mit Leni Liner diesmal Platz 1 mit Sophia Heinrich, die in Lenggries mit Emma Brezger Zweite wurde.

 

Der 3. Turniersieg des Feiertages gelang dem Team Sandra Otte/ Leni Kleim beim Kat 3 Turnier in Ingolstadt. Bemerkenswert war, dass sich gleich 2 Lenggrieser Teams im Endspiel gegenüberstanden. Anne Förtsch/Magdalena Herrmann hatten diesmal das Nachsehen und es blieb Platz 2. Patricia Auer mit Lisa Weber belegten Platz 9.

„Ein sensationelles Ergebnis für die alle Füchse, die ja mit Abstand die jüngsten im Feld waren und gegen die „alten Hasen“ gewinnen konnten.“ War Trainerin Claudi Rosen begeistert.

 

Am Samstag findet ein U16 Turnier statt und am Sonntag steht ein Kat 2-Damenturnier auf dem Programm. Beide Turniere in Lenggries. Die Füchse freuen sich auf zahlreiche Unterstützung

 

 

Endergebnis U13:

1             Gerg/Herrmann             TV Lenggries
2             Dollinger/Stolze             Beach4U/FC Anzing-Parsdorf
3             Haas/Varinac  -ohne-/VC DJK München-Ost-Herrsching
4             Herzog/Meßmer             TV Lenggries
5             Aumüller/Gerstenberg SV Heimstetten/-ohne-
5             Kopp/Philipp     FC Anzing-Parsdorf
7             Dosch/Scheck TV Lenggries
7             Kovarova/Mirwald         TSV Vaterstetten
9             Hagel/Möges   TV Lenggries
10          Heffner/Müller TSV Vaterstetten

Endergebnis U15:

1             Brezger/Heinrich           TV Lenggries
2             Heyland/Reichart         TSV TB München
3             Edtmayer/Kräh TV Lenggries/Rote Raben Vilsbiburg
4             Faber/Johnson VSC Donauwörth
5             Brezger/Haberger         TV Lenggries
5             Ferrari/Kammermeier TV Lenggries
7             Engelhardt/Linser          TV Lenggries
7             Kopp/Steinbach             FC Anzing-Parsdorf
9             Günther/Kopp  FC Anzing-Parsdorf
10          Hoffmann/Popp             TSV Vaterstetten

Endergebnis Damen Kat3:

1             Kleim/Otte        TV Lenggries
2             Förtsch/Herrmann       TV Lenggries
3             Henneberger/Schneider            TSV Zirndorf/TV Altdorf
4             Ruckerbauer/Schie      TSV Burgberg/-ohne-
5             Beierlein/Giehl SGS Erlangen
5             Fekete-Wlassits/Schneider     -ohne-/MTV Ingolstadt
7             Amtmann/Geigl             TB/ASV Regenstauf
7             Neumerkel/Zant            SC Memmelsdorf/VC Schwandorf
9             Auer/Weber      TV Lenggries  
9             Beck/Notz         TV Kempten
9             Huber/Schneemann    SV W.-Burghausen
9             Meyer/Schulz  FTM Schwabing/-ohne-


Beach, erstes U16-Turnier der Saison gleich mit Doppelsieg für die Füchse

Das U16 Beachturnier in Lenggries war ein Zuatztermin zu dem in Eiselfing, weil dort schon zu viele Teams gemeldet hatten. Heuer gibt es extrem viele Meldungen zu den Turnieren und man muss schnell sein, um einen Platz zu bekommen,“ freut sich Trainer und Kreisbeachbeauftragter Hans Rampf.

Entsprechend groß war die Konkurrenz im Feld. In den Überkreuzspielen gab es 2 knappe Siege im Tiebreak für die Teams Brezger L./Linser und Brezger E./Heinrich. Ferrari/Haberger unterlagen in 2 Sätzen gegen Maric/Mühlbach vom VC DJK München-Ost-Herrsching. Im der Endrunde der besten Drei gewannen beide Lenggrieser Teams ihr Spiel gegen Maric/Mühlbach und standen sich im Endspiel gegenüber.

Natürlich ging auch dieses Spiel in den 3. Satz. Am Ende machte die längere Erfahrung von Leni Linser den Unterschied und sie gewann mit Lotta Brezger das erste Turnier der Saison.

Für Ferrari/Haberger reichte es nach der Niederlage im Überkreuzspiel zu Rang 6. Gerg Kammermeier belegten zwar nur Rang 9, für Vrenis erstes Turnier war das aber ok.

„So kann es weitergehen, die Mädels haben für das erste Turnier schon sehr gutes Beachvolleyball gespielt“ war Trainer Sepp Wenig zufrieden.


Damen und U13 Beach, auch am Wochenende des 12. und 13.7.23 Erfolge für die Füchse

Bei einem der letzten Turniere der zu Ende gehenden Beachsaison 2023 traten in Eiselfing 4 Teams mit Beteiligung der Lenggrieser Volleyfüchse an.

Beim Wettbewerb der zweithöchsten Kategorie 2 galt es für die nächste Saison wertvolle Ranglistenpunkte zu sammeln.

Am besten klappte das beim Duo Magdalena Herrmann und Vreni Keiler, die zum ersten Mal in dieser Kombination antraten.

Bei über 30 Grad Außentemperatur glückten 3 Siege und damit der sehr gute 5. Platz, der gleichbedeutend mit 2 Ranglistenpunkten auf Bundesebene war.

„Mit etwas mehr Glück hätte sogar noch mehr drin sein können“, haderte Vreni Keiler, war aber insgesamt zufrieden mit dem Ausgang.

Die weiteren Lenggrieser Paarungen mit Leni Kleim/Sandra Otte, Klara Ehrtmann/Marie Steger und Patricia Auer mit Ihrer Eiselfinger Partnerin Helena Nitschke erreichten die Plätze 9 und 13.

Sehr knapp verlief es dabei für Auer/Nitschke und Kleim/Otte. Erst im jeweils 3. Satz verlor man die entscheidenden Spiele, die zumindest einen 7. Platz bedeutet hätten.

Auch bei den jüngsten Füchsen wurde nochmals gespielt. Bei einem U13-Turnier in Donauwörth gewannen die Lenggrieser Favoritinnen Emma und Lotta Brezger vor der Vereinskollegin Reilly Edtmayer mit Partnerin Nina Fischer vom ESV Neuaubing.


U17 Bundespokal, U13 und U14, Deutschland lernt die Lenggrieser Füchse kennen

Erneut unter den besten 5 Teams in Deutschland

Magdalena Herrmann und Anne Förtsch vertreten Bayern beim Beachvolleyball- Bundespokal in Bitterfeld

Überzeugten die jungen Talente des TV Lenggries zuletzt noch bei der Deutschen Meisterschaft auf der eigenen Beachanlage, so ging es für Magdalena Herrmann und Anne Förtsch direkt im Anschluss zu einem weitern Saison- Highlight. Sie wurden vom Landestrainer Werner Kiermaier ausgewählt, Bayern als Team 3 beim Bundespokal in Bitterfeld zu vertreten. 

Nach drei Tagen Trainingslager mit allen Teams aus Bayern ging es vergangenen Donnerstag nach Bitterfeld. Zwar war man aufgrund des Rankings in Bayern bundesweit auf Platz 30 gesetzt, so zeigten die beiden Füchse am Freitag in der Vorrunde klar, dass mit Ihnen zu rechnen sein wird. Nach einem nervenstarken Sieg gegen das Team Bauer/ Richter aus Baden- Württemberg folgten noch zwei klare 2:0 Siege gegen Teams aus Thüringen und Brandenburg. Somit gehörten sie bereit zu den besten 16 Teams Deutschlands. Am Samstagmorgen deklassierten sie im ersten Spiel das Team aus Rheinland- Pfalz mit 15:5 und 15:6 und sicherten sich bereits ein Ergebnis unter den besten 10 Mannschaften. Im Spiel gegen das Team Bayern 2 mit Luisa Fischer und Annika Rust aus München und Straubing wollten die beiden zeigen, dass die Reihung im eigenen Bundesland auch anders hätte lauten können. Wie eng die Leistungsdichte dort ist, zeigen die Satzergebnisse mit 15:17, 15:10 und 17:15. So war es am Ende des dritten Satzes vor allem die Nervenstärke von Anne Förtsch, die mit beeindruckender Konstanz abwehrte und immer wieder mit einem guten Auge bzw. Händchen den Ball für den Gegner unerreichbar platzierte. Mit diesem Sieg ging im darauffolgenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale gegen die Trainingspartnerinnen von Team Bayern 1. Auch hier entwickelte sich erneut ein enges Spiel auf Augenhöhe und wieder musste der Tie-Break entscheiden. Doch dieses Mal fand man zum Ende hin nicht ausreichend gute Lösungsmöglichkeiten, um den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen und musste auf die zweite Chance zum Einzug ins Halbfinale am Sonntagmorgen hoffen. Gut bekannt waren beide Spielerinnen aus den Nordwestdeutschen Volleyballverband, da man am vorherigen Wochenende gegen beide schon mit anderen Partnerinnen gespielt und zum Teil auch gewonnen hatte. Dieses Wochenende musste man sich klar mit 0:2 gegen den hohen Aufschlagdruck geschlagen geben. Nach kurzer Trauer über die erneut verpassten Chancen um den Einzug ins Halbfinale konnten beide Volley-Füchse die beeindruckenden Ergebnisse der Saison realisieren und zeigten sich mit dem Erreichten zufrieden. Von der Leistung der Lenggrieser Volleyballerinnen angetan zeigte sich auch Bundestrainer Paul Becker, der zahlreiche Spiele verfolgt hatte und das Talent der Füchse würdigte sowie die Entwicklung weiter verfolgen wird. 

Auch die Teamkolleginnen Sandra Otte und Leni Kleim haben ihre Saison noch nicht beendet und traten am Sonntag zu einem weiteren Kategorie 2 Turnier in Breitbrunn an. Nach dem sensationellen Erfolg mit der Bronzemedaille bei den Deutschen MS am vergangenen Wochenende stellten sie ihre Klasse auch bei den Erwachsenen unter Beweis. Nur knapp verloren sie gegen die Routiniers aus Inning und Breitbrunn in der ersten Runde. In der Looser- Runde sicherten sie sich einen klaren 2:0 Sieg und waren somit nur noch einen Sieg von einem weiteren für die Jugendmeisterschaften so wichtigen deutschen Ranglistenpunkt entfernt. Leider fehlte im anschließenden Spiel nach den ganzen Saisonhighlights etwas die Spannung und so verabschiedeten sie sich mit einem guten 9. Platz. 

Diese Erfolge spornen natürlich auch die Jüngsten an.

Bei den Beacherstour-Turnieren in Vaterstetten belegten in der Altersklasse U14 Emma und Lotta Brezger Platz 2, Reily Edtmayer mit ihr Partnerin von ASV Dachau Platz 4.

In der U13 wurden Luisa Linser mit Marie Kammermeier 3. und Emilia Haberger/ Emilia Reiser 6.

Jetzt ist erstmal eine kleine Pause geplant, aber auch im September sind noch ein paar Turniere angesetzt, bevor es wieder in die Halle geht!

 


U17 Beach, Deutsche Meisterschaften mit den Plätzen 3 und 5

Am Ende tröstet die Bronzemedaille doch ein wenig:

Leni Kleim und Sandra Otte waren nach knapper 1:2-Niederlage in einem umkämpften Halbfinale bei der Deutschen U 17-Meisterschaft im Beachvolleyball noch „sehr enttäuscht“. Sie gewannen das Spiel um Rang drei aber souverän. Zudem holten sich ihre Gegnerinnen Luisa Durisova/Leilani Slacanin im Finale klar den Titel. 

Die Lenggrieserinnen mussten sich also nur knapp dem neuen Deutschen Meister geschlagen geben. „Eine herausragende Leistung: Wir als kleiner Verein ärgern die nationale Spitze“, freut sich Trainerin Claudia Rosen.

Auch Rang fünf für Anne Förtsch und Magdalena Herrmann war aller Ehren wert. Das dritte TVL-Team, Lisa Weber/Patricia Auer, sowie das Buben-Duo Korbinian Kluge und Ben Blanke, die beide per Wildcard für die Gastgeber mitspielten, zahlten ein wenig Lehrgeld. „Aber auch sie haben sich passabel verkauft“, sagt TVL-Jugendleiter Hans Rampf. Vier Teams am Start – das sei ohnehin schon fast einzigartig, meint Volleyball-Abteilungsleiter Christian Keiler.

Insgesamt war es eine komplett gelungene Veranstaltung, die der Verein sich beim Deutschen Volleyballverband geangelt und von Freitag bis Sonntag auf seiner Anlage an der ehemaligen Lenggrieser Kaserne ausgetragen hatte. „Anstrengend, aber wenn alle zufrieden und dankbar nach Hause fahren, hat sich der Einsatz voll gelohnt. Das war schon ein Höhepunkt für mich“, sagt Keiler zu den drei Tagen Meisterschaft.

Er selbst und etliche Helfer des TV Lenggries – „mehr als eingeteilt waren“ – waren von früh bis spät beschäftigt und hielten die Veranstaltung reibungslos am Laufen. „Super Stimmung, und ich hatte den Eindruck, dass auch viele Leute aus dem Ort, die mit Volleyball nichts zu tun haben, vorbeigeschaut haben“, sagt Keiler. „Das freut uns sehr.“ Sie mussten ihren Besuch nicht bereuen. Auch wenn ab und zu Regenschauer über das Gelände zogen. Meistens sorgten Sonne und super Stimmung für viel Licht. Und auch sportlich waren Höchstleistungen geboten.

Otte/Kleim marschierten souverän durch bis ins Halbfinale. Verloren nur in der Vorrunde das vereinsinterne Duell gegen Förtsch/Hermann 0:2 (13:15, 14:16). Diese wiederum kamen deshalb als Gruppenerste in die Zwischenrunde, besiegten selbst die Deutschen Vize-Meisterinnen Mari Höchstetter/Sunna Milz, verloren aber das Viertelfinale gegen Durisova/Slacanin und das entscheidende Spiel um den Halbfinal-Einzug erneut gegen Höchstetter/Milz. Für Auer/Weber sowie die Buben Blanke/Kluge war früh Schluss. Beide Vorrunden-Spiele – die drei Lenggrieser Mädchen-Duos trafen aufeinander – gingen verloren. Die Buben mussten sich auch in den Überkreuz- und Trostrundenspielen geschlagen geben. „Sie hatten es aber auch mit körperlich krass überlegenen Gegnern zu tun“, sagt Rosen.

Weber und Auer hatten im Überkreuzspiel ebenfalls übermächtige Kontrahentinnen, gewannen aber ein Trostrundenspiel. Nach einer weiteren Niederlage landeten sie auf Rang 25. Otte und Kleim gaben sich keine Blöße. Souverän marschierten die beiden durch Zwischenrunde und Viertelfinale. Auch das Halbfinale verlief auf Augenhöhe. Im ersten Satz noch nervös verloren sie mit 9:15, im zweiten Durchgang lief es gut. Mit einem Lauf gingen sie 10:5 in Führung, verspielten den Vorsprung allerdings bei einem Durchhänger wieder. Doch die Füchse zeigten Nervenstärke und gewannen mit 15:13. „Immer auf Augenhöhe, sie haben gut mitgespielt“, sagt Trainerin Rosen. Und auch der dritte Durchgang ließ sich gut an, die Lenggrieserinnen ließen sich von der Stimmung vorantragen, gingen bis auf 11:7 in Führung.

Das Ziel vor Augen kehrte doch wieder Nervosität zurück. „Vor allem für Leni Kleim ist dieser Druck neu, Halbfinale einer DM.“ Durisova/Slacanin holten zum 12:12 auf, drehten das Spiel, ein Aufschlag ins Aus, eine nicht ganz optimale Annahme – Otte/Kleim waren richtig unglücklich mit der Niederlage. „Im ersten Moment sind wir schon sehr enttäuscht“, sagt Otte. „Vor allem, weil wir gesehen haben, dass wir hätten gewinnen können“, meint Kleim. „Da haben ein, zwei Kleinigkeiten gefehlt, ansonsten waren sie dran“, meint Rosen. „Mental einfach noch stabiler werden, aberdas war ein super Auftritt, da können sie stolz drauf sein.“

Und die beiden brauchen sich nicht lange zu grämen. Ihre Gegnerinnen, das Duo aus Bremen und Düsseldorf, holten sich im Finale gegen Höchstetter/Milz klar den Titel. Die Füchse gewannen ihrerseits deutlich im Spiel um Platz drei gegen Louisa-Marie Danneberg/Carlotta Rust.


U13 und Bayernpokal Beach am Wochenende des 22. und 23.7.23, Lenggrieser Teams

Zum Saisonhöhepunkt der Altersklasse U13 ging es nach Dachau zu den Bayerischen Meisterschaften.

Leider musste das Team Luisa Linser/Marie Kammermeier kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Doch die angereisten Füchse machten ihre Sache sehr gut. Reily Edtmaxyer mit ihrer Vilsbiburger Partnererin Marina Kräh sicherten sich Rang 9 mit einem 2:1 Sieg gegen Engelhardt/Haberger, die auf Rang 10 landeten.

Emma Brezger/ Felizia Strobel verloren im Viertelfinale gegen das Neuaubinger Team Fischer/Maurer, sicherten sich im letzten Speil aber den 5. Platz.

Um die Medaillen kämpften Lotta Brezger und Sophia Heinrich. Im Halbfinale wollte man gegen die Dauerrivalen Steinert/Wilhelm vom ASV Dachau endlich eine Sieg. „Die sind momentan einfach eine Tick besser“ stellte Trainer Hans Rampf nach der klaren 0:2 Niederlage fest. Leider klappte es im Spiel um Platz 3 auch mit der Bronzemedaille nicht. Gegen Fenwick/Preussel (ebenfalls Dachau) verpasste man ganz hauchdünn mit 15:12, 8:15 und 13:15 das Podest.   

In ihrer Funktion als Oberbayernauswahltrainerin reiste Claudia Rosen nach Ingolstadt zum Bayernpokal und hatte 5 Lenggrieser Füchse dabei.

Bei den Jungs wurden Korbinian Kluge und Jamy Koschmieder 5.

Bei den Mädels belegte Leni Linser mit Partnerin Joelle Huber vom TB München Platz 13. Lisa Weber erspielte sich mit Luisa Heiduk von den Lechrain Volleys Platz 5.

Bestes Team unter den 24 Auswahlteams Bayerns wurde überlegen Magdalena Herrmann mit Fabia Harloff vom TB München.

„Magdalena Herrmann wurde zudem zur MVP des Turniers gewählt“, freute sich Trainerin Claudia Rosen.  

BM U13

Platz

Team

Verein

 

1

Steinert/Wilhelm

ASV Dachau

 

2

Fischer/Maurer

ESV Neuaubing/ASV Dachau

 

3

Fenwick/Preussel

ASV Dachau

 

4

Brezger/Heinrich

TV Lenggries

 

5

Brezger/Strobel

TV Lenggries

 

5

Falger/Tafuro

TSV Sonthofen/-ohne-

 

7

Stelzer/Wilhelm

ASV Dachau

 

7

Stöhr/Urban

NawaRo Straubing

 

9

Edtmayer/Kräh

TV Lenggries/Rote Raben Vilsbiburg

 

10

Engelhardt/Haberger

TV Lenggries

 

11

Kretzschmar/Wöls

TSV Mühldorf

 

12

Epple/Sobek

ESV Neuaubing

 

13

Celik/Plakunov

-ohne-/ASV Dachau

 

13

Fenwick/Kuhne

ASV Dachau/TSV TB München

 

13

Heggmair/Stallbauer

ASV Dachau

 

13

Liegsalz/Stallbauer

ASV Dachau

 

 


U15 und U19 Beach, Bayerische Meisterschaften am 15. und 16.7.23 mit sehr guten Platzierungen

4 Lenggrieser Teams reisten zur Bayerischen Beachvolleyballmeisterschaft der Altersklasse U15 nach Sonthofen.

Die Teams Reily Edtmayer/Maja Polke sowie Emilia Haberger/Felizia Strobel wurden in der Vorrunde Gruppenvierte und am Ende 14. bzw. 12.

Leni Linser/Sophia Heinrich und Emma und Lotta Brezger erreichten das Achtelfinale und mussten dort gegeneinander antreten.

Mit der besonderen Spielharmonie der Zwillinge hatten die körperlich überlegenen Heinrich/Linser schwer zu kämpfen und siegten nur äußerst knapp mit 19:17 und 19:17.

So blieb für die Brezgers am Ende Rang 10, während Heinrich/Linser auch das Viertelfinale gewann. Dann war allerdings Schluss und am Ende blieb der undankbare, aber sehr gute 4. Platz.

In der Altersklasse U19 auf der heimischen Lenggrieser Beacharena traten 4 Teams bei den Damen und 3 Teams bei den Herren aus Lenggries bzw. Bad Tölz an.

Kleim/Otte und Förtsch/Herrmann erreichten in ihren Gruppen jeweils den ersten Platz und damit gleich das Viertelfinale. 

Dort musste dann beide gegen die späteren Endspielteilnehmer spielen.  Wenn  auch knapp, gingen beide Spiele verloren.   

Trainerin Claudia Rosen war aber nicht unzufrieden mit dem Abschneiden aller Teams.

„Wir haben wieder Sachen ausprobiert und Erfahrung für die Deutschen U17 Meisterschaften Ende Juli in Lenggries gesammelt“.

Bei den Jungs war die körperliche Überlegenheit der Gegner zu groß. Mit Platz 6 schnitten Ben Blanke und Korbinian Kluge dennoch sehr gut ab.

Mit einer Wildcard starten auch die beiden Jungs Ende Juli bei der Heim-DM.

Ergebnisse der Lenggrieser/Tölzer Teams 

BM U15 weiblich




4             Heinrich/Linser, TV Lenggries
10          Brezger/Brezger, TV Lenggries
12          Haberger/Strobel, TV Lenggries
14          Edtmayer/Polke, TV Lenggries

 Ergebnisse BM U19 weiblich

 

Platz      Team                                    Verein 

5             Förtsch/Herrmann          TV Lenggries  

7             Kleim/Otte                          TV Lenggries       

10           Ehrtmann/Steger             TV Lenggries     

12           Auer/Weber                      TV Lenggries     

 

Ergebnisse BM U19 männlich

 

Platz      Team                                    Verein 

6             Blanke/Kluge                     TV Lenggries     

9             Huber/Radis                      TV Bad Tölz/TSV Penzberg           

12           Koschmieder/Rupsys     TV Lenggries


U16 Beach, Deutsche Meisterschaften sehen Lenggrieser Füchse in Höchstform

U16- Füchse brillieren auch auf deutscher Ebene – 2 Teams im Halbfinale

Nach hartem Duell auf der Bayerischen Meisterschaft in der Alterskategorie U16 mitsamt dem Titel des Bayerischen Meisters, zeigten die jungen Nachwuchstalente nun eindrucksvoll auch auf nationaler Ebene, dass mit ihnen immer gerechnet werden muss und sicherte sich den Titel des deutschen Vize-Meisters.

Die bayerischen Meisterinnen Fabia Harloff/Sandra Otte (TSV TB München/TV Lenggries) wurden letztlich erst im Finale gestoppt und durften sich über die Silbermedaille freuen. Davor hatten die beiden die Vorrunde perfekt gespielt und auch die erste K.O.-Runde souverän gemeistert. Im Achtelfinale bezogen sie dann eine knappe 1:2 Niederlage gegen Krätsch/Selle und mussten fortan im Verliererbaum agieren. In diesem sicherten sich die beiden drei weitere 2:0 Erfolge und standen somit verdient im Halbfinale. Auch dieses konnten die beiden Oberbayern mit 2:0 gegen Magdalena Herrmann/Lisa Weber (TV Lenggries) für sich entscheiden. Die beiden Lenggrieserinnen hatten sich davor ohne Niederlage durch den Gewinnerbaum nach oben gespielt. Am Ende landeten Herrmann/Weber auf einem starken vierten Platz. Harloff/Otte mussten im Finale dem Duo Dieckmann/Reformat (Düsseldorf/Berlin) den Vortritt lassen (11:15, 11:15), durften sich aber zurecht als Deutsche Vizemeisterinnen feiern lassen. 

Jugendleiter Hans Rampf: „Wahnsinn, was die vier in diesen drei Tagen gezeigt haben. Magdalena Herrmann und Lisa Weber steigerten sich zum Vorjahr erneut und auch der Erfolg von Sandra und Fabia  ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass die beiden im nächsten Jahr erneut in dieser Altersklasse antreten können.“


U13, U14, U16 und Damen am Wochenende des 8. und 9.7.23 sehr erfolgreich

Am Wochenende standen die Bayerischen Beachvolleyballmeisterschaften der Altersklasse U14 an.

Am Samstag ging es für die Mädels in Schwandorf um den Titel.

Die beiden Brezger-Zwillinge erkämpften sich bei tropischen Temperaturen Platz zwei. Lotta und Emma waren die absolute Überraschung des Turniers der besten 16 Mädels in Bayern in der Altersklasse 2010 und jünger. Denn die Zwillingsschwestern, die zudem noch erst 2011 sind, schalteten reihenweise größenmäßig weit überlegene Mannschaften aus und wurden erst im Finale von Anna Steiner und Chiara Wilhelm aus Dachau gestoppt.

Edtmayer/Strobel wurden 12., Engelhardt/Haberger und Linser/Polke teilten sich Rang 13

Am Sonntag ging es dann in Lenggries für die Burschen um die Medaillen. Engelhardt/Strobel belegten Rang 7 und Öztürk/Polke Rang 9.

Parallel zu den Bayerischen richtete der TV Lenggries gleich noch ein Turnier der U13, weiblich aus.

15 Teams waren angetreten, 7 davon aus Lenggries und 3 auf dem Podest. 1. Brezger/Heinrich, 2. Polke/Strobel und 3. Brezger/Edtmayer.

„Das kann sich sehen lassen,“ strahlt Abteilungsleiter Christian Keiler über die Platzierung bei den beiden Heimturnieren.

Aber das waren noch nicht alle Erfolge am Wochenende. Leni Linser belegte mit Leelia Wagner vom TB München in Oberhaching einen tollen 3. Platz bei der U16 Oberbayerischen und beim Damen K3 Turnier in Ingolstadt errangen Anne Förtsch mit ihrer Lohhofer Partnerin Selina Zwing einen sehr guten 5. Platz sowie Katrin Meyer mit Leni Kleim Rang 9.


U13, U14, U17 und U19, alle Füchse waren im Einsatz am Wochenende des 1. und 2.7.23

Begonnen hat es am Wochenende mit der Oberbayerischen Meisterschaft der U13 in Lenggries.

Da es über 25 Meldungen gab, richtete der TV Lenggries gleich noch parallel ein Turnier der Beachers Tour aus.

Parallel dazu begannen die Bayerischen U17-Meisterschaften in Lohhof.

Am Sonntag dann machten sich 3 Jungs-Teams auf nach Germering zum U14-Turnier. Die U14-Mädels spielten in Lenggries. Die Altersklasse U19 fuhr nach Taufkirchen zu den Oberbayerischen und in Lohhof ging es an Tag 2 um die Medaillen.

„Ein Marathonwochenende war das. Alle Trainer waren unterwegs und die vielen Eltern stemmten den Verkauf und die Turnierorganisation in Lenggries,“ war Abteilungsleiter Christian Keiler begeistert von so viel Engagement.

Die Krönung war dann am Sonntagabend der Bayerische Meistertitel von Leni Kleim und Sandra Otte in der Altersklasse U17.

Nachdem es im Viertelfinale gegen Wunderlich/Zwing vom SV Lohhof schon fast vorbei war, als sie im Tiebreak 0:5 und 1:7 im Rückstand waren, drehten sie das Spiel und spielten sich dann befreit zum Titel.

„Ein sehr gutes Ergebnis für den Gesamtverein“ freut sich Trainerin Claudia Rosen. „Auch wenn das Team Förtsch/Herrmann im Viertelfinale gegen die Zweitplatzierten Hälbich/Pick aus Eiselfing patzten und nur 5. wurden, haben sie mit den bei Damenturnieren bereits erspielten 2 DVV-Punkten gute Chancen auf die Teilnahme bei den Deutschen U17-Meisterschaften Ende Juli daheim. Dazu bringt man evtl. mit einer Wildcard noch ein 3. Team ins Teilnehmerfeld.“

Platzierungen der Lenggrieser Teams

Obb U13, weibl.:
2. Emma Brezger / Felizia Strobel
6. Lotta Brezger / Maja Polke   
11. Reily Edtmayer / Emilia Haberger

 Beachers Tour U13, weibl.:
4. Hannah Braun / Marie Kammermeier
6. Lara Ferrari / Elisabeth Migge
8. Luisa Bartl / Emmi Reiser

Beachers Tour U14, weibl.:

2. Lotta Brezger / Felizia Strobel
3. Emma Brezger / Reily Edtmayer  
5. Emilia Haberger / Maja Polke   
8. Lara Ferrari / Mia Ferrari
9. Marie Kammermeier / Emmi Reiser

Beachers Tour U14, männl.:

1. Martin Hroncek / Nicolas Strobel
3. Jonatan Ciazynski/ Moritz Polke
5. Niko Bezenar/ Felix Öztürk

 Obb U19:

7. Klara Ehrtmann / Marie Steger
10. Ben Blanke / Korbinian Kluge

 Bayerische Meisterschaften U17

1. Leni Kleim / Sandra Otte
5. Anne Förtsch / Magdalena Herrmann
12. Patricia Auer / Lisa Weber


U18 Beach, Füchse beeindrucken als stärkster Verein bei den Bayerischen Meisterschaften

In der Konkurrenz der 16 besten Teams Bayerns stellte der TV Lenggries am 24. und 25.6.23 allein 8 Teilnehmerinnen und somit 4 Mannschaften. Waren die Meisterschaften im letzten Jahr häufig noch pandemiebedingt nicht komplett besetzt, so benötigt man in dieser Saison wieder zahlreiche Punkte zur Qualifikation. 

Für Lia Brezger und Laura Müller verlief die Vorrunde mit 2 Niederlagen in zwei hochklassigen Spielen unglücklich. Und so beendeten sie das Turnier auf dem 13. Platz

Die Füchse-Teams Leni Kleim/Marie Steger und Lisa Weber/ Patricia Auer erkämpften sich in den Vorrunden mit einem Sieg im ersten Spiel bereits den 2. Platz in der Gruppe, der zur Teilnahme am Achtelfinale berechtigt.

Für Lisa Weber und Patricia Auer ging es in der Runde der besten 12 gegen eine Team vom Leistungsstützpunkt TSV TB München. Leider zog man hier trotz starken und taktisch variantenreichen Ballwechseln den Kürzeren. 

Ebenso erging es Leni Kleim und Marie Steger. Sie trafen auf die gut bekannten Gegner Hälbich/ Pick vom TSV Eiselfing. Konnte man in den Turniere der Vorrunde noch souverän gewinnen, so entwickelte sich hier ein enges und hart umkämpftes Spiel. Nach der vollen Distanz über drei Sätze mussten sich die Füchse dieses Mal geschlagen geben. 

Somit ging es für beide Teams im Überkreuzspiel um die Plätze 9-12 gegeneinander. Dieses Spiel ging erneut über drei Sätze und zeigte sehenswerte Ballwechsel mit allen Elementen des Beachvolleyballs. Am Ende setzten sich Marie Steger und Leni Kleim durch. Die nachfolgenden Platzierungsspiele konnten beide Mannschaften souverän gewinnen und so belegten sie die Plätze 9 und 11.

Magdalena Herrmann und Anne Förtsch starteten aufgrund ihrer erfolgreichen Saison von der Setzlistenposition 1. In der Vorrunde wurden sie ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich mit zwei Siegen den Gruppensieg. Damit verbunden war die Qualifikation zum Viertelfinale und man war somit in der Runde der besten 8 Teams. 

Dort trafen sie auf das hoch eingeschätze Team Bachmeier/Kerscher von den Leistungsstützpunkten TSV TB München und FTSV Straubing. Gegen die beiden älteren und erfahrenen Spielerinnen zeigten die beiden Füchse mit druckvollen Aufschlägen und taktisch cleveren Angriffsvarianten, dass sie sich auch gegen namhafte Gegnerinnen nicht verstecken müssen und sicherten sich im 3. Satz das Ticket fürs Halbfinale. Dort zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Nach einem unsicheren ersten und einem klar überlegenen zweiten Satz, glich man im dritten Satz ein 11:14 noch auf ein 14:14 aus. Doch reichten die Kräfte dann nicht mehr und man gab das Spiel mit 16:14 ab.

Nach kurzer Enttäuschung und damit verbundenen Unsicherheiten im ersten Satz des kleinen Finales fanden beide schnell wieder zu ihrem variablen und druckvollem Spiel und holten sich den letzten Podestplatz gegen die Dauerrivalinnen Hälbich/ Pick vom TSV Eiselfing.


U14 Beach, Gute Platzierungen für Lenggrieser Mädchen- und Jungsteams

Ein volles Programm für die Volleyfüchse am Wochenende des 24. und 25.6.23

 

Zur Oberbayerischen Meisterschaft nach Dachau fuhren die Füchse mit traditionell vielen Mädelsteams wie auch mit 3 Jungsteams.

 

Für das Team der Neulinge Niko Bezenar und Martin Hronzek blieb am Ende Platz 15.

Felix Öztürk/Nikolas Strobel schafften einen sehr guten 5. Platz und Julian Engelhardt/Moritz Polke erkämpften sich die Bronzemedaille.

„Die Jungs haben alle toll gespielt, könnten aber mit etwas mehr Konzentration noch mehr erreichen“, ist Trainerin Sabine Linser überzeugt.

 

Für die U13 Mädels war es schwierig, bei U14 ganz vorne mitzuspielen. Am besten lösten das Emma Brezger mit Luisa Linser mit Platz 7.

„Luisa war eine der Kleinsten im Feld, aber die beiden haben sensationell clever und mutig gespielt“ freut sich Trainer Hans Rampf.

Achte wurden Maja Polke/Felizia Strobel vor Reily Edtmayer mit Partnerin Marina Kräh aus Vilsbiburg und Lotta Brezger/Emilia Haberger.

Und weil es einigen noch nicht reichte, spielten die noch bei U15 Turnieren mit.

 

Reily Edtmayer belegte mit ihrer Partnerin aus Germering Platz 10 in Germering.

Beim Turnier in Fürstenfeldbruck erreichten Leni Linser mit Felizia Strobel Platz 2 vor den Brezgerzwillingen auf Rang 3.

„Heuer sind die Turniere extrem stark besetzt und die Kids müssen schauen, dass sie genügend Punkte für die Bayerischen Meisterschaften sammeln“ erklärt Abteilungsleiter Christian Keiler.



U16 Beach, Bayerische Meisterschaft eine eindeutige Angelegenheit für Otte/Harloff

Am Wochenende des 17./18.7.23 fanden die ersten Bayerischen Meisterschaften statt. Bei der U16 ging es in Amberg auch um die Quali zu den Deutschen Meisterschaften. Gleich vier Lenggrieser Teams waren vertreten.

Reiste man im vergangenen Jahr noch als „Underdog“ an, so hatten viele die jungen Füchse dieses Jahr schon auf der Rechnung. Sandra Otte mit ihrer Partnerin Fabia Harloff vom TSV TB München wurden ihrer Favoritenrolle in der Vorrunde gerecht und holten sich den Gruppensieg. Für Magdalena Herrmann/ Lisa Weber und Lena Adlwart/ Leni Linser ging es in die Verlängerung über das Achtelfinale. Beide Mannschaften sicherten sich in ihren letzten Spielen souverän den Platz im Viertelfinale.

Für die mit Abstand jüngsten Spielerinnen Emma und Lotta Bretzger reichte es am Samstag noch nicht ganz für einen Sieg. Doch zeigten sie am Sonntag, dass mit ihnen in den nächsten Jahren in der U16 zu rechnen ist und belohnten sich mit einem Sieg und dem 14. Platz in Bayern. 

Aufgrund der Setzliste kam es leider im Viertelfinale zu einer Lenggrieser Begegnung, die man sich in einer späteren Runde erhofft hatte. In einem umkämpften Spiel sicherten sich Sandra Otte und Fabia Harloff gegen Magdalena Herrmann und Lisa Weber den Einzug ins Halbfinale. Lena Adlwart und Leni Linser kamen zwar immer wieder an die späteren Finalistinnen aus Eiselfing und Neuaubing herankämpfen, waren bei den entscheidenden Punkten noch etwas zögerlich und sicherten sich einen beachtlichen 8. Platz.

Nach kurzer Enttäuschung zeigten Herrmann/ Weber, dass sie keine Probleme mit ihren weiteren Gegnerinnen hatten und sicherten sich den 5. Platz. 

Sandra Otte und Fabia Harloff zeigten im Halbfinale, dass sie ein klares Ziel vor Augen haben und überrannten ihre Gegnerinnen aus Landsberg mit ihrer taktisch cleveren und druckvollen Spielweise. Auch im Finale konnten ihre Gegner sie zu keiner Zeit wirklich in Bedrängnis bringen und so holten sie sich souverän den Titel der Bayerischen Meisterinnen in der Alterskategorie U16. Als Bayerische Meisterin hat sich Sandra Otte mit Partnerin Fabia Harloff direkt zu den Deutschen Meisterschaften am 07.-09. Juli 2023 in Karlsruhe qualifiziert.

Doch auch für Herrmann/Weber besteht die Hoffnung, dass sie durch den beim K2-Turnier erspielten Punkt von Magdalena Herrmann ins Feld rutschen. 

In der männlichen Konkurrenz erkämpften sich Korbinian Kluge mit seinem Holzkirchner Beachpartner Jamy Koschmieder den 7. Platz. In einem hart umkämpften und engen Viertelfinale mussten sie sich leider gegen ihre Gegner aus Herrsching im dritten Satz 14:16 geschlagen geben. Die Enttäuschung saß im darauffolgenden Spiel noch sehr in den Knochen, so dass sie sich im letzten Spiel den 7. Platz sicherten.  


Beach Damen und Herren, Kat2-Turnier bringt wichtige Punkte für Füchseteam

Noch in den Ferien kämpften die Lenggrieser Teams beim K2-Turnier in Lenggries um die Plätze und um wichtige DVV-Punkte.

Die DVV-Punkte sind für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften wichtig und bei den U17 Heimmeisterschaften Ende Juli will man natürlich möglichst nicht nur ein Wild-Card Team am Start haben,“ sagt Trainerin Claudia Rosen.

Auch in den Ferien war das Turnier der zweithöchsten Kategorie Bayerns stark besetzt. Mit viel Spielwitz schafften es Magdalena Herrmann und Anne Förtsch dennoch, sich Platz 7 und damit jeweils einen DVV-Punkt zu erspielen.

„Das kann sehr viel Wert sein für die Qualifikation zu den Deutschen“ freut sich Abteilungsleiter Christian Keiler. 

Keiler/Steger und Kleim/Weber belegten den geteilten 13. Platz.

Ebenfalls Platz 13 bei den Männern erspielten sich Luca Weinhold mit Simon Huber. 


Beach U13, Silber und weitere gute Platzierungen in Mühldorf

Die Jüngste kämpften in Mühldorf um U13 BVV-Punkte. Auch in der Altersklasse sind die schon wichtig, um ins Feld bei den Oberbayerischen und Bayrischen Meisterschaften zu kommen.

Luisa Linser/Felizia Strobel wurden 2., Lara Ferrari und Marie Kammermeier 5., Anna Engelhardt und Emilia Haberger 6. und Hannah Braun/Elisabeth Migge 9.   


Beach U15, Medaillenregen für Füchse

Am Samstag starteten 2 Teams bei den Bayerischen Vereinsmeisterschaften der U15 in Dachau.

Der Termin in den Ferien erwies sich als äußerst ungünstig – nur 3 Teams waren am Start.

Neben den Füchsen aus Lenggries war nur noch der Turnerbund München vertreten.

Die Mädels des Leistungsstützpunkts kamen frisch von den Deutschen Hallenmeisterschaften und trainierten noch nicht viel im Sand.

Gegen die 2. vom TV Lenggries reichte es zum Sieg. Gegen die Erste stand es nach den beiden Spielen im „2 gegen 2“ unentschieden und das Spiel im beachvolleyballunüblichen Modus „4 gegen 4“ musste entscheiden.

„Obwohl wir hier unsere noch sehr jungen Mädels im Nachteil sahen, spielten die ihre schon reichliche Erfahrung im Sand gekonnt aus und gewannen völlig überraschend,“ staunte Trainer Hans Rampf.


Beach U17, Lenggrieser Füchse das Maß aller Dinge

Tags drauf ging es nach Oberding zu den U17 Oberbayerischen. Am letzten Tag der Ferien war dieses Turnier stark besetzt.

Leni Linser war wieder am Start – musste aber zwecks Verletzung Ihrer Partnerin Lena Adlwart vorzeitig aufgeben und das Team belegte Rang 12

Patricia  Auer und Lisa Weber belegten Platz 7.

Stolz betrachtete sich Trainerin Claudia Rosen dann das rein Lenggrieser Endspiel zwischen Förtsch/Herrmann und Otte/Weber.

Die beiden Teams setzten sich relativ klar bis ins Finale durch. Im Endspiel überrannten Anne Förtsch und Magdalena Herrmann ihre Vereinskameradinnen.

Sandra Otte war im Urlaub, die beiden konnten in den Ferien nicht trainieren und Sandra kämpfte mit Jetlag,“ erklärte Claudia Rosen.

„Da wird es noch spannende Matches geben, hoffentlich dann wieder im Endspiel der Bayerischen Meisterschaften.“


Beach U13, Silber und weitere tolle Platzierungen in vollem Teilnehmerfeld

Auch in den Ferien mischten die Lenggrieser Teams bei den Beachers-Tour Turnieren mit.

Am ersten Ferientag waren in Dachau in der Altersklasse U13 20 Teams gemeldet.

Von den Lenggrieser Teams erspielten sich die Brezgerzwillinge Emma und Lotta einen hervorragenden 2. Platz.

Sophia Heinrich und die erst 9 Jahre alte Emilia Reiser wurden tolle 7. Trainer Hans Rampf freute sich für die ungleiche Paarung besonders: „Sophia hat das sehr gut mit der kleinen Emmi gemacht und die hat mit viel Selbstvertrauen toll aufgespielt“.   

Luisa Linser/Emilia Haberger wurden 8. und Maja Polke/Hanna Braun 10.


Beach U19, Füchseteams mit Siegen

Beim Heimturnier der U19 in Lenggries mitten in den Ferien waren bis auf eine Paarung aus Dachau/TB München nur Lenggrieser Teams am Start.

Dennoch war der TV Lenggries und Trainerin Claudi Rosen mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden.

„In der Bayerischen Rangliste der U17 sind aktuell 6 Mädels aus Lenggries unter den Top Ten und die 4 Spitzenplätze sind allesamt fest in Füchsehand.  Klar, dass dann auch beim Turnier sehr hochklassiges Beachvolleyball zu sehen war,“ stellte sie fest. Unter den ersten 4 Teams gab es nur hart umkämpfte Spiele.

Am Ende setzten sich im Finale Anne Förtsch und Magdalena Herrmann knapp gegen Vreni Keiler und Leni Kleim durch.  

Nächstes Wochenende stehen dann die U15 Vereinsmeisterschaften in Dachau und die U17 Oberbayerischen in Oberding an.


Beach Damen, Bronze für Sandra Otte, weitere sehr gute Platzierungen für Füchseteams

Erneut starker Auftritt der Lenggrieser Beachvolleyballerinnen 

Fabia Harloff und Sandra Otte erspielen weiteren Podiumsplatz auf der Erwachsenen-Tour

Bei bestem Beachvolleyball- Wetter stellt der TV Lenggries beim Heimturnier der Kategorie 3 wieder die meisten Teams. Gleich sechs Teams bei den Damen und ein Herrenteam zeigten, dass mit ihnen in den nächsten Jahren auch im Erwachsenenbereich zu rechnen ist. 

Auch wenn gerade im Herrenbereich die Physis unserer Talente noch nicht ganz für den Druck der erwachsenen Männer reicht, so zeigten Korbinian Kluge mit seinem Holzkirchner Partner Leon Rupsis beeindruckende und enorm kämpferische Ballwechsel. Leider mussten sie sich ebenso wie die Nachwuchstalente Marie Steger und Leni Linser bei den Damen nach zwei Niederlagen mit dem 13 Platz zufriedengeben.

Einen wahren Krimi lieferten sich sowohl das Team Sabine Linser/ Leni Kleim gegen eine Rosenheimer Paarung als auch Anne Förtsch/ Klara Ehrtmann gegen ihre Teamkollegin Sandra Otte und Fabia Harloff. Nach jeweils gewonnenen ersten Sätzen mussten sich beide Teams im dritten Satz geschlagen geben. So standen für beide Lenggrieser Paarungen am Ende jeweils ein 9. Platz zu Buche.

Für die beiden jüngsten Teams Lisa Weber/ Magdalena Herrmann und Sandra Otte mit Fabia Harloff vom TSV Turnerbund München diente das Turnier zur Vorbereitung auf die Bayerischen Meisterschaften Ihrer Altersklasse. Das Ziel mindestens einen 5. Platz zu erspielen, war dabei hoch gesteckt. Doch zeigten beide Paarungen mit beeindruckender Ruhe und taktisch cleverem Spiel, dass sie auch einem hohen Druck Stand halt können. Herrmann/ Weber musste sich im Viertelfinale in einem umkämpften Spiel gegen Silvia Reuter mit einer Partnerin aus Rosenheim knapp geschlagen geben. 

Dennoch war die Zielvorgabe vollkommen erreicht. Für Sandra Otte und Fabia Harloff ging es nach einem ganz starken Auftritt gegen das Team Zapulla/ Weise sogar ins Halbfinale. Dort sicherten sie sich gegen die späteren Turniersieger Heimburger/ Sambale sogar den ersten Satz, mussten sich aber nach vielen kräftezehrenden Ballwechseln 1:2 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 gegen Silvia Reuter und Anni Heßler wollten sie sich den letzten freien Podiumsplatz sichern und sammelten nochmal alle Kraftreserven. Voll fokussiert und mit sehenswerten Block- sowie Abwehraktionen sicherten sie sich den 3. Platz. 

„Es ist schön zu sehen, dass unsere Mädels im Erwachsenenbereich so schnell Fuß gefasst haben und durch ihre technisch und taktisch Fähigkeiten zahlreiche Routiniers bereits überholen.“, freute sich Jugendleiter Hans Rampf.


Beach U17, Lenggrieserinnen dominieren die Konkurrenz

Ein hochkarätig besetztes U17 Turnier der Beachers Tour richtete der TV Lenggries am Sonntag aus.

Selbst war man mit 6 Damenteams und - zusammen mit Holzkirchen - 4 Herrenteams am Start.

Vor allem bei den Damen haben die Füchse in dieser Altersklasse heuer noch einiges vor.

„Ende Juli finden auf unserer tollen Anlage die deutschen U17-Beachmeisterschaften statt und wir sind schon fleißig in der Vorbereitung“, sagt Abteilungsleiter Christian Keiler. Aber nicht nur als Ausrichter, auch im Turnier will der TV Lenggries punkten. Dass man da auf einem guten Weg ist, zeigt das rein Lenggrieser Endspiel, welches Herrmann/Weber vor Auer/Kleim für sich entscheiden konnte.

Bei den Jungs belegten Kluge/Koschmieder Platz 5 und Blanke/Haller Platz 7.


Beach U15, Platz 13 beim ersten Turniereinsatz

In der Altersklasse U15 war das Team Kimberly Lintow/Elisabeth Migge unterwegs. In Eiselfing belegten sie Platz 13


beach Damen, Junge Füchse erspielen sich erstes Podium auf Damenturnier in Lohhof und Sonthofen

Auch wenn das Wetter in den letzten Wochen nicht zwingend zum Beachvolleyballspielen einlud, so kämpften die jungen Volleyballerinnen des TV Lenggries fleißig um Punkte in der Erwachsenen-Turnierserie des bayerischen Volleyballverbandes. 

Zählen sie im Teilnehmerfeld meist zu den mit Abstand jüngsten Teams, lassen sich dennoch die ersten Erfolge auch auf einem deutlich höheren Niveau erzielen. 

Vergangenes Wochenende traten am Samstag die beiden Lenggrieser Teams Klara Ehrtmann/ Marie Steger und Vreni Keiler/ Silvia Reuter in Lohhof auf dem Beach Masters der Kategorie 2 an. Die Setzliste ergab gleich ein Spiel gegeneinander in der ersten Runde.

Nach ausgeglichenen Ballwechseln sicherten sich Vreni Keiler und Silvia Reuter hier den Sieg. Eng umkämpft waren auch die weiteren Spiele, wobei sich leider beide Teams den Gegnern geschlagen gegeben mussten und somit den geteilten 17. Platz erreichten. 

Tags darauf ginge es für die drei „jüngeren“ Teams Sandra Otte/ Leni Keim, Lisa Weber/ Patricia Auer und Magdalena Herrmann/ Anne Förtsch nach Landsberg zu einem Beach Cup der Kategorie 3. In einem sehr gut besetzten Turniers zeigten die Füchse, dass mit ihnen jederzeit zu rechnen ist.

So schlugen Anne Förtsch und Magdalena Herrmann in der ersten Runde klar den späteren Turniersieger. Alle drei Teams schlugen sich gegen die deutlich älteren Beachteams beachtlich, mussten sich an die taktisch cleveren Antworten der Gegner aber erst noch gewöhnen. 

Patricia Auer und Lisa Weber beendeten das Turnier auf dem 9. Platz. Sandra Otte und Leni Kleim mussten sich im Spiel um Platz 7 nur ganz knapp gegen ihre Gegnerinnen aus Eiselfing/ Rosenheim geschlagen geben, die dann nach zwei ausgeglichenen Sätzen gegen Anne Förtsch und Leni Kleim aufgrund muskulärer Probleme aufgeben mussten. Somit ging es für die Lenggrieserinnen gleich weiter in das erste Halbfinale eines Damenturniers, welches leider ganz knapp abgegeben wurde.

Im Spiel um Platz 3 zeigten sie nochmal ihre ganze Klasse. Sie durchschauten die Taktik der Gegner schnell sicherten sich klar den 3. Platz. 

 

Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen traten sie am Vatertag nun ebenfalls zu einem Beach Masters der Kategorie 2 in Sonthofen an. Auch wenn man hier einzig Magdalena Herrmann und Leni Keim im Spiel gegen ihre Teamkolleginnen Anne Förtsch/ Patricia Auer einen Sieg erspielen konnten und somit den 9. Platz erreichten, ist es beachtlich, wie sehr sich die Nachwuchsfüchse bereits an das hohe Niveau anpassen können und beeindruckende Ballwechsel taktisch clever sowie technisch sauber für sich gewinnen können. 

 

So gaben Patricia Auer/ Anne Förtsch in ihrem Auftaktspiel gegen die mehrfachen bayerischen Meister Gitta Sieber/ Bianca Peter beide Sätze nur ganz knapp mit 13:15 ab. Auch Sandra Otte und Lisa Weber gelang es gegen das 2. Bundesliga- Team vom TSV Unterhaching Januschke/ Weydert einen Satz zu gewinnen. 

 

In den nächsten beiden Wochen heißt es jetzt noch weiter Erfahrungen auf der Erwachsenen Beachserie zu sammeln, um dann durch die Wettkampfhärte gut vorbereitet hoffentlich an die Erfolge im Jugendbereich aus dem letzten Beachsommer anknüpfen zu können


Beach U14, Saisonauftakt mit Siegen

Das erste Turnier der U14 Jugend Beachers Tour 2023 fand in Lenggries statt.

Durch die kurzfristige Ausschreibung waren bei den Jungs nur 4 Teams gemeldet. Die 2 gemeldeten Teams vom SV Inning hatten gegen die Lenggrieser Burschen keine Chance. Im Endspiel besiegten Niko Bezenar/Nikolas Strobel die Vereinskollegen Julian Engelhardt/Moritz Polke nur sehr knapp.

Bei den Mädels waren 12 Teams im Feld. Der TV Lenggries stellte 6 davon.

Den Neulingen stellte man eine erfahrene Spielerin an die Seite. Ein große Kompliment hierfür bekamen Leni Linser und Felizia Strobel von Trainer Hans Rampf: „die Beiden haben das toll gemacht und Luisa Bartl, Anna Dieng und Emilia Reiser bei ihrem ersten Turnier den Einstieg leichter gemacht“.

Die erfahrensten Füchse im Feld waren Anna Engelhardt und Sophia Heinrich. Mit Übersicht und Spielwitz erreichten sie souverän das Finale und siegten auch dort in 3 Sätzen gegen Bruder/Kuhne vom TB München.

Extrem spannend verlief die Platzierungsrunde um die Plätze 9-12.  Die Lenggrieser Teams lieferten sich spannende Matches und am Ende entschieden nur die Sätze und Bälle die Platzierungen.   





Beach, Hochklassiges Beachvolleyball beim zweiten Masters- Turnier in Lenggries

Nach der erfolgreichen Premiere des Turnieres in der zweithöchsten Kategorie im vergangenen Jahr bewarben sich die Lenggrieser erneut um die Ausrichtung. Gleich zu Beginn der Saison wollten sich die fleißigen Nachwuchsvolleyballer/innen des TV Lenggries am 6.5.23 vor heimischem Publikum zeigen. 

Und das gelang den gleich 6 Füchseteams bei den Damen als auch dem Gastgeberteam Ben Blanke/Felix Radis bei den Herren sehr gut. 

Gerade zu Saisonbeginn sind auch die K2-Turniere sehr hochkarätig besetzt. Bei den Herren reiste sogar Stützpunkttrainer und Olympiabronzemedaillengewinner Jörg Ahmann mit seinem Sohn vom Stützpunkt aus Stuttgart an. 

Steckte so manch einer Füchse-Spielerin in der ersten Spielrunde noch die Aufregung bei ihrem ersten Turnier in den Knochen, gewannen alle schnell Sicherheit und zeigten, dass sie als die mit Abstand jüngsten Teams zurecht einen Startplatz erhalten haben. 

Für die Paarungen Ben Blanke/Felix Radis, Magdalena Linser/ Melanie Müller und Lena Adlwart/ Laura Müller war nach 2 Niederlagen Schluss und man erreichte den geteilten 13. Platz.

Lisa Weber/ Marie Steger, Leni Kleim/ Sylvia Reuter und Katrin Meyer/ Anne Förtsch gewannen beide souverän ihr zweites Spiel, mussten sich danach leider knapp in der dritten Runde sehr erfahrenen Spielerinnen geschlagen geben und landeten auf dem geteilten 9. Platz.

Eng ging es auch in der dritten Runde beim Team Vreni Keiler und Sandra Otte her. Zu Beginn des ersten Satzes erspielten sie sich schon eine klare 11:7 Führung, gaben diesen aber nach zwei vergebenen Satzbällen noch an das Eiselfing/ Rosenheimer-Team Biczkowski/Schmidt ab. Wach gerüttelt von den Unachtsamkeiten bündelten beide ihren Fokus in den beiden darauffolgenden Sätzen klar auf Sieg und gewannen mit 2:1 Sätzen. Im darauffolgenden Spiel zeigten sie gegen das routinierte Team aus Regensburg Heimburger/Mergenthaler, die zuvor das Team Förtsch/Meier aus dem Turnier warfen, sehenswerte Aktionen und gestalteten beide Sätze durch souveräne Angriffe und harte Aufschläge offen. Zum Ende hin spielten ihre Gegnerinnen ihre größere Erfahrung aus und holten sich den Sieg.

Für Keiler/Otte blieb Rang 7 und damit  ein für die Teilnahme an deutschen Jugendmeisterschaften ganz wichtiger DVV Ranglistenpunkt. 

„Wir sind sehr stolz auf alle unsere Teams! Es hat nicht viel gefehlt und wir hätten ein Team im Halbfinale gehabt. Die Mädels haben sich in einem ihrer ersten Turniere super geschlagen und gezeigt, dass der Abstand zu den Topteams in Bayern nicht mehr allzu groß ist. Vielleicht gelingt ja diese Saison noch der ein oder andere Sensationssieg!“, hofft Claudia Rosen.



Beach, U18 Deutsche Meisterschaften in Bottrop, Vreni Keiler wird 17.

Zum Ende einer anstrengenden Beachsaison ging es für die besten 32 Beachteams der Altersklasse U18 zur Deutschen Meisterschaft nach Bottrop.

Die Füchse des TV Lenggries vertrat dabei Vreni Keiler, die sich mit Partnerin Berenice Wiese (Beach4U, München) durch den bayerischen Vizemeistertitel dafür qualifizieren konnte.

Bereits am 1. Tag wurden die Weichen gestellt, ob man sich für die Plätze 1 – 16 oder 17 – 32 qualifiziert.

In einer Vorrundengruppe mit den späteren deutschen Meisterinnen Prade/Uhl (Stuttgart/Ansbach) hatten es Keiler/Weise schwer. Nach einer Niederlage gegen das Team Barzina/Saier aus Freiburg (11:15, 11:15) konnte man sich steigern und erreichte im folgenden Match gegen das Bremer Duo Harbers/Walter die Zwischenrunde (15:12, 15:9).

Hier sah man sich den großgewachsenen Berlinerinnen Bachmann/Linke gegenüber. Ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, in dem Vreni Keiler beim Stand von 14:13 sogar einen Satzball hatte. Im Sideout konnten die Berlinerinnen aber ausgleichen und hatten bei den folgenden Situationen Glück mit einem Netzroller. 14:16 und 13:15 bedeuten am Ende, dass man nun um die Platzierungen 17 – 32 spielte. 

„Da war mehr drin,“ bedauerte Vreni Keiler. „Auf diesem hohen Niveau sind es Kleinigkeiten, die eine Partie entscheiden. Wir hätten durchaus um die vorderen Plätze mitspielen können“.

An den Folgetagen untermauerten die beiden diesen Anspruch und begeisterten mit präzisen und harten Aufschlägen ebenso wie mit durchdachten Angriffen. Jetzt klappten die harten Smashes von Berenice Weise und Vreni Keiler sorgte mit sehenswerten Cuts für weitere Punkte. 

Nacheinander wurden der Saarlandmeister Nalbach/Zender (15:6, 15:3!), die Sachsen-Anhalt-Titelträger Gerstner/Schallehn (15:11, 15:10) wie auch die Nr. 1 aus Niedersachen, Mohwinkel/Schön, (14:16, 15:13, 15:13) besiegt.

„Die beiden Mädels haben dieses Jahr nur 2 Tuniere gemeinsam gespielt,“ erklärt Abteilungsleiter Christian Keiler, „Die Abstimmung war anfangs noch nicht optimal, wurde mit zunehmender Turnierdauer aber immer besser.“

Auch am Schlusstag gab man sich keine Blöße und gewann gegen die Schleswig-Holsteiner Kombination Molt/Schellinski (15:12, 15:10) und zum 2. Mal auch gegen Mohwinkel/Schön mit 12:15, 18:16 und 15:10.

„Mit 6 Siegen aus 8 Spielen und Platz 17 sind wir sehr zufrieden“ strahlt Vreni Keiler. 

Die Beachsaison ist damit so gut wie beendet. Man kann aber schon jetzt festhalten, dass es die bis dato erfolgreichste in der Vereinsgeschichte des TV Lenggries ist. 

„Unsere Volleyfüchse waren von U15 bis U18 bei jeder Deutschen Meisterschaft vertreten und haben bei der U15-Vereinsmeisterschaft sogar Silber erkämpft,“ ist Headcoach Claudia Rosen ganz begeistert. „Und schaut man die Bayerische Rangliste an, so ist man der erfolgreichste Verein im Freistaat.“ Das Team Silvia Reuter/Vreni Keiler hätte sich zudem als 2. Nachrücker für die Deutschen Jugendmeisterschaften U19 in Laboe qualifiziert. Die Zusage kam jedoch so kurz vor Turnierbeginn, dass eine Teilnahme nicht mehr möglich war.

Jetzt geht es etwas ruhiger weiter, aber die Planungen für die nächste Beachsaison laufen bereits.

„Nächstes Jahr wollen wir eine Deutsche Jugendmeisterschaft in Lenggries ausrichten,“ verrät Christian Keiler. „Durch die Erweiterung unserer Beachanlage haben wir gute Chancen bei der Vergabe berücksichtigt zu werden.“


Beach, Oberbayrische Meisterschaft Beachvolleyball U14 in Landsberg Lech 6.8.22

Die Lenggrieser Füchse waren mit 4 Mannschaften der am stärksten vertretene Verein bei der diesjaehrigen oberbayrischen Meisterschaft im Beachvolleyball der unter 14 jaehrigen Mädchen. Das Favoritenteam Sandra Otte (Lenggries) /Fabia Haloff (Unterhaching) hat souverän ohne jeglichen Satzverlust gewonnen und sind somit oberbayerische Meister. Spannend wurde es bei den anderen drei Lenggrieser Teams.

Emma Brezger/Lotta Brezger verpassten im Spiel um Platz 3 nur knapp den Sprung auf das Treppchen gegen ein körperlich und altersmäßig deutlich überlegenes Team aus Dachau/Landsberg. Maja Polke/Felizia Strobel belegten Platz 5 und das jüngste Team Linser Luisa/Emilia Haberger landete auf Platz 8.

"Es reichte ganz knapp nicht zu einem Sieg für Haberger/Linser, aber die Kleinsten des Teilnehmerfelds haben bravourös gekämpft" war Mutter Steffi Haberger stolz.


Beach, Deutsche Meisterschaft der U17, tolles Ergebnis für junges Füchseteam

Als 3. der Bayerischen U17 Meisterschaft haben sich Leni Kleim und Anne Förtsch gerade so für die Deutsche U17 Meisterschaft qualifiziert – dementsprechend landete man auf der Setzliste weit hinten und hatte es in der Vorrunde mit schweren Gegnern zu tun.

Nach einer Niederlage gegen die Bayerischen Meister Beyl/Winkler schaffte man es mit einem Sieg gegen das Erfurter Team Schilke/Winkler in die Überkreuzrunde. Mit einer klaren Niederlage gegen die Kieler Molt/Schelinski endete hier Tag 1 und man spielte die nächsten Tage im Doubleout-Modus nur noch um die Plätze 17 – 32.

Am Samstagfrüh folgte die nächste Niederlage und jede weitere bedeutete nun das Aus. Aber die Mädels wollten noch nicht heim und erkämpften sich mit 3 hart umkämpften Siegen in Folge weitere Spiele am Sonntag.

In einem nervenaufreibenden Spiel am Sonntagfrüh spielte man gegen ein das Mannheimer Team Flüchter/Jakobs. Mit 3 extrem knappen Sätzen (16:18, 17:15, 14:16), einem nicht verwandelten Matchball und dem glücklicheren Ende für die Gegner beendeten Förtsch/Kleim das Turnier mit einem respektablen 21. Rang.

„Gerade im letzten Spiel merkte man, dass Anne und Leni beide Abwehrspielrinnen sind. Bei den U16 Meisterschaften besiegten Auer/Kleim das Mannheimer Team noch. Durch den Block von Patricia Auer konnten die Gegner damals die Bälle nicht so dicht ans Netz stellen.“ analysierte Claudia Rosen das Spiel „aber aus solchen Spielen auf Topniveau lernt man sehr viel dazu und man sieht, dass man auf dem Niveau ohne Block nur schwer mithalten kann.“


Beach, U15 Bayerische Meisterschaften in Amberg (m) und Dachau (w)

Am Wochenende fanden in Amberg die Bayerischen Beachmeisterschaften in der Altersklasse U15 männlich statt.

Kurbi Kluge und Jamy Koschmieder vom TV Lenggries zeigten dabei bravourös, dass sie zu den besten ihres Jahrgangs in Bayern gehören. Während des gesamten Turnierverlaufs verloren sie nur ein Gruppenspiel gegen die favorisierten und späteren bayerischen Meister Robin Bein und Tristan Mohr und das Halbfinale gegen Mika Takano und Max Knoglinger (alle TSV Grafing).

Insbesondere im zweiten Satz des Halbfinales konnten Kluge/Koschmieder spielerisch sehr gut mithalten, mussten aber gegen die stark spielenden Grafinger ein hohes Risiko gehen, wobei zu viele gut gedachte Bälle knapp im Aus landeten.

Alle anderen Spiele gewannen die beiden ohne Satzverlust souverän und sicherten sich durch einen Sieg im kleinen Finale gegen Elias Appel und Timon Bührend (SV Lohhof/TSV Unterhaching) mit 21:6 und 21:12 den hervorragenden 3. Platz.


Die Mädels spielten ihre Bayerischen in Dachau aus.

Mit 5 Teams war Lenggries am Start. Beeindruckend war das Auftreten der beiden Favoriten Magdalena Herrmann und Sandra Otte. Nicht einen Satz gaben die Beiden bis ins Finale ab und auch da ließen sie dem Duo Fischer/Nitschke keine Chance und wurden hochverdient Bayerischer Meister.

„Das war schon ein Klassenunterschied. Hätten wir diese Entwicklung im Verlauf der Saison geahnt, dann hätten wir die Beiden besser die Bayerische U17 spielen lassen.“ meinte Trainer Hans Rampf im Nachhinein.

Ganz knapp vorbei in 2 Dreisatzspielen zuerst am Finale und dann am Treppchen schrammte Lisa Weber mit ihrer Partner Julia Perzl vom SV Lohhof, mit der sie das erste Mal zusammengespielt hat.

Magdalena Schwaiger und Leni Linser spielten gegen Topteams sehr gut mit, verloren dann das Lenggrieser Duell gegen das U13 Team Lotta Brezger/Sophia Heinrich und wurden 13. Brezger/Heinrich am Ende 12.

Auch das andere U13 Team Emma Brezger und Felicia Strobel spielte gegen die deutlich größere Konkurrenz beachtlich mit und wurde am Ende 15.


Beach, U14 und U18 in Dachau und Planegg

Reily Edtmayer spielte mit Felix Ötztürk im Mädchenfeld.

Gleich zu Beginn verletzte sich Reily am Zeh und Felix wurde von einer Wespe gestochen. Dennoch kämpften beide und steigerten sich von Spiel zu Spiel. Am Ende kam ein sehr guter 6. Platz heraus.

Bei den Jungs spielten Julian Engelhardt/Nicolas Strobel erstmals zusammen. Die beiden harmonierten sehr gut miteinander und zeigten Kampfgeist. Im Spiel um Platz 6 kämpften sie sich in einem engen Spiel immer wieder heran und gewannen gegen das Mühldorfer Team im 3. Satz.

Auch Lena Adlwart und Patricia Auer spielten erstmals zusammen. Beim U18 Turnier in Planegg harmonierte das Team gut. "Die Kombination von Blockspielerin Auer mit Abwehrspezialistin Adlwart hat mir gut gefallen", sagte Trainerin Claudia Rosen. "Der 6. Platz ist ein gutes Ergebnis".

 Beim selben Turnier spielte Lisa Weber mit Julia Poganitz vom ASV Dachau. Die beiden nutzten das Turnier als Vorbereitung für die Bayerische U15 Meisterschaften und belegten einen hervorragenden 3. Platz.


Beach, U13 Beacher´s Tour, erster Sieg für Brezger/Brezger

Nach Mühldorf am Inn zur Beacherstour U13 ging es für die Füchse-Teams Haberger/Polke und Brezger/Brezger.

Aus den Bayerischen Meisterschaften am Wochenende zuvor konnte man die Erfahrungen gleich sehr gut umsetzen und ins eigene Spiel einbauen. 

Nachdem sich Emilia Haberger und Maja Polke erfolgreich durch die Vorrunde spielen konnten, erreichten sie nach einem spannenden Überkreuzspiel einen guten sechsten Platz. 

Die Brezgerzwillinge Emma und Lotta kämpften sich ohne Satzverlust bis ins Finale und feierten dort am Ende verdient Ihren ersten Turniersieg.

„Ein Riesenerfolg, der zeigt, dass sich das eifrige Training und vor allem auch die vielen Turnierteilnahmen auszahlen,“ schwärmt Abteilungsleiter Christian Keiler. „Jetzt aber neigt sich die Saison Ihrem Ende zu.


Beach, U16, Bayernpokal dank den Füchsen fest in oberbayerischer Hand

Beim Bayernpokal spielen die Auswahlteams der verschiedenen Bezirke Bayerns gegeneinander.

Unter den 24 Teams durfte Oberbayern, als Sieger des letzten Bayernpokals, 6 Teams stellen.

Eine Mannschaft besteht aus einem Mädchen und einem Jungs Team, die jeweils gegeneinander spielen und dann ein Match im Mixed bestreiten.

Die Dominanz der Oberbayern beim Beachvolleyball war beeindruckend. Alle 6 Teams landeten unter den ersten 8.

Und auch die Lenggrieser Teilnehmer waren zahlreich vertreten und sehr erfolgreich. Alle 6 Füchse spielten in den Teams der ersten 4 Plätze.

Die Lenggrieser Jungs lieferten sich im Spiel um Platz 3 mit ihren Mädels einen heißen Kampf, den erst das Mixed entschied.

Blanke/Kluge verloren ihr Match gegen Koschmieder/Appel (SV Lohhof), aber die Mädels glichen aus. Korbinian Kluge hatte im Mixed mit Partnerin Anna Tommasi (TB München) hauchdünn die Nase vorne gegen Jamy Koschmieder/Julia Perzl (SV Lohhof).

Im Endspiel standen sich Anne Förtsch/Magdalena Herrmann dem Duo Leni Kleim/ Julia Willman (ASV Dachau) gegenüber. In einem engen Dreisatzmatch behielten Förtsch/Herrmann die Nase vorn.

Da auch „deren“ Jungs Robin Bein/Tristan Mohr gewannen, standen hier die Sieger schon fest und das Mixed wurde nicht mehr gespielt.

„Schade“, schmunzelte Claudia Rosen „wir haben Leni Kleim im Turnierverlauf noch nie so gut und kämpferisch gesehen wie im Mixed.„

Förtsch/Herrmann haben im ganzen Turnierverlauf nur 2 Sätze abgegeben. „Die Beiden bewiesen in allen engen Situationen Nervenstärke“, lobte Bayernauswahltrainer Werner Kiermaier, der bei der Siegerehrung Magdalena Herrmann die Ehrung zum MVP übereichte und sie zur Bayernauswahl einlud.


Beach, U16 Deutsche Meisterschaften mit sensationellen Platzierungen für Füchseteams

 

Als Bayerische Meister (Förtsch/Herrmann) und Vizemeister (Kleim/Otte) rechneten sich die Füchse natürlich auch bei den Deutschen Meisterschaften was aus.

Aber im Vorfeld lief es zuerst alles andere als optimal. Zuerst musste Anne Förtsch krankheitsbedingt passen und kurz vor der Abfahrt auch noch Sandra Otte.

Zum Glück standen die Viertplatzierten der Bayerischen (Auer/Weber) parat und dank dieser guten Platzierung reichte es im Ranking für beide neuformierten Teams auch noch ins Hauptfeld der Deutschen.

Magdalena Herrmann spielte nun mit Lisa Weber und Leni Kleim mit Patricia Auer.

„Gerade für das 2. Team war es hauchdünn und knapp, dass wir das noch organisieren konnten,“ berichtet Hans Rampf „Patricia mussten wir am Donnerstag aus der Schule holen und dann ging es gleich nach Freiburg.“

Unter diesen Vorrausetzungen lief das Turnier extrem gut. Magdalena Herrmann und Lisa Weber fanden sehr schnell zusammen, spielten am ersten Tag fehlerlos und mit viel Druck und schafften so den Gruppensieg gegen Teams aus Stuttgart, Freiburg und Eisfeld.

Für Patricia Auer und Leni Kleim lief es nicht ganz so gut. Nach einem Sieg im 1. Spiel folgten 2 Niederlagen gegen Teams aus Neubrandenburg und Mannheim.

Damit mussten sie in der Zwischenrunde gegen Danneberg/Schelle von der DJK TUSA Düsseldorf ran.

Die Beiden machten ihr bestes Spiel des Turniers, gewannen Satz 1 mit 17:15 und hielten auch im 2. Satz lange mit. Dann aber riss der Faden und die Sätze 2 und 3 gingen mit 15:12 und 15:10 an die Düsseldorferinnen.

Am 2. Tag ging es dann um die Plätze 17-32. Nach einem Sieg folgte eine Niederlage und ein weiterer Sieg.

Am späten Abend ging es gegen Richter/Ullbrich aus Dresden darum, ob man am Finaltag noch spielen darf. Leider verloren Auer/Kleim knapp in 3 Sätzen und beendeten so das Turnier mit Platz 23.

Für Herrmann/Weber ging die Siegesserie am Tag 2 erstmal mit 2 Siegen gegen Teams aus Ludwigshafen und Offenburg weiter.

Damit ging es im Halbfinale der Siegerrunde gegen die an 1 gesetzten und späteren 2. Fuchs/Jancar aus Münster/Düsseldorf. Jetzt war die körperliche Überlegenheit der älteren Gegner zu groß und das Spiel ging klar mit 0:2 verloren.

In der Looserrunde am Sonntag gegen Höchstetter/Zobelt (Hamburg/Potsdam) war es ähnlich. Die späteren drittplatzierten nutzten ihre Größenvorteile im Block und siegten 2:0.

„Da haben die Beiden das Maximum rausgeholt“ lobte Trainerin Claudia Rosen „nächstes Jahr spielen sie ja auch noch U16“.

Während es am kommenden Wochenende für die Beiden nach Bottrop zu den Deutschen U15-Vereinsmeisterschaften geht, spielen Auer/Kleim bei der Bayerischen U18 Meisterschaft in Lenggries mit. Hoffentlich sind dann auch die Kranken wieder fit.


Beach, U15 Vereinsmeisterschaft, Füchse sind sensationell deutscher Vizemeister

Zum U15 Beachvolleyball Teamwettkampf reisten die Lenggrieser nach Bottrop.


Bei diesen Vereinsmeisterschaften spielen 2 Teilmannschaften immer zuerst je einen Satz im „2 gegen 2“ aus. Auch ein Spielerwechsel ist erlaubt. Am Ende folgt ein 4 gegen 4.

Als Bayerischer Meister hatten man in der Vorrunde eine verhältnismäßig leichte Gruppe.

Trotzdem leistete sich Team 1 mit Magdalena Herrmann/Leni Linser und Lisa Weber gleich im 1. Satz eine unnötige Niederlage gegen Freiburg 2.

Aber Lena Adlwart/Katharina Lippert und Magdalena Schwaiger glichen in Satz 2 aus und das 4 gegen 4 wurde deutlich gewonnen.

Im 2. Spiel gegen Stuttgart lief es andersrum. Lenggries 1 gewann Satz 1 und Satz 2 ging an Stuttgart. Im entscheidenden 3. Satz siegten alle 4 gemeinsam mit 25:19.

Zufrieden war man mit den Gruppenspielen nicht, aber mit den 2 Siegen spielte man am Tag 2 schon mal die Plätze 1 – 12 aus.


Am Samstag hatte man es in der Zwischenrunde mit zwei sehr starken Gegnern zu tun. Aber jetzt zeigten die Füchse, dass sie beim Beachvolleyball zu den Topteams in Deutschland zählen.

Vor allem Herrmann/Weber/Schwaiger spielten intelligentes und druckvolles Beachvolleyball. In Satz 1 ließen sie den Mädels von Rotation Prenzlauer Berg keine Chance.

Gegen die großgewachsenen Mädels aus der Hauptstadt fürchtete man das 4 gegen 4. Man wechselte Leni Linser ins Team 2 und Adlwart/Linser/Lippert gewannen auch Satz 2.

In diesem Spiel war es vor allem Leni Linser zu verdanken, dass der 2. Satz nach Rückstand noch gedreht wurde.

Nicht ganz zu erwarten war dann die Steigerung zum Vortag im Spiel 4 gegen 4. Auch hier gewannen die Mädels gegen die am Netz deutlich überlegenen Berliner Mädels.

Mit dem 3:0 Sieg stieg die Hoffnung, sich unter die 4 punktbesten Teams der Zwischenrunden zu spielen. Gegen den SC Potsdam war Team 1 wieder eine Klasse für sich. Auch wenn es etwas enger wurde, hatten sie das Spiel immer im Griff und gewann verdient mit 21:17.

Nachdem Team 2 verlor, musste das 4 gegen 4 entscheiden. Auch diesmal ließen sie dem Nachwuchs des Bundesligisten keine Chance. Mit dem klaren 25:15 Sieg erkämpfte man sich zudem einen guten Quotienten und schaffte es tatsächlich unter die besten 4 Teams.


Als 3.platzierter der ganzen Zwischenrunden stand man im Halbfinale gegen die Erste aus Freiburg.

Am Sonntagfrüh legte Team 1 nochmal eins drauf und ließ den bis dahin ungeschlagenen Freiburger Mädels mit 21: 8 nicht die geringste Chance. Und auch Team 2 machte sofort Druck, dem das 2. Freiburger Team nicht standhielt. Mit 21:16 beendete man Satz 2 und stand im Finale gegen die DJK TUSA 06 Düsseldorf mit Exprofi Markus Dieckmann als Trainer. Die Düsseldorfer haben ein Beachvolleyballleistungsprojekt und trainieren das ganze Jahr über Beachvolleyball.

Jetzt wollte man gar nicht taktieren, sondern die beiden besten Teams der Meisterschaft gegeneinander spielen lassen. Aufgrund einer Verletzung fiel Magdalena Schwaiger aus und Herrmann/Weber spielten gegen Dieckmann/Juditzki von der TUSA.


Düsseldorf hatte den besseren Start mit knallharten Aufschlägen. Maggi und Lisa holten im Verlauf des Satzes auf, kamen aber leider nicht mehr ganz heran und verloren knapp mit 18:21. „Das war ein hochklassiges Beachvolleyballspiel. Es ist nicht selbstverständlich, dass man bei der U15 schon so raffiniert mit Block/ Blockabwehr und Raffinesse im Angriff spielt wie diese beiden Teams“ war Trainerin Claudia Rosen begeistert „schade, dass nur ein Satz gespielt wurde“. Vom Düsseldorfer Profitrainer bekamen die Mädels ebenfalls viel Lob.


„Da musste ich an die ersten Turniere der beiden in der U12 denken, bei denen es immer viele Diskussionen gab“ schmunzelte Cotrainer Hans Rampf.

Für die Lenggrieser Zweite war Team 2 der Düsseldorfer dann zu stark und das Finale so bereits nach den ersten beiden Sätzen entschieden.

„Alle Mädels haben toll gespielt, aber im Endspiel fehlte uns die erkrankte Sandra Otte. Mit ihr hätten wir tatsächlich auch im Endspiel eine Chance gehabt“ war Hans Rampf überzeugt.

Nach einer kurzen Enttäuschung freute man sich riesig über die Silbermedaille und die damit bis dato beste Lenggrieser Platzierung bei einer Deutschen Meisterschaft.


Beach, U18 Bayerische Meisterschaften, TVL der erfolgreichste Verein

In der Konkurrenz der 15 besten Teams Bayerns stellte der TV Lenggries allein 8 Teilnehmerinnen. Dabei 3 komplette Füchse-Teams und 2 Konstellationen mit vereinsfremden Partnern.

Für die Lia Brezger und Patricia Auer verlief die Vorrunde mit 3 Niederlagen unglücklich. Und auch an Tag 2 zog man in einem engen Spiel gegen das Duo Fröhler/Quedzuweit den mit 1:2-Sätzen den Kürzeren.

Am Ende stand Platz 14 in der Ergebnisliste.

Ein ähnlicher Verlauf bei Laura Müller, die mit Sanja Kajkut vom TB München antrat. Hier sorgten 2 Siege am 2. Turniertag für einen guten 11. Platz.

Die Füchse-Teams Klara Ehrtmann/Marie Steger und Anne Förtsch/Leni Kleim erkämpften sich in den Vorrunden mit einem Sieg den wichtigen 3. Platz, der zur Teilnahme am Achtelfinale berechtigt.

Gegen stark eingeschätzte Gruppenzweite anderer Vorrunden erreichten beiden Lenggrieser Teams mit überzeugenden Leistungen den Einzug in die Runde der ersten 8.

Dass dort die Luft etwas dünner werden würde, war zu erwarten. Trotz großem Kampf reichte es am 2. Tag nur mehr für die Platzierungsspiel um Rang 7. Hier hatten Förtsch/Kleim knapp die Nase vorne.

Vreni Keiler trat mit Berenice Weise (Beach4U, München) an. Gemäß der Setzlistenposition 3 war man in der Vorrunde Favorit und wurde dieser Rolle mit klaren Siegen gerecht.

Am 2. Tag stand dann das Halbfinale gegen die hoch eingeschätzten Beyl/Winkler auf dem Plan, das in einem engen und spannenden Match mit 2:1 für Keiler/Weise endete.

Erst im Finale war dann gegen die überlegenen Auswahlspielerinnen Herpich/Pauker Schluss.

„Ein Vizemeistertitel und die weiteren hervorragenden Platzierungen demonstrieren zum wiederholten Mal, dass wir im Beachvolleyball-Jugendbereich sehr gut aufgestellt sind,“ freut sich Abteilungsleiter Christian Keiler. „Ein Sonderlob für unsere Trainer, die einen großen Anteil an den Erfolgen dieser Saison haben.“


Beach, U19 Bayerische Meisterschaften, sehr gute Leistung der TVL-Teams

Am 9./10.7.22 standen auch die älteren Füchse bei der Bayerischen Meisterschaft der U19 auf dem heimischen Lenggrieser Sand.

Mit Klara Ehrtmann/Marie Steger und Vreni Keiler/Silvia Reuter waren es 2 Teams. Monika Zappulla spielte mit Partnerin Berenice Weise (Beach4You, München).

Ehrtmann/Steger gelang in Ihrer Vorrunde kein Sieg. Gegen die späteren bayerischen Vizemeister Hau/Scholze hatte man in Satz 1 bereits Satzbälle, konnte diese jedoch nicht verwerten und verlor noch mit 0:2-Sätzen. Nach Platz 4 in der Vorrunde gelangen am 2. Turniertag noch 2 Siege und damit Platz 13.

Etwas besser lief es bei Keiler/Reuter. In der Vorrunde gelang ein Sieg bei einer Niederlage und damit Platz 2. Im Überkreuzspiel gegen den Gruppendritten Heiduk/Karpf ließen die beiden Lenggrieserinnen nichts anbrennen und qualifizierten sich mit einem deutlichen 21:8, 21:13 für die Runde der besten 8 Teams.

In einem spannenden 3-Satz-Krimi gegen Hau/Scholze verpasste man den Einzug ins Halbfinale. Gegen Zappulla/Weise, die sich ebenfalls über die Überkreuzrunde für die besten 8 Teams qualifizierten und auch ihr Vierterfinale gegen Pauker/Winkler verloren, wurde dann ermittelt, wer um die Position 5 und 6 des Turniers spielen kann.

Den ersten Satz holten sich Keiler/Reuter mit 21:16, die auch im 2. Durchgang bereits mit 7:3 führten, ehe ein Verletzung von Monika Zappulla den Abbruch der Partie bedeutete.   

Keiler/Reuter erreichten schließlich einen hervorragenden 6. Platz und auch Zappulla/Weise konnten mit Position 8 in der Endabrechnung zufrieden sein.

„Jetzt stehen am kommenden Wochenende noch einmal bayerische Titelkämpfe der U18 auf dem Turnierplan,“ betont Abteilungsleiter Christian Keiler. „Auf unseren Lenggrieser Beachplätzen wird mit 32 gemeldeten Teams wieder viel los sein. Und auch wir werden wieder einige heiße Eisen im Feuer haben und versuchen Top-Platzierungen zu erreichen.“


Beach, U13 Bayerische Meisterschaften, gute Platzierungen für junge Füchse

Am Wochenende des 9. und 10.7.22 waren die Jüngsten des TV Lenggries dann bei den Bayerischen Meisterschaften der U13 in Dachau am Start.

Bei den Burschen landeten Julian Engelhardt/ Felix Öztürk auf Rang 10. Nicolas Strobel spielte diesmal mit dem Herrschinger Aron Bockfeld und sicherte sich den hervorragenden Platz 7.

Bei den Mädels waren gleich 4 Teams am Start.  Mit Platz 4 schlossen diesmal Emma Brezger und Sophia Heinrich am besten ab. „Es läuft mal so und mal so und wir mischen bei den Kleinen immer wieder die Teams,“ sagte Jugendleiter Hans Rampf. „Der Lerneffekt war wieder groß und alle Teams haben sehr schönes Beachvolleyball gespielt“.

Anna Engelhardt/ Emilia Haberger erreichten Rang 17, Luisa Linser/Maja Polke Rang 15 und Lotta Brezger/Felizia Strobel schafften Platz 13.


Beach, U14 Bayerische Meisterschaften

Am Wochenende des 9./10.7.22 machten sich Leni Liner und Katharina Lippert auf nach Karlstadt zu den Bayerischen Meisterschaften der U14.

Dort war mit sechs Teams ein kleines, aber starkes Teilnehmerfeld vertreten. 

Das Team Linser/Lippert vom TV Lenggries spielte trotz Außenseiterrolle mutig auf und konnte dank einer hervorragenden Abwehrarbeit gleich das erste Spiel gegen den am Ende Viertplatzierten Häfner/Lauer vom DJK Karbach/TSV Eintr. Rottenberg für sich entscheiden.

Trotz einiger Satz- und Matchbälle gingen die beiden nächsten Partien gegen die Teams aus Sonthofen bzw. Lechrain Volleys knapp verloren. Am Ende fehlte das Selbstvertrauen und auch die Kraft, um gegen die beiden Topteams aus Unterhaching und Rottenberg mithalten zu können. 

„Auch wenn es am Ende nur der sechste Platz war, können die Mädels mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein, denn der Abstand zu den Besten war deutlich geringer als es die Platzierung aussagt.“ sagt Trainerin Sabine Linser.

Die Buben spielten die Bayerische U14 in Lohhof aus. Für Moritz Polke/ Nicolas Strobel reichte es dort am Ende zu Platz 11.   

 


Beach, Cup+ - Turnier am 3.7.22 mit sehr guten Platzierungen der Füchse

Zum wiederholten Mal veranstaltete der TV Lenggries ein Damenturnier der Kategorie 3 auf seinen Beachplätzen

 Da einige Oberbayernauswahlteams mit einer Wildcard mitspielten, wurde das Turnier auf 19 Teams aufgestockt.

Bei großer Hitze hatten die Damen also schon einige Matches hinter sich, bevor es in die Endphase des Wettbewerbs ging.

Dass es sehr eng zuging, zeigten die Ergebnisse der ersten 5 Teams. Die späteren Sieger Anspach /Heßler aus Rosenheim verloren ihr Achtelfinale gegen Monika Zappulla (TV Lenggries) mit ihrer Partnerin Bere Weise (Beach4you).

Weise/Zappulla hatten dann aber in einem engen Viertelfinale gegen die Lokalmatadorinnen Vreni Keiler/Silvia Reuter das Nachsehen und wurden 5.. Letztere wiederum lieferten sich im Spiel zuvor einen Krimi im Lokalderby gegen die Youngster Anne Förtsch/Magdalena Herrmann. Hier verloren sie das erste Mal gegen das jüngere Team und mussten in die Looserrunde. „Es war fällig, dass mal ein junges Team gegen die „alten Füchse“ so ein Match gewinnt. Der mentale Druck ist in so einem Spiel für die Älteren groß.

Die späteren Ergebnisse zeigen aber, dass das nicht geschadet hat und vielleicht sogar Druck abbaute,“ vermutet Trainer Hans Rampf. Während Keiler/Reuter am Ende einen hervorragenden 3. Platz belegten, blieb für Förtsch/Herrmann nach zwei Niederlagen nur Rang 5.

„Platz 5 bei den Damen ist aber aller Ehren wert,“ bemerkte Oberbayernauswahltrainerin Claudia Rosen.

Eine spannende Teamzusammensetzung bot das Duo Katrin Meyer/Lisa Weber. Die Beachtrainerin Katrin Meyer spielte mit ihrem Schützling. Gleich das erste Spiel gegen Weise/Zappulla verlief sehr ausgeglichen. Der erste Satz ging mit 14:16 nur knapp verloren. „Auch wenn der 2. Satz deutlicher war, hätten wir den Ersten gewonnen, wäre mehr drin gewesen“. stellte Katrin Meyer fest.

In der Verliererrunde gewannen sie anschließend die internen Duelle gegen Lucia Blanke/Lia Brezger und Klara Ehrtmann/Marie Steger, bevor bei Keiler/Reuter und Platz 7 Schluss war.

Auch die weiteren Platzierungen können sich durchaus sehen lassen.

Ehrtmann/Steger wurden 9., Blanke/Brezger und Leni Kleim/Mila Then 13.

Pech mit der Auslosung hatten Patricia Auer/Julia Poganietz, die den 17. Platz belegten.


Beach, Bayerische Vereinsmeisterschaft U15, Beacher´s Tour U13, Obb-MS U15 und Beacher´s Tour U18

Ein Mammutwochenende liegt hinter den Beachern des TV Lenggries.

Auf 8 Turnieren war fast die ganze Sparte unterwegs.

Die Kleinsten spielten in Dachau die Oberbayerischen U13. Bei den Jungs holte sich Felix Öztürk mit seinem Dachauer Partner Lorenz Then den sehr guten 4. Platz.

Moritz Polke und Nicolas Strobel wurden 7.

Bei den Mädels waren dort 4 Lenggrieser Teams am Start. Emma und Lotta Brezger belegten Platz 7, Sophia Heinrich mit Maja Polke wurden 9.

Luisa Linser/Felizia Strobel 11. und Amy Edtmayer/Emilia Haberger 15.

„Wenn man bedenkt, dass alle auch noch nächste Saison U3 spielen, sind das sehr gute Ergebnisse“ sagt Trainerin Sabine Linser.

 

Bei den U15-Oberbayerischen in Lenggries war das Endspiel wieder in Lenggrieser Hand. Magdalena Herrmann mit Sandra Otte sicherten sich vor Lisa Weber mit ihrer Partnerin Julia Willmann aus Dachau Platz 1.

Herrrmann/Otte hatten nur im Halbfinale gegen das Unterhachinger Auswahlteam Burmann/Harloff zu kämpfen und verloren Satz 1.

„Da wollten die Beiden am Anfang des Spiels zu viel und schmetterten statt platziert lieber hart und damit waren Burmann/Harloff nicht zu überlisten“ analysiert Coach Hans Rampf.

Das tolle Ergebnis komplettierten mit Platz 5 Katharina Lippert/Magdalena Schwaiger und Platz 6 Lena Adlwart/Leni Linser.

 

Tags zuvor schon fanden ebenfalls in Lenggries die Bayerischen Vereinsmeisterschaften statt. Dort spielt man im Team zuerst 2 Spiele im Modus 2 gegen 2 und dann ein Match 4 gegen 4.

Bei den Jungs war das Ergebnis absehbar. Grafing sicherte sich vor Dachau und Holzkirchen den Titel. Lenggries mit dem noch sehr jungem U13 Team wurde 4.

Bei den Mädels war das Ergebnis nicht so klar. Gegen Dachau hatten die Füchse in der Vorrunde schwer zu kämpfen. Herrmann/Weber verloren ihr 2 gegen 2 Match. Otte/Linser/Adlwart lagen bereits zurück. In der entscheidenden Endphase brachte Sandra Otte sehr starke Aufschläge und Lena Adlwart hatte alle Bälle in der Abwehr. Im entscheidenden 4 gegen 4 Spiel hatte Dachau keine Chance und man war im Halbfinale.

Dort kam es zum internen Duell mit der Lenggrieser 2. Magdalena Kohl, Katharina Lippert, Magdalena Schwaiger und Sophia Heinrich hielten gut mit, hatten aber weder im Halbfinale als später im Spiel um Platz 3 gegen Dachau eine Chance gegen die älteren Teams.

Im Finale gegen die Straubinger Bayernauswahlspieler merkte man wieder den Vorteil der Füchse im Sand. Schon in den beiden 2 gegen 2 spielen ließen sie den Nordbayern keine Chance und sicherten sich den Meistertitel.

„Jetzt geht es zu den Deutschen Meisterschaften nach Bottrop. Mal schauen, was da drin ist“ freut sich Trainerin Claudia Rosen.

 

Bei den Bayerischen der U18 in Lohhof lief es bei den Burschen wie immer. Technisch spielten Ben Blanke und Korbinian Kluge sehr gut mit. Körperlich sind sie noch unterlegen. Rang 12 ist deshalb durchaus in Ordnung.  

Bei den Mädels lief es für Marie Steger/Lia Brezger und Patricia Auer/Lucia Blanke nicht wie erhofft. Zwar spielten sie gegen starke Gegner sehr gut mit, konnten das aber nie über 2 Sätze durchhalten.

In zwei Spielen gegeneinander gewannen jeweils Auer/Blanke im Tiebreak gegen Brezger/Steger und landeten auf Rang 15.  

Für Anne Förtsch und Leni Kleim hingegen lief es überraschend gut. Gleich im ersten Spiel gegen den letztjährigen Bayerischen Meister Hälbich/Pick aus Eiselfing zeigten sie, dass sie vorne mitspielen wollen und gewannen klar in 2 Sätzen.

Die Siegesserie ging dann weiter bis ins Halbfinale. Gegen Kerscher/Zwing (Lohhof/Straubing) war zwar der erste Satz knapp, aber man verlor 0:2. Enttäuscht war man nur kurz – im Spiel um Platz 3 gewann man kurz darauf nämlich erneut gegen Hälbich/Pick und gewann Bronze.

„Wir wussten schon, dass die Beiden gut spielen. Aber dass sie ohne richtige Blockspielerin so weit kommen war schon eine faustdicke Überraschung“ stellte Beachtrainerin Katrin Meyer klar.


Beach, U16 Bayerische Meisterschaften werden zu Lenggrieser Festspielen

Füchse dominieren Bayerische U16 Beachvolleyballmeisterschaften.

Mit 4 Teams bei den Damen und einem bei den Herren waren die Lenggrieser nach Amberg gereist.

Nicht nur die Anzahl der Teams, auch deren Leistung, war überragend.

Bei den Jungs belegten Kluge/Koschmieder einen wirklich sehr guten 10. Platz gegen die ältere und körperlich überlegene Konkurrenz.

3 Teams bei den Mädels unter den ersten 4 und das Finale in Lenggrieser Hand – das zeigte die Lenggrieser Dominanz bei den Mädels.

„So unglücklich die letzte Hallensaison verlief, umso besser läuft es jetzt im Sand.“ freut sich Trainerin Claudia Rosen „die Mädels haben sich das durch harte Trainingsarbeit wirklich verdient.“

Da man in der Hallensaison krankheits- und verletzungsbedingt früh die Segel streichen musste, ging es schon zu Ostern in den Sand, während die Konkurrenz noch in der Halle trainierte.

„Wir haben den Zeitvorteil genutzt und intensiv an der Block- und Abwehrtaktik gearbeitet. Die Gegner konnten unsere Abwehrtaktik nicht leicht ausrechnen“, stelle Trainerin Katrin Meyer klar.

Anne Förtsch und Magdalena Herrmann sind die neuen Bayerischen U16 Beachvolleyball Meisterinnen. Die beiden besiegten im Finale ihre Vereinskolleginnen Leni Kleim und Sandra Otte mit 2:0 (15:11, 15:12). Zuvor hatten Förtsch/Herrmann im gesamten Turnier genau einen Satz abgegeben. Und das war ebenfalls gegen ihre späteren Finalgegnerinnen, die sie in der Gruppenphase knapp mit 2:1 besiegen konnten.

Kleim/Otte hatten im Viertel- bzw. Halbfinale die hochgehandelten Teams Fischer/Varelas (TB München) und Nitschke/Perzl  (TSV Eiselfing/SV Lohhof) klar besiegt.

Das Schlüsselspiel für Kleim/Otte fand bereits am Samstag im Achtelfinale statt. Gegen Knobloch/Semmler aus Straubing verlor man Satz 1 mit 20:22 und lag im 2. Satz schon weit zurück. Mit großem Kampfgeist und Nervenstärke gewannen die Füchse Satz 2 mit 22:20 und dann auch den Tiebreak und starteten nach diesem Erfolg ihren Durchmarsch ins Finale.

Platz drei in Amberg sicherten sich Helena Nitschke/Julia Perzl). Die beiden besiegten im kleinen Finale die Lenggrieserinnen Patricia Auer/Lisa Weber mit 2:0 Sätzen (15:9, 15:6), die sich in diesem Spiel etwas unter Wert verkauften und nicht an die tolle Leistung der vorherigen Spiele anknüpfen konnten.

Komplett machte die gute mannschaftliche Leistung der 13. Platz von Leni Linser und Magdalena Schwaiger, die viel Erfahrung für die U14 Meisterschaften mitnahmen.


Beach, Damen Cup+ am 18.6.22, Silber für Lenggrieser Duo

Kühlen Kopf bei heißen äußeren Bedingungen behielten Carolina Bachmeier und Nele Sambale beim Cup+ - Turnier in Lenggries. Vreni Keiler und Silvia Reuter werden Zweite.  

Hitze auch über Lenggries. Am Fusse des Braunecks waren es fast 35 Grad, die die Spielerinnen und Spieler beim Cup+-Turnier verkraften mussten. 

Am Besten mit den Bedingungen kamen Carolina Bachmeier mit Nele Sambale zurecht. Über die Verliererrunde schafften es die beiden ins Finale.Im spannenden Spiel gegen das Heimteam Vreni Keiler/Silvia Reuter glückte ein knapper 21:19, 4:15 und 15:8 - Sieg. 

Bei der übersichtlichen Herrenkonkurrenz mit nur 4 Teams setzte sich die Dachau-Schwabinger Kombination Krogull-Hull/Paetzold durch.


Beach U17, Oberbayerische Meisterschaften mit Lenggrieser Finale

5 Füchseteams waren in Taufkirchen am Start. Auch das jüngste Team Katharina Lippert und Magdalena Schwaiger schnitt mit Platz 10 sehr gut ab.

Noch besser machten es mit Platz 8 Patricia Auer und Laura Müller. Auf Platz 5 landeten Marie Steger mit Lisa Weber. Letztere trafen gleich im ersten Spiel auf Sandra Otte und Leni Kleim.

Der erste Satz ging an Steger/Weber. Der 2. Satz und der entscheidende Tiebreak dann knapp am Kleim/Otte, die daraufhin ihren Durchmarsch bis ins Halbfinale starteten.

„Mit dem 5. Platz können wir zufrieden sein, aber es wäre sicher mehr drin gewesen, wenn wir das erste Spiel gewonnen hätten“ meinten Marie Steger und Lisa Weber nach der knappen Erstrundenniederlage.

Im Halbfinale gab es zweimal die Begegnungen Lenggries gegen Eiselfing, die viel Spannung versprachen.

Anne Förtsch und Magdalena Herrmann hatten nach 2 spannenden Sätzen gegen Hälbich/Nitschke die Nase vorn und kurz danach machten auch Leni Kleim und Sandra Otte das Finale mit einem 3-Satz Sieg gegen Neuner/Pechlaner fix.

Im Finale zweier absolut gleichstark aufspielenden Lenggrieser Teams hatten Kleim/Otte den besseren Start und entschieden Satz 1 für sich. Knapp sicherten sich Förtsch/Herrmann Satz 2 und hatten dann auch im Tiebreak schon einen großen Vorsprung, den sie aber nicht halten konnten.

In der Endphase war dann Förtsch/Herrmann das glücklichere Team und entschied Satz 3 mit 15:13 für sich.

Trainerin Claudia Rosen:

„Auch wenn in den Ferien nicht alle Topteams am Start waren, war das ein sensationelles Ergebnis. Letztes Jahr hat Eiselfing die Beachserie dominiert und heuer sind wir ebenbürtig.“

Nächstes Wochenende stehen die Bayerischen U16 Meisterschaften in Amberg an. Die Füchse hätten nichts dagegen, wenn das Endspiel identisch ist.  


Beach, Erstes KAT2-Turnier auf neuer Anlage

Hochklassiges Beachvolleyball im Isarwinkel zu etablieren ist das erklärte Ziel der Verantwortlichen des TV Lenggries.

Nach dem erfolgreichen Ausbau der Beachvolleyballanlage hinter der ehemaligen Kaserne auf 8 Plätze sollte ein Turnier der zweithöchsten Kategorie demonstrieren, dass man in Lenggries auch den Herausforderungen mit 32 teilnehmenden Teams gewachsen ist.

„Wir sind stolz auf unsere attraktive Beacharena. Und auch sportlich sind wir auf dem Weg eine Volleyballhochburg in Oberbayern zu werden“, zeigt sich Abteilungsleiter Christian Keiler begeistert ob der neuen Möglichkeiten.

Die Teilnahme von gleich 5 Lenggrieser Damenteams untermauerten die Ansprüche der Volleyfüchse. „Auch, wenn es momentan noch nicht zu Spitzenplatzierungen reicht, zeigt das die Breite und Klasse unseres Kaders.

Für die Paarungen Klara Ehrtmann/Marie Steger und Lisa Weber/Leni Kleim war nach 2 Niederlagen Schluss und man erreichte den geteilten 13. Platz.

Etwas länger hielten sich Monika Zappulla und Liana Kalichava sowie Anne Förtsch mit Magdalena Herrmann im Wettbewerb. Förtsch/Herrmann als die Jüngsten im Teilnehmerfeld zeigten gegen die erfahrene Regenstaufer Paarung Amtmann/Mayer eine couragierte Leistung und holten nach verlorenem 1. Satz den umjubelten ersten Sieg (13:15, 15:12, 15:6).

Im 3. Spiel war dann aber wie auch bei Zappulla/Kalichava Feierabend und ein geteilter 9. Platz stand in den Ergebnislisten.

Am besten lief es bei Vreni Keiler und Silvia Reuter, die nach dem Achtelfinalsieg über Ihre Vereinskolleginnen Zappulla/Kalichava im Viertelfinale nur knapp in 3 Sätzen an der Paarung Thomalla/Westenkircher vom DJK Augsburg scheiterten (13:15, 15:12, 10:15).

„Mit dem guten 7. Platz und Ihrem ersten DVV-Punkt waren die Lenggrieserinnen hochzufrieden. „Ein erfolgreiches Turnier bei bestem Wetter und hervorragender Stimmung“, war auch Beachtrainierin Claudia Rosen begeistert. „Es war Werbung für unseren attraktiven Sport und die Gästeteams werden sicherlich zu einem der nächsten Turniere wiederkommen“.


Beach U14, Sieg in Eiselfing

Am Pfingstsonntag, 05.06.22, ging es für 3 Teams aus Lenggries und Bad Tölz zum U14 Beachvolleyballturnier nach Eiselfing.

Insgesamt 15 Mädels-, Mixed- und Bubenteams gingen an den Start.

In den Platzierungsspielen spielten die beiden Isarwinkler Teams Franziska Lippert (TV Lenggries) / Felix Öztürk (TV Bad Tölz) und Emilia Haberger / Sophia Heinrich (beide TVL) gegeneinander.

Letztere setzen sich gegen das Mixed Team knapp durch und wurden somit 9.

Die erfahrenen Katharina Lippert und Magdalena Schwaiger zeigten ihr Können und gingen nach einem packenden Finale gegen starke Jungs aus Eiselfing und Gars als Sieger vom Platz.

Coach Steffi Haberger: „Ein tolles Endspiel der beiden Füchse. Bei großer Hitze war heute neben Volleyball auch viel Ausdauer gefragt.“


Beach, Wochenende mit vollem Programm für alle Altersklassen

Die Damenteams Liana Kalichava/Monika Zappulla und Vreni Keiler/Silvia Reuter bereiteten sich auf das große Kat2-Heimturnier mit einem Kategorie 3-Turnier in Landsberg vor.

Im sehr gut besetzen Feld landeten beide auf dem geteilten 9. Rang.

Die jüngeren Teams spielten im Rahmen der U17 Beachers Tour in Dachau. Leni Linser landete mit Laura Müller auf Platz 9. Patrizia Auer/Leni Kleim scheiterten knapp im Viertelfinale und beendeten das Turnier auf Platz 5.

Anne Förtsch/Magdalena Herrmann erreichten das Finale, wo sie knapp dem Team Fischer/Tommasi unterlagen.

Bei den Jungs belegten Ben Blanke/ Korbinian Kluge Rang 5.

Ebenfalls U17 spielten in Eiselfing Lucia Blanke/Lisa Weber und landeten auf Platz 4.

Bereits am Samstag U14 in Germering spielten das Geschwisterduo Luisa und Leni Linser ihr erstes Turnier zusammen und es klappte gleich hervorragend.

Mit dem 2. Platz unter insgesamt 14 Teams übertrafen sie alle Erwartungen. Platz 5 ging an Moritz Polke/Nikolas Strobel und Platz 13 an Reily Edtmayer/Felix Öztürk.


Beach, Ein Wochenende mit vielen Beachturnieren

Am Wochenende des 21. und 22.5.22 waren die Lenggrieser Beachteams auf unterschiedlichsten Beachturnieren in Bayern unterwegs.

Kalichava/Zappulla spielten zum ersten Mal ein Damenturnier der Kategorie 2 – also der zweithöchsten Kategorie in Bayern. Es reichte in Lohhof zwar nur zu Platz 17, aber immerhin gelang in Runde 1 ein Sieg gegen das Team Amtmann/Winkler aus Regenstauf. 

Beim U19 Turner in Eiselfing erreichten Lisa Weber/Leni Kleim einen sehr guten 4. Platz. Für Patrizia Auer/Magdalena Herrmann und Lucia Blanke/Anne Förtsch lief es mit dem geteilten Platz 9 nicht so gut.

„Leider wurde der Platz nicht ausgespielt, denn das Match gegeneinander hätten wir gerne gespielt“ haderten die Mädels

Die Jüngsten spielten in Dachau. Für die Brezgerzwillinge Lotta und Emma sprang ein guter 5. Platz heraus.

Anna Engelhardt / Emilia Haberger und Reily Edtmayer / Bethany Fenwick spielten am Ende Platz 15 aus. Reily’s Partnerin Sophia Heinrich fiel krankheitsbedingt kurzfristig aus, aber man fand noch am Morgen Ersatz aus Dachau.

„Beide Mädels spielen erst seit heuer und trauen sich, dieses Turnier zusammen zu spielen“ zollte Jugendwart Hans Rampf Respekt, „die werden beiden schnell besser werden“.

InDachau reichte es aber nur zu Platz 16.

Natürlich fand auch in Lenggries ein Turnier statt. Beim U14 Turnier wurde wieder gemischt Mädels und Jungs gespielt.

Als guter Gastgeber überließ man den 3 Gastteams aus Landsberg, Herrsching und Penzberg die ersten 3 Plätze.

Das beste Lenggrieser Team war mit Platz 4 Lotta Brezger / Leni Linser.


Beach U15 und U18, Füchse dominieren die Beacher´s Tour

Mit 3 Turniersiegen war das Wochenende für die Lenggrieser Beachteams äußerst erfolgreich.

Am Samstag gewannen Leni Kleim und Anne Förtsch das U18 Turnier in Landsberg vor Sandra Otte mit ihrer Lohhofer Partnerin Julia Perzl. Patricia Auer und Lia Brezger wurden 5.

Das erste U15 Beachturnier der Saison in Lenggries einen Tag später war sehr gut besetzt. Schon die Viertelfinalspiele waren alle auf Augenhöhe und sehr knapp.

Sandra Otte spielte diesmal mit Lisa Weber – sie gewannen das Halbfinale als auch das Finale jeweils knapp in 3 Sätzen gegen die Favoritinnen vom Turnerbund München und aus Unterhaching bzw. Mühldorf.

Adlwart/Herrmann wurden 6., Lippert/Strobel 10 und Kohl/Schwaiger 13.

Bei den Jungs gewannen Korbinian Kluge / Jamie Lawrence das Turnier gegen die Teams aus Lohhof, Mühldorf und Holzkirchen. 

„Die beiden haben wirklich ein beeindruckendes Spielverständnis“, war die Beachoberbayern-Auswahltrainerin Claudi Rosen sehr angetan, „alle Lenggrieser Teams spielen taktisch schon ein sehr schönes Volleyball“.


U19 Beach, Gelungener Einstieg in die neue Saison 2022

Am Maifeiertag startete der TV Lenggries mit einem ersten  Turnier in die neue Beachsaison. Sowohl die männliche wie auch die weibliche U19-Konkurrenz suchten auf der erweiterten Lenggrieser Beacharena ihre ersten Turniersieger.

In der Männerkonkurrenz belegte das einheimische Duo Ben Blanke und Korbinian Kluge einen sehr guten 3. Platz unter 7 teilnehmenden Teams.

In der Vorrunde gewann man dabei alle Spiele und erst im Halbfinale reichte es gegen die späteren Turniersieger Baus/Schaller nicht zu einem Erfolg.

Das Spiel um Platz 3 gegen die Trainingspartner Koschmieder/Lemke verlief sehr spannend und auf Augenhöhe, letztlich konnten sich die Lenggrieser in 3 Sätzen durchsetzen.

Bei der Damenkonkurrenz waren gleich 8 von 10 Teams vom TV Lenggries. „Keine Überraschung, “ sagt Spartenleiter Christian Keiler. „Das zeigt, wie eifrig trainiert und gespielt wird und spiegelt sich auch in der aktuellen Bayern-Rangliste wieder.“

Am Ende waren es die Favoritenteams Monika Zappulla/Liana Kalichava und Vreni Keiler/Silvia Reuter, die sich auf dem Centercourt ein packendes Finale lieferten.

In 3 Sätzen siegte schließlich Zappulla mit Ihrer neuen ukrainischen Partnerin Liana Kalichava. Auf dem sehr guten 4. Platz landete die Paarung Klara Ehrtmann/Marie Steger, die sich im kleinen Finale dem Augsburger Duo Dorn/Hofmann geschlagen geben musste.

Die weiteren Plätze der Lenggrieserinnen lesen sich mit den Plätzen 5 (Leni Kleim/Lisa Weber),6 (Lena Adlwart/Sandra Otte),7 (Magdalena Herrmann/Leni Linser),9 (Lucia Blanke/Lia Brezger) und 10 (Patricia Auer/Laura Müller) auch sehr gut und zeigen, dass man schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison sehr weit ist.


U16 Oberbayerische, gute Platzierungen für TVL-Teams

Die letzten Oberbayerischen der Saison standen an.

Dass die Saison zu Ende geht, merkte man auch an der Teilnehmerzahl. Nur 7 Teams waren zu den U16 Meisterschaften nach Ingolstadt angereist. „Das waren aber keine Schlechten“ stellte Trainer Hans Rampf fest.

Leni Kleim/Lisa Weber erwischten eine sehr starke 3er Gruppe und verloren ihre Spiele gegen die späteren Endspielteilnehmer  Bachmeier/Sambale und Perzl/Zwing

Für Anne Förtsch/Sandra Otte ging es nach 2 Auftaktsiegen gegen Karpf/Walter von den Lechrain Volleys um den Gruppensieg.

Leider haben Trainer und Spielerinnen das Team unterschätzt. Zudem hatte Sandra Otte zu Beginn des Spiels mit Wadenkrämpfen zu kämpfen. So ging Satz 1 ganz klar verloren - Satz 2 lief dann zwar besser, aber es reichte nicht mehr zur Wende.

Im Viertelfinale kam es also zum internen Duell. Wie schon in der Vorbereitung auf diese Oberbayerische die ganze Woche zuvor war das Spiel ganz eng. Jeder der 3 Sätze wurde erst in der Verlängerung entschieden. Im 3. Satz hatten beiden Teams Matchbälle, bevor Leni Kleim mit einem Servicewinner das Match beenden konnte. „Leni will den Sieg in engen Situationen am meisten und ist dann mental am stärksten“ bemerkte Trainerin Claudi Rosen.   

Im Halbfinale war gegen die späteren Oberbayerischen Meister Bachmeier/Sambale erneut nichts zu holen – aber im Spiel um Platz 3 sicherten sich Leni und Lisa die Bronzemedaille gegen Karpf/Walter.

Anne und Sandra gewannen ihre Platzierungsspiele und landeten auf Platz 5.

Bei der Siegerehrung gab es dann auch für den treuen Begleiter der ganzen Saison eine Urkunde und ein Leckerli, was Hund Haribo sichtlich schmeckte (s. Foto). 


U18 Oberbayerische, Doppelsieg für Füchse-Teams

Bei den Oberbayerischen der U18 in Eiselfing waren es 6 Teams zum Saisonende.

Monika Zappulla wollte mit Partnerin Berenice Weise (wir berichteten) der Favoritenrolle gerecht werden und den Titel holen.

Schnell war klar, dass dies nur das 2. Lenggrieser Team Vreni Keiler/ Silvia Reuter verhindern konnten.

Ohne Probleme schafften es beide Teams ins Endspiel.

Wie schon häufig in dieser Saison war es wieder ein Match auf Augenhöhe mit diesmal dem besseren Ende für Weise/Zappulla.

„Man merkte, dass Moni und Bere durch die beiden Deutschen Meisterschaften noch voll im Wettkampfmodus waren“ gratulierte Christian Keiler zum verdienten Titel.


Marie Steger vertritt den TVL im OBB.-Auswahlteam glänzend

In der Beachoberbayernauswahl 2021 der Jahrgänge 06/07 nominierte Auswahltrainer Florian Niederlechner für den 1. Lehrgang mit Patrizia Auer, Lucia Blanke, Anne Förtsch, Leni Kleim, Laura Müller, Marie Steger und Hannah Siegle gleich 7 Mädels.

Hannah Siegle konnte verletzungsbedingt nicht teilnehmen – mit Anne Förtsch, Laura Müller und Marie Steger schafften es aber 3 Füchse zum 2. Lehrgang und Marie Steger auf Platz 1 der Nachrückerliste zum Bayernpokal.

Am Tag vor dem Pokal kam dann auch der Anruf vom Auswahltrainer, ob Marie teilnehmen kann.

„Und natürlich sagte Marie zu. Sie ist seit Jahren immer zu 110% dabei und hat eine extrem hohe Trainingsbeteiligung“ kommentierte Abteilungsleiter Christian Keiler.

Beim Bayernpokal spielte sie dann mit Steffi Kalvelage vom TB München gegen 11 andere Auswahlteams aus Oberbayern, Niederbayern und Schwaben.

Obwohl sie vorher nie zusammengespielt haben, harmonierten die beiden gut und überraschten mit druckvollen Aufschlägen und starken Angriffen.

Bis zum Viertelfinale spielten die beiden immer 3 Sätze, mussten Matchbälle abwehren und gewann den Tiebreak jeweils nur sehr knapp.

Im 3. Spiel entschied wieder der Tiebreak – diesmal aber vergaben die Beiden einen Matchball und verloren 14:16 gegen Schmid/Wahmhoff vom SV Mauerstetten.

Leider musste das Spiel um Platz 5 gegen Modelmann/Sonntag vom SV Lohhof wegen Unwetter abgebrochen werden. Natürlich im 3. Satz beim Spielstand von 7:7.

„Das wäre wieder bis zum Ende hin extrem spannend gewesen“ schmunzelte Marie „durch diese Spiele auf Augenhöhe und den Tipps der Auswahltrainer habe ich einiges dazulernen können“


Damen beenden Beachsaison mit den Plätzen 5 und 7

Beim mutmaßlich letzten Damenturnier der zu Ende gehenden Beachvolleyballsaison trotzten 10 Teams aus ganz Bayern der widrigen Witterung auf der Lenggrieser Beacharena.

Mit Monika Zappulla/Claudia Rosen und Silvia Reuter/Vreni Keiler standen dabei auch wieder 2 Teams der Volley-Füchse auf den Courts. 

Im ersten Spiel des Tages hatten Zappulla/Rosen gegen das Team Weise/Lauber nach anfänglichen Startschwierigkeiten und zwischenzeitlichem Satzausgleich knapp das Nachsehen (5:15, 16:14, 13:15).

Reuter/Keiler begannen dagegen mit einem deutlichen Sieg gegen das Steingadener Team Schrägle/Wahl (15:3, 15:3) und einer knappen Niederlage gegen Mang/Schabetsberger (Herrsching/Esting) 14:16, 10:15. Die weitere Spielansetzung ergab, dass die beiden Heimteams im Achtelfinale aufeinandertrafen.

Schon in Satz 1 zeichnete sich ein knapper Verlauf der Partie ab. Behielten hier noch Rosen/Zappulla mit 15:13 die Oberhand, wurde es in Durchgang 2 dramatisch. Trotz dreier Matchbälle gegen sich, zeigten Reuter/Keiler starke Nerven holten sich den Durchgang mit 20:18. Beflügelt durch den glücklichen Verlauf klappten nun auch im Tiebreak die Angriffe und führten zu einem 15:10.  

Im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Biczkowski/Schmidt (Rosenheim/Eiselfing) war ein Sieg der Lenggrieserinnen im Bereich des Möglichen. Nach ausgeglichenen Sätzen (8;15, 15:12) führte dann die noch fehlende Turniererfahrung zur Niederlage im Tiebreak (9:15).

Nicht ganz zufrieden waren am Ende die Heimteams mit den erreichten Plätzen 5 und 7. Mit Zappulla, Keiler und Reuter standen immerhin die Top3 der diesjährigen Bayerischen U18-Rangliste auf dem Feld. „Da kann bei guter Tagesform und mit Unterstützung durch die erfahrene Claudia Rosen in Zukunft auch eine Spitzenplatzierung bei den Damen erreicht werden,“ gibt sich Trainer Hans Rampf optimistisch. 

Jetzt aber heißt es für den Großteil der Lenggrieser Volleyballerinnen die Saison ausklingen zu lassen. Leidiglich Monika Zappulla steht an den nächsten Wochenenden noch im Fokus. Mit Partnerin Berenice Weise (Beach4You) hat sie die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U18 in Bottrop und U19 in Kiel/Laboe geschafft. „Wir drücken alle die Daumen und werden von zu Hause aus mitfiebern,“ freut sich Spartenleiter Christian Keiler.


Bayerische Meisterschaften der weiblich U19 in Lenggries am 24. und 25.7.21

„Lenggrieser Beachvolleyballteams krönen mit den den Plätzen 2 und 4 eine erfolgreiche U19-Beachsaison.“

Erneut hatte der TV Lenggries den Zuschlag für die Ausrichtung einer bayerischen Meisterschaft erhalten. Am vergangenen Wochenende stand die Altersklasse U19 im Fokus. 

Dabei fanden sich 2 Teams mit Spielerinnen des Turnvereins als Vertreter des Landkreises in den Zulassungslisten. Ein lupenreines Füchseteam mit Silvia Reuter und Vreni Keiler sowie ein Team, in dem die Lenggrieserin Monika Zappulla mit Partnerin Berenice Weise vom Verein Beach4You, antrat.

Als Nummer 2 und 4 der bayerischen Rangliste stellte man 2 der Gruppenköpfe in der Vorrundenphase. Trotz namhafter Konkurrenz aus ganz Bayern mit den Meistern der Regierungsbezirke konnten beide Heimteams ihre Gruppen mit souveränen 2 Satz-Siegen gewinnen und waren damit bereits vorzeitig für die Viertelfinals des 2. Turniertags qualifiziert.

Weise/Zappulla bekamen es dort mit dem Lohhofer Team Sturm/Weilnhammer zu tun, das nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 1:10 (!)-Rückstand doch noch mit 21:16, 21:17 bezwungen werden konnte. Parallel schafften auch Keiler/Reuter mit einem ungefährdeten 2:0-Erfolg (21:14, 21:16) über die Straubinger Kombination Kammerl/Paetow den Einzug ins Halbfinale, wo man auf die Teamkolleginnen traf.

Sehr eindeutg waren in diesem Match die Kräfteverhältnisse und Weise/Zappulla zeigten nahezu fehlerloses Beachvolleyball. Erst in Satz 2 kamen Keiler/Reuter besser ins Spiel, konnten die verdiente 0:2-Niederlage (21:10, 21:14) aber nicht mehr verhindern. 

Im kleinen Finale stabilisierten das Füchse-Team Ihr Spiel und zwangen das Rosenheimer Duo Anspach/Heßler nach 2 ausgeglichenen Sätzen (15:21, 21:17) in den Tiebreak. Trotz zweier Matchbälle klappte es nicht mit der erhofften Bronzemedaille. Der Satz ging mit 15:17 an die Gegner.

Weise/Zappulla lieferten sich im Finale mit den Turnierfavoriten Winkler/Winkler aus Regenstauf ein sehenswertes Match. War man dabei im ersten Durchgang noch zu vorsichtig und agierte zu zaghaft, zeigte sich in Satz 2, dass man mithalten kann und stellte das Geschwisterteam immer wieder vor Probleme. Letztlich reichte es noch nicht zum ganz großen Wurf. „Der bayerische Vizemeistertitel und dazu noch Platz 4 sind jedoch ein herausragendes Ergebnis,“ betont Jugendleiter Hans Rampf. 


Bayerische Meisterschaften der weiblichen U14 in Dachau am 24.7.21

Parallel zu den Jungs fand auch bei der weiblichen U14-Jugend die bayerische Meisterschaft in Dachau statt. 2 der 16 Teams stellten dabei die Volleyfüchse des TV Lenggries.

Sandra Otte fand sich dabei mit Partnerin Leni Linser in der gleichen Vorrundengruppe wie die Vereinskolleginnen Lena Adlwart und Lisa Weber wieder. Im Spiel gegeneinander hatten dabei die älteren Adlwart/Weber das bessere Ende für sich und siegten mit 2:0-Sätzen (15:6, 16:14).

Da auch die weiteren Spiele gewonnen wurden, stand man schon nach der Vorrunde als Teilnehmer der Viertelfinals fest. Linser/Otte erreichten durch eine weitere Niederlage und einen Sieg die Überkreuzspiele gegen einen letztlich zu starken Gruppenzweiten.

Mit 0:2-Sätzen ging dieses Match verloren und auch in der Runde um die Platzierungen 9 – 16 hatte man an diesem Tag wenig Glück. Bei stets knappen Spielverläufen konnte man nur noch ein Spiel in 3 Sätzen für sich entscheiden und landete damit auf dem 14. Platz.

Besser ging es Adlwart/Weber, die nach einer Niederlage im Viertelfinale durch einen Erfolg im letzten Spiel des Tages Rang 7 erreichten.

„Bei beiden Teams gab es echt starke Momente, letztlich fehlte aber die Kontinuität. Das Potenzial für noch bessere Platzierungen ist auf alle Fälle da,“ attestiert Athletiktrainer Alex Otte.


Bayerische Meisterschaften der männlichen U14 am 24.7.21

Bei der Bayerischen Beachvolleyballmeisterschaft der Buben U14 in Lohhof belegten der Lenggrieser Korbinian Kluge mit Partner Jamy Koschmieder einen sehr guten dritten Platz unter den 15 besten Teams aus ganz Bayern.

Nachdem sie am ersten Tag ihre drei Gruppenspiele souverän gewonnen hatten, waren sie direkt fürs Viertelfinale qualifiziert.

Dort trafen sie auf das Mühldorfer Duo Kretschmar/Wöls, das sie mit 21:19 und 21:18 schlagen konnten. Im Halbfinale wartete das favorisierte Grafinger Duo Helm/Takano, mit dem sie im ersten Satz noch gut mithalten konnten, sich aber schließlich doch recht eindeutig mit 19:21 und 7:21 geschlagen geben mussten.

Die Medaille wollte man sich aber nicht mehr nehmen lassen und sicherte sich im kleinen Finale gegen die Grafinger Halm/Jell mit 21:19 und 21:15 den Platz auf dem Siegerpodest.


U14 in Planegg am 18.7.21

Leni Linser mit Partnerin Katharina Lippert wurden in einem tollen Turnier erst im Finale von einem Jungs-Teams gestoppt.

Luisa Linser/Sophia Heinrich wurden 6., Maya Polke/Moritz Polke beendeten das Turnier als 8.

„Es wäre bei den ein oder anderen Spielen sogar noch mehr drin gewesen,“ bemerkte Trainerin Sabine Linser. „Alles in allem aber ein sehr erfreuliches Mannschaftsergebnis.“

Parallel erreichte im reinen „Männer“-Wettbewerb der Lenggrieser Kurbi Kluge mit Partner Jamy Koschmieder einen bemerkenswerten 2. Platz.


U13 und U16 Beach Cup Planegg-Krailling am 17. und 18.7.21

Für drei Lenggrieser U13-Teams ging es trotz schlechter Wettervorhersage am 17.07.2021 nach Planegg-Krailling zum Beach-Cup.

In den Vorrunden konnten sich die beiden Geschwisterteams Strobel/Strobel und Brezger/Brezger als jeweils Gruppenzweite für das weitere Viertelfinale qualifizieren.

Als drittes Team kämpften sich Emilia Haberger und Katharina Kluge mit vollem Einsatz durch die Vorrunde, mussten letztlich aber aufgrund einer Verletzung das Spiel um Platz 15 absagen.

Auch wenn die starken Regenfälle zwischenzeitlich eine Herausforderung darstellten, konnten sich Felizia Strobel und Nicolas Strobel gut behaupten und letztlich den 7. Platz belegen.

Das Team Emma Brezger und Lotta Brezger gelang der Einzug ins Halbfinale, welches nach einem spannenden Kampf gegen den TSV Unterhaching im dritten Satz knapp mit dem vierten Platz endete.

16. Platz Haberger/Kluge
7.Platz Strobel/Strobel
4.Platz Brezger/Brezger

.................................................

Auf der gleichen Anlage war beim Wettbewerb der älteren U16 – Mädels Sandra Otte mit Bayernauswahl-Partnerin Luisa Fischer (TB München) im Halbfinale gegen die späteren Sieger Perzl/Zwing (Lohhof) gescheitert.

Im kleinen Finale sicherte man sich dann aber Platz 3 gegen Fröhler/Milla Nava (Planegg). Insgesamt gingen in diesem Turnier 12 Teams an den Start.


Bayerische Meisterschaften der U18 am 17. und 18.7.21

Mit der bayerischen Meisterschaft der Altersklasse U18 stand dem TV Lenggries das nächste 2tägige Großereignis ins Haus. Gleich 4 eigene Teams traten im Feld der besten 16 bayerischen Beachmannschaften auf der heimischen Beachanlage an. 

Lia Brezger mit Partnerin Marie Steger hatten als jüngstes Team im Feld einen schweren Stand. Schon in der Vorrunde hingen die Trauben sehr hoch und 3 Niederlagen bedeuteten für den Tag 2 die Teilnahme an der Platzierungsrunde 9 – 16. Nicht wesentlich besser ging es den Vereinskolleginnen Klara Ehrtmann/Melanie Müller. Ein Sieg in Ihrer Gruppe führte ins Überkreuzspiel, das jedoch recht deutlich verloren wurde. Im Endklassement fanden sich beide Teams schließlich auf den Plätzen 12 und 15 wieder.

Vreni Keiler mit Partnerin Silvia Reuter dominierten Ihre Vorrunde und sicherten sich mit einem 2:1 Satzerfolg gegen das hoch eingeschätzte Duo Uhl/de Groot, die der Bayernauswahl und Nationalmannschaft angehören, den Gruppensieg und die direkte Qualifikation fürs Viertelfinale. 

Monika Zappulla spielte wie zuletzt mit Berenice Weise (Beach4You). Nur eine Niederlage am ersten Turniertag bedeutete die Teilnahme am Achtelfinale. Dort steigerten sich beide nach einem frühen deutlichen Rückstand und qualifizierten sich hochverdient mit ein 2:0 (21:16, 23:21) gegen Anspach/Schneider für die Runde der letzten 8.

Dort ging es ausgerechnet gegen die Vereinskolleginnen. In einem verteilten Spiel hatten anfangs Keiler/Reuter die Nase vorne und holten sich Durchgang 1 mit 21:13. Danach kippte das Spiel. Zappulla/Weise waren in Ihren Angriffen zielstrebiger und holten sich sowohl den 2. Satz wie auch den Tiebreak (21:13, 15:9). Leider konnte man im folgenden Halbfinale nicht an diese Leistung anknüpfen und musste sich gegen Herpich/Jordan (Straubing) geschlagen geben. Sehr erfreulich dann das Spiel um Bronze gegen Harner/Scherzl (Sonthofen), das nach einem 3-Satz-Krimi mit 2:1 endete (18:21, 21:18, 15:12). 

Sehr positiv auch der weitere Verlauf beim Duo Keiler/Reuter. In der Platzierungsrunde 5 – 8 erreichten die Lenggrieserinnen durch 2 hart umkämpfte 3-Satz-Siege den sehr guten 5. Platz.

​Unisono der Kommentar von beiden Teams zum Ende. „Wir hoffen, dass unsere Platzierungen dazu reichen, dass wir für die deutschen Meisterschaften in Bottrop die Zulassung erhalten.“


Deutsche Vereinsmeisterschaften der U15 vom 16. bis zum 18.7.21

Vom 16.-18. kämpften 18 Teams aus ganz Deutschland die U15 Beachvereinsmeisterschaften aus.

Als 2. Team aus Bayern erwischte der TVL eine Hammervorrunde. Auch wenn die Mädels, gepusht durch das ganze Ambiente mit vielen Zuschauern und der Nationalhymne, alles gaben und wirklich gut spielten - gegen die späteren Deutschen Meister DJK TuSa Düsseldorf und den späteren Vizemeister VT Hamburg war nichts zu holen.

Einen deutlich schwächeren Gegner hatte man dann im Überkreuzspiel der 2. gegen die 3.-platzierten. Gegen Friedrichshafen gewannen die Füchse klar schon ihre beiden Spiele im „2 gegen 2“ und anschließen auch das „4 gegen 4“.

Die Setzliste wollte es so, dass man tags drauf ausgerechnet auf den Gruppenersten TSV Eiselfing traf. Gegen die Bayerischen Meister und späteren 3. war leider wieder nichts zu holen – also spielte man jetzt um die Plätze 7-12.

Das Ziel hieß also, unter die ersten 10 zu kommen. Gegen den SV Eisfeld gelang ein deutlicher Sieg. Im anschließenden Spiel gegen den Ausrichter SV Dachau hätte man das gesetzte Ziel schon klar machen können. Leider verzockten sich die Trainer Claudia Rosen und Hans Rampf mit der Aufstellung bei den beiden 2:2 Spielen. Lena Adlwart, Lucia Blanke und Lisa Weber verloren ihr ersten Spiel knapp. Dennoch hätten Anne Förtsch, Laura Müller und Leni Kleim im Spiel 2 den Ausgleich erzwingen können. Sie führten schon 18:12 und hatten Satzbälle. Leider spielten die Nerven und das Quäntchen Glück nicht mit. Da hilf es später auch nichts, dass man im Spiel 4 gegen 4 mit Patrizia Auer den Satz klarmachte. Das Match ging mit 1:2 an Dachau.

Am Sonntag ging es so im Spiel um Platz 9 gegen den Schweriner SC. Jetzt gelang auch der Aufstellunspoker. Gleich Spiel 1 ging an Lenggries. Ganz eng war dann Spiel 2, mit lautstarker Hilfe der zahlreich angereisten Fans erkämpften sich die Mädels aber auch diesen Satz und somit war Platz 9 gesichert.

Das Fazit der Trainer war natürlich sehr positiv: „Leider mussten Magdalena Herrmann und Sandra Otte für die Meisterschaften absagen, sonst wäre evtl. noch mehr drin gewesen. Wir haben dennoch ein sehr ausgewogenes Team aufstellen können und gesehen, dass wir zu den stärksten Beachteams in Deutschland zählen.“

Abteilungsleiter Christian Keiler: „Das ist wirklich großartig – hoffentlich wird unser Antrag auch die Erweiterung der Beachvolleyballfelder auf 6 Plätze genehmigt, damit wir nächste Saison auch eine Deutsche ausrichten können.“


U13 Bayerischen Meisterschaften in Dachau am 17. und 18.7.21

Am Wochenende ging es für die Lenggrieser Katharina Lippert/Sophia Heinrich und Emma Brezger/Lotta Brezger zur Bayerischen Meisterschaft der U13 nach Dachau.

Nachdem sich beide Teams am Samstag in den Vorrunden starken Gegnern stellen mussten und es im Achtelfinale letztlich nicht für die Finalspiele reichte, starteten beide Mannschaften am Sonntag trotz schlechten Wetters mit voller Motivation in die Platzierungsspiele.

Hier zeigte die gute Trainingsroutine bei jeder heimischen Wetterlage Erfolge und beide Teams konnten bei Starkregen die Punkte für sich gewinnen, so dass Platz 10 an Lippert/Heinrich und Platz 11 an Brezger/Brezger ging.

„Ein toller Erfolg speziell für unsere Jüngsten, “ zeigte sich Jugendleiter Hans Rampf zufrieden. „Da wird in den nächsten Jahren gerade in dieser Altersklasse noch viel mehr drin sein.“


Oberbayerische Meisterschaften U19 in Taufkirchen am 17.7.21

Eine Gold- und eine Silbermedaille erreichten die Lenggrieser Volleyballerinnen bei den Oberbayerischen Meisterschaften in der Altersklasse U19.

In einem Teilnehmerfeld mit den 12 besten oberbayerischen Teams vertraten die Lenggrieserinnen Vreni Keiler/Silvia Reuter sowie Monika Zappulla den Landkreis. Dabei spielte Zappulla mit Partnerin Johanna Sturm vom TSV Mühldorf.

Beide Teams hielten sich in Ihren Vorrunden mit 2 Siegen schadlos und erreichten ohne Satzverlust das Viertelfinale. Weitere Erfolge über das Duo Bachmaier/Sambale aus Holzkirchen und München sowie das starke Lohhofer Paar Sturm/Weilnhammer bedeuteten den vielumjubelten Einzug ins gemeinsame Finale. 

Die Vorteile der gemeinsamen Trainingseinheiten und der dadurch erkennbar besseren Abstimmung führten im Finale zu einem 15:8, 15:8 für Keiler/Reuter.

An den kommenden Wochenenden folgen nun mit den Bayerischen Meisterschaften auf den heimischen Plätzen an der alten Kaserne die Highlights der Beachsaison. Mit den positiven Erfahrungen dieses Turniers im Gepäck, könnten auch dabei Spitzenplatzierungen für die Füchse-Teams herausspringen.


Fränkische Meisterschaften der U19 in Ansbach am 11.7.21

Teams aus Schwaben, Oberpfalz, Oberfranken, Oberbayern und Mittelfranken gingen bei schönstem Beachwetter in den Sand um den U19 Oberfrankenmeister der Frauen zu ermitteln.

Die Lenggrieserin Monika Zappulla mit Partnerin Paula Neumerkel aus Regenstauf bestimmten ebenso wie das Ansbacher Duo Porzner/Settler die Gruppenphase. Im Halbfinale bezwangen Zappulla/Neumerkel dann auch auch ein Lohhofer Team knapp mit 15:13 und 15:12.

Das Finale ging aber dann wieder über 3 Sätze. Nach stürmischem Beginn der Heimmannschaft Porzner/Settler kämpften sich Neumerkel/Zapulla mit spektakulären Ballwechseln zurück (18:16), mussten aber den Tiebreak an die Ansbacher Drittligaspielerinnen abgeben (7:15).


Damenturnier Beachcup+ in Taufkirchen am 10.7.21

In einem sehr gut besetzten Damenfeld wollten sich Monika Zappulla mit Partnerin Claudia Rosen beweisen.

Gleich zu Beginn bekam man es mit den späteren Drittplatzierten Mayr/Nock zu tun. Ungewöhnlich viele Eigenfehler gestalteten den Einstieg in das Turnier schwierig. Bereits nach kurzer Zeit war das Spiel mit 3:15, 3:15 verloren. Da auch noch die 2. Begegnung gegen Calik/Sommer mit 11:15 und 5:15 verloren wurde, war der Turniertag vorzeitig beendet.

„So deutlich, wie es die Ergebnisse vermuten lassen, waren die Spiele jedoch nicht,“ beteuerte Monika Zappulla.


U17, Bayerische Meisterschaften in Augsburg am 10. und 11.7.21

Ihre mittlerweile 3. Teilnahme an Bayerischen Meisterschaften in der Altersklasse U17 hatte sich Vreni Keiler sicherlich anders vorgestellt.

Mit Partnerin Berenice Weise vom Münchner Verein Beach4You wollte die Lenggrieserin zumindest einen Platz unter den besten 4 Teams erreichen.

Die Vorrunde am ersten Tag verlief wie erwartet. Mit 3 klaren 2:0-Siegen stand man als Gruppenerster im Viertelfinale. Gegen das Team Beyl/Winkler ging dort der erste Satz mit 19:21 verloren. Im 2. Durchgang dann der Ausgleich (21:19). Der spannende Tiebreak war geprägt von erfolgreichen Angriffen beider Teams und erst Unkonzentriertheit am Ende bedeuten den Satz- und Spielverlust (10:15).

Im folgenden Spiel gegen das Rosenheimer Duo Anspach/Heßler ein ähnlicher Verlauf mit extrem knappen Sätzen und dem Verlust des Tiebreaks (16:21, 21:15, 12:15). Im letzten Match des 2. Tages um Platz 7 dann das versöhnliche Ende durch einen 2:1-Sieg gegen Bachmeier/Campbell (16:21, 25:23, 15:12). 

Vreni Keiler: „Wir waren immer auf Augenhöhe und es fehlte nur das Quäntchen Glück für eine bessere Platzierung. Generell war das Niveau in diesem Jahr gerade bei den ersten 8 Teams extrem hoch und nur, wer bei den Sideouts konsequenter war, hatte letztlich die Nase vorne.“ 

In den nächsten beiden Wochen finden die Titelkämpfe in den Altersklassen U18 und U19 auf den Lenggrieser Beachplätzen statt. Dort sind weitere Füchse-Teams qualifiziert und werden versuchen Spitzenplätze zu erreichen.

 


U15, Bayerische Meisterschaften weiblich und männlich am 3.7.21

9 Mädels vom TV Lenggries waren in Sonthofen am Start.

Zwar reichte es für keine der Teams ganz nach vorne – aber mit den Plätzen 6-9 schnitt man als Verein hervorragend ab.

Etwas Pech hatten Magdalena Herrmann und Sandra Otte. Magdalena hatte sich im letzten Training am Fuß verletzt. Getapt wollte man es aber probieren.

In Runde 1 und 2 ging es dann gleich gegen die späteren Finalisten Perzl/Zwing (SV Lohhof) und Olliges/Westner (TSV Mühldorf). Da war an diesem Tag nichts zu holen. Nach diesen sehr intensiven Spielen ging es verletzungsbedingt für die 2 nicht weiter.

Bis auf Blanke/Förtsch, die im Achtelfinale an den Mühldorferinnen scheiterten, schafften es die anderen Lenggrieser Teams ins Viertelfinale. Leider war da für alle Endstation, so dass man die Plätze im vorderen Mittelfeld unter sich ausmachte.

In den internen Duellen schnitten mit Platz 6 diesmal Lena Adlwart/Lisa Weber am besten ab. Stark verbessert in der Annahme zeigte sich Patricia Auer, die mit Partnerin Sanja Kalkut vom TB München Platz 8 erreichte.

Bei den Jungs war die Bayerische in Lohhof. Für Korbinian Kluge und Ben Blanke reichte es zu einem guten 11. Platz.


U13, Beacher`s Tour in Germering am 2.7.21

Zum ersten Freitagnachmittagsturnier der Saison ging es für Emma und Lotta Brezger am 02.Juli 2021 nach Germering.

Nachdem in der Vorrunde alle Spiele klar gewonnen werden konnten, musste sich das jüngste Team des Turnieres nun dem später Erstplatzierten aus Neuaubing geschlagen geben.

Im unmittelbar folgenden Platzierungsspiel gegen den TSV TB München konnte nach knapper Niederlage letztlich ein sehr guter 3. Platz erzielt werden.

Nun gilt es die gewonnene Erfahrung bei den Bayerischen Meisterschaften der U13 am 10./11.Juli in Dachau umzusetzen.  

 


Damenturnier am 26.6.21 in Eiselfing

Einzige Vertreter des Landkreises waren Claudia Rosen mit Ihrer Partnerin Monika Zappulla.

Im ersten Match gegen das Rosenheimer Duo Anspach/Hessler erwischten die Lenggrieserinnen keinen guten Start und verloren nach kurzer Zeit Satz 1 mit 6:15. Fehlerfreier dann Durchgang 2 und letztlich auch mit 15:11 der verdiente Ausgleich. Im Tiebreak waren dann jedoch wieder zu viele Eigenfehler die Ursache für die Niederlage (6:15).

Ein ähnlicher Ablauf dann in der 2. Begegnung gegen Dorn/Hoffmann, jedoch mit dem besseren Ende für die Füchse. Nach großem Kampf stand ein 2:1-Sieg auf den Anzeigetafeln (13:15,16:14,15:9).

Und auch im folgenden Spiel gegen Roth/Weise (Beach4You) platzte der Knoten nicht. Etwas enttäuschend auch hier der Ausgang nach 3 Sätzen (10:15,15:13,12:15).

„Wir konnten nur selten unsere Bestleistung abrufen“, resumierte Monika Zappulla. „am heutigen Tag wäre deutlich mehr als der 5. Platz drin gewesen“.


U19 am 27.6.21

2 Teams mit Lenggrieser Beteiligung traten im Rahmen der Beacher´s Tour in Landsberg an. Zum einen ein reines Füchse-Duo mit Silvia Reuter und Verni Keiler, zum Anderen ein Team mit der TVL-Spielerin Monika Zappulla zusammen mit Johanns Sturm vom TSV Mühldorf. 

 

In einem ungewöhnlichen System ohne Überkreuzspiele fanden sich die Gruppenersten gleich im Halbfinale wieder. Dies glückte Zappulla/Sturm gleich im ersten gemeinsamen Turnier in eindrucksvoller Weise. In der Gruppenphase gewann man alle Spiele. Reuter/Keiler mühten sich dagegen in Ihrer Gruppe zu einem knappen 2:1-Erfolg in der ersten Begegnung, ehe es gegen die späteren Turniersieger Hau/Körber eine knappe 0:2-Pleite (13:15, 12:15) setzte. Nach einer weiteren Niederlage gegen das Duo Sturm/Weilnhammer  und einem Sieg im abschließenden Match bedeutete das Rang 7. 

 

Zappulla/Sturm setzten dagegen auch im Halbfinale gegen Reininger/Schaberl ihre Erfolgsserie fort und konnten erst im Finale bezwungen werden. 


U13 Oberbayerische Meisterschaften am 26.6.21

Am 26.6.21 fanden die Oberbayerischen U13 Meisterschaften auf den Lenggrieser Beachplätzen statt.

Wie gewohnt war er TV Lenggries stark vertreten. Für die sehr jungen Teams reichte es nur für die Plätze in der hinteren Hälfte, aber sie konnten schon sehr gut mithalten.

Die älteren und erfahreneren Leni Linser und Sandra Otte hingegen spielten stark auf und hatten im Endspiel nur gegen die Unterhachingerinnen Burmann/Harloff das Nachsehen.

 


U15 Vereinsmeisterschaft am 27.6.21

Gleich mit 2 Teams war der TV Lenggries als Ausrichter bei den Bayerischen U15 Vereinsmeisterschaften auf der heimischen Beachanlage angetreten.

Ein Team besteht bei diesem Wettkampf aus 2 Teilmannschaften. Zuerst spielen die gegen das jeweilige Teilteam des anderen Vereins im Modus 2 gegen 2.

Abschließend spielt man mit Hallenregeln im Modus 4 gegen 4 gegeneinander.

In Gruppe 1 spielten beide Lenggrieser Teams sowie der ASV Dachau und der FTSV Straubing.

Das jüngere 2. Team konnte in der Gruppe kein Spiel gewinnen. Im Überkreuzspiel gegen den TSV Mühldorf gelang dann der Sieg und somit Platz 6.

Lenggries 1 hingegen überraschte gleich zu Beginn mit 2 Siegen beim 2 gegen 2 gegen Straubing.

Im 4 gegen 4 hatte man gegen die in der Halle überlegenen Straubingerinnen keine Chance, aber da war das Match durch den 2:0 Vorsprung schon gelaufen.

Anschließend stand es gegen Dachau nach den Beachvolleyballbegegnungen 1:1 und das 4:4 musste entscheiden. Etwas überraschend, da man das 4 gegen 4 nicht extra trainierte, spielten die Füchse auch hier sehr stark auf und ließen den Dachauerinnen keine Chance.

Im Halbfinale gewann man auch gegen Lohhof und stand im Finale gegen Eiselfing.

Das erste Match gewannen Magdalena Herrmann, Sandra Otte und Magdalena Schwaiger und auch gegen das Topteam Hälbich/Pick konnten Patricia Auer, Lucia Blanke und Anne Förtsch lange mithalten. Starke Aufschläge der Eiselfingerinnen sicherten aber den Sieg.

Letztendlich konnte man im 4 gegen 4 nichts mehr drauflegen und wurde hervorragender Zweiter. Die Mädels waren stolz, die ganzen Volleyballhochburgen besiegt zu haben und trotzdem enttäuscht, weil man noch dachte, die Qualifikation für die Deutschen Vereinsmeisterschaften verpasst zu haben.

 

Umso glücklicher war man, als klar wurde, dass man als Nachrücker doch noch gerade so zu den Deutschen vom 16.-18.7. nach Dachau fahren darf 


Damenwettbewerb Beachcup+ am 20.6.21 in Lenggries

Bei einem Beachcup-Turnier der Kategorie 3 trafen sich in in der Lenggrieser Beacharena 10 Damenteams. Dabei auch 3 Spielerinnen des TVL. Claudia Rosen mit Partnerin Monika Zappulla sowie Vreni Keiler, die aufgrund der Abwesenheit Ihrer Stammpartnerin mit Berenice Weise (Beach4You München) antrat.

Überraschenderweise offenbarten Keiler/Weise kaum Abstimmungsprobleme und zeigten vom Start weg druckvolles Beachvolleyball. Im ersten Spielen konnte man gegen das Duo Rembeck/Sponna gewinnen und in der 2. Partie gelang das Kunststück, gegen die späteren Turniersieger Knappe/White mit 2:1 (15:10, 9:15, 15:10) die Oberhand zu behalten. Erst gegen Elsner/Mang endete die Siegesserie (13:15, 13:15). 

Rosen/Zappulla verloren nach einem Freilos in der ersten Runde die Begegnung mit den späteren Turnierfinalisten Lauber/Sommer trotz großem Kampf mit 0:2 (13:15, 12:15). Durch einen überzeugenden 2:0 - Sieg (15:7, 15:9) im folgenden Spiel gegen Haffke/Nicolaus stand man im Viertelfinale. Leider traf man hier auf die „Kollegen“ und damit war klar, dass es nur einen Halbfinalisten aus den eigenen Reihen geben würde.

​Beide Teams agierten auf Augenhöhe und mit nur 2 Punkten Differenz entschieden Keiler/Weise Satz 1 für sich. Leider zog sich Claudia Rosen im Verlauf des 2. Durchgangs eine Fußverletzung zu, die zur Aufgabe führte und 5. Rang im Endklassement bedeuteten. Am Ende reichten aber auch bei den siegreichen Keiler/Weise die Kräfte nicht mehr und man verlor die abschließenden Finalspiele. „Rang 4 und 5 sind schöne Ergebnisse. Wir wollen in diesem Jahr aber auf alle Fälle nochmals einen Platz unter den besten 3 erreichen,“ zeigte ich Monika Zappulla kämpferisch.


U17, Oberbayerische Meisterschaften am 19.6.21

Gleich mit 3 Teams traten die Lenggrieser Füchse in Taufkirchen bei den Oberbayerischen Meisterschaften der Altersklasse U17 an. 

Die jüngsten waren dabei Sandra Otte mit Partnerin Lia Brezger. Schon der Vorrunde bekam man es mit starken Gegnern zu tun, die letztlich an diesem Tag eine Nummer zu groß waren. Auch im folgenden Platzierungsspiel gegen die eigenen Teamkollegen verlief das Match knapp, endete jedoch mit einer weiteren Niederlage. Letztlich erreichte man einen achtbaren 15. Platz im Gesamtklassement. 

Besser lief es an diesem Tag für die beiden weiteren Füchse-Teams. 

Marie Steger / Hannah Siegle sicherte sich in der Vorrunde durch einen Sieg die Teilnahme am Achtelfinale, das dann jedoch gegen die späteren Turnierdritten sehr knapp verloren wurde. In der Platzierungsrunde gewann man das vereinsinterne Duell mit Otte/Steger und sicherte ich den 9. Platz.

2 Ränge besser konnten sich Vreni Keiler und Klara Ehrtmann platzieren. Nach einer makellosen Vorrunde mit 2 Siegen war man bereits für das Viertelfinale der besten 8 qualifiziert. Nach langer Spielpause fanden beide danach nur schwer ins Match und verloren unglücklich in 3 knappen Sätzen sowohl das Spiel um den Einzug ins Halbfinale wie auch die Begegnung um Platz 5. 

Es wäre mehr drin gewesen. Letztlich waren wir aber in der Crunchtime des kurzen 3. Satzes (nur bis 8 Punkte) nicht wach genug,“ haderte Vreni Keiler. „Unser Ziel sind aber die Bayerischen Meisterschaften, bei denen eine bessere Platzierung drin sein sollte.“


U15, Oberbayerische Meisterschaften männlich und weiblich am 20.6.21

Am 20.6.21 ging es nach Dachau zu den Oberbayerischen der U15.

Im Jahrgang 07 und 08 ist die Leistungsdichte bei den Mädels in Oberbayern sehr dicht. „Da kann im Turnierverlauf viel passieren und es entscheidet oft die Tagesform“ meint Trainer Hans Rampf.

Auch die schwüle Hitze machte dem ein oder andern Team zu schaffen.

Das Lenggrieser Team Blanke/Förtsch verlor im Viertelfinale nur knapp im 3.Satz gegen die späteren Sieger Olliges/Westner aus Mühldorf.

Insgesamt schlugen sich alle Lenggrieser Teams gut. Leider verletzte sich am Vortag Laura Müller – sonst hätte das Team Kleim/Müller durchaus auch noch Chancen auf vordere Plätze gehabt.

Für alle zusammen gibt es am Sonntag in Lenggries die Bayerischen Vereinsmeisterschaften.

Magdalena Herrmann wird nach Krankheit für dieses Turnier auch wieder sein - der Favorit ist Eiselfing. Aber es kann wieder viel passieren und die Füchse wollen sich für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

Parallel zur weiblichen Konkurrenz fand auch die Oberbayerische Meisterschaft bei den Burschen in Dachau statt.

Mit einem 8. Platz können auch die Jungs Ben Blanke/Korbinian Kluge hochzufrieden sein. Spielerisch können die beiden ganz vorne mithalten, aber es fehlt an der Größe.

„Zum Teil sind die Gegner 2 Köpfe größer als wir, da wird es dann dunkel am Netz, wenn die unsere Schmetterbälle blocken“ haderten die beiden nach dem Turnier.


U13, Beacher´s Tour am 19.6.21 in Lenggries

Das Turnierwochenende startete am Samstag mit einem Wettbewerb für Mädels und Jungs der Altersklasse U13 in Lenggries

10 Team aus Lenggries, Penzberg und Inning waren dabei

Den Sieg machten die Lenggrieser Teams unter sich aus. Im Endspiel standen Levi Hanfstengl/Nicolas Strobel gegen Maja Polke/Magdalena Schwaiger.

Die erfahrene Magdalena Schwaiger führte die unerfahrene Maja Polke sehr gut. Die Beiden spielten ein tolles Finale und schafften es fast, gegen die Jungs zu gewinnen.

Am Ende reichte es nicht ganz, aber vor allem die Jüngeren konnten sich von Spiel zu Spiel steigern.

„Am Samstag stehen die Oberbayerischen an und als Ausrichter wollen wir den auch Meister werden“ sagt Abteilungsleiter Christian Keiler.


U14 Beach, Vorbereitung auf Oberbayerische

​​​​​

Die Turniere des 12. und 13.6.21 nutzten einige Lenggrieser Beachvolleyballteams zur Vorbereitung auf die in Kürze beginnenden Oberbayerischen und Bayerischen Meisterschaften.

In der Konkurrenz der Altersklasse U14 auf den heimischen Beachplätzen waren gleich 9 Teams des TVL vertreten. Mit den Plätzen 1,5,6,7,8,10,13,15,17 war Trainerin Sabine Linser sehr zufrieden. Gerade die jüngsten in der Kombination Lotta Brezger/Felizia Strobel und Emma Brezger/Nikolas Strobel lieferten sich in der Vorrunde ein sehenswertes Match auf technisch hohem Niveau. Letztlich reichte es für beide Paarungen zu guten Plätzen im Mittelfeld des Endklassements.

Das Team des Lenggriesers Korbinian Kluge mit dem Holzkirchner Partner Jamy Koschmieder holte sich bei der männlichen Konkurrenz den Sieg ohne Satzverlust. Bei den Mädels waren es Lena Adlwart/Magdalena Kohl und Lisa Weber mit Ihrer jungen Partnerin Marie Kammermeier, die mit den Plätzen 2 und 3 überzeugten. Knapp nicht zu einem Podestplatz reichte es für die Paarungen Magdalena Linser/Katharina Lippert und Maria Beyerlein/Magdalena Schwaiger.


Füchse machen auch im Regen eine gute Figur


Bei einem weiteren U19 Turnier im Rahmen der Beachers Tour am 12.6.21 ging es in Lenggries darum, Erfahrung und Punkte zu sammeln für die wichtigen Meisterschaften.

Im Modus Jeder gegen Jeden spielte man den Sieger aus. Bei Regen und Wind gab es in der letzten Runde ein Endspiel um den Sieg und 4 Teams spielten Platz 3 aus.

Im Endspiel hatten Marie Steger und Klara Ehrtmann gegen Anne Förtsch und Leni Kleim knapp die Nase vorn. Platz 3 sicherte sich das Team Sandra Otte/ Lisa Weber.

Für Patricia Auer und Lia Brezger reichte es nur zu Platz 6.

Für die Mädels war es wichtig, auch mal im Regen zu spielen. Trotz der widrigen Verhältnisse wurde sehr schönes Beachvolleyball gespielt.

 

1             Ehrtmann/Steger TV Lenggries

2             Förtsch/Kleim    TV Lenggries

3             Otte/Weber      TV Lenggries

4             Krämer/Newbauer TSV Penzberg

5             Langl/Müller      DJK Darching

6             Auer/Brezger    TV Lenggries


Füchse mischen in 2021 auch erfolgreich bei den Damen mit

Ergänzend zu den Jugendturnieren steigt der TV Lenggries in der neuen Beachsaison auch bei der Teilnahme und der Ausrichtung von Damenturnieren ein.

Ein erster Wettbewerb auf dem eigenen Beachareal fand an Fronleichnam statt. In einem 12er Feld waren die Füchse mit den Teams Claudi Rosen / Monika Zappulla und Vreni Keiler / Silvia Reuter vertreten. 

In einem Doppel-KO-System galt es möglichst lange im Turnier zu bleiben. Nach einer ersten Niederlage zu Beginn steigerten sich Rosen/Zappulla und konnten danach weitere 2 Spiele gewinnen. Erst in der 4. Begegnung gegen das Duo Schabetsberger/Schermair reichte es nicht mehr (12:15, 12:15). Mit dem 5. Platz in der starken Konkurrenz war man jedoch zufrieden. Noch etwas besser verlief das Turnier für Keiler/Reuter. Sie gewannen gleich die ersten Partien. Im Match gegen den späteren Turniersieger Scholze/Uhl aus Ansbach scheiterte man aber denkbar knapp im 3. Satz (8:15, 15:13, 14:16). Ein weiterer Sieg im Anschluss bedeutete das Erreichen des Halbfinales. Gegen das starke Team Mayr/Nock aus Inning war jedoch Endstation und auch im Spiel um Platz 3 reichte die Kraft nicht mehr. „Mit Platz 4 für unser erstes Damenturnier sind wir sehr zufrieden,“ resümierte Silvia Reuter.

 

Bereits 3 Tage später stand in Ingolstadt der nächste Wettbewerb auf dem Programm. Gleich in der ersten Runde trafen die beiden Lenggrieser Teams aufeinander. Rosen/Zappulla hatten dabei das bessere Ende für sich und zeigten auch im weiteren Turnierverlauf attraktives Beachvolleyball. Diesmal waren sie es, die mit überzeugender Leistung das Halbfinale erreichten. Leider klappte es auch an diesem Tag nicht mit einem Platz auf dem Treppchen. 2 knappe Niederlagen bedeuteten am Ende Platz 4. „Noch fehlt uns die Wettkampferfahrung. Daran arbeiten wir aber intensiv und ein Platz unter den besten 3 sollte bald schon drin sein,“ zeigte sich Claudi Rosen kämpferisch. Keiler/Reuter mussten sich an diesem Tag nach einer 2. Niederlage mit Platz 9 zufriedengeben.



Lenggrieser Füchse starten erfolgreich in die neue Beachsaison

Dank der Lockerungen in Folge sinkender Inzidenzahlen waren am Pfingstwochenende erste Beachvolleyball-Turniere möglich. Kurzerhand entschloss sich der TV Lenggries in den Altersklassen U19 und U 15 Wettkämpfe auszrurichten. Eine Standortbestimmung nach der trainingsarmen Corona-Zeit war das Ziel.

 

In der Konkurrenz der unter 19jährigen waren am Samstag gleich 6 Füchse-Teams bei nur einer externen Augsburger Paarung gemeldet. Dabei hatten Vreni Keiler mit neuer Partnerin Silvia Reuter die klare Favoritenrolle. Als erfahrenstes Team in der Konkurrenz sicherte man sich mit 4 Siegen und 8:0 Sätzen den ersten Turniersieg der Saison. Der verdiente Erfolg war unstrittig, jedoch hatten die beiden große Probleme in Ihren Spielen mit den späteren Turnierzweiten Magdalena Herrmann und Sandra Otte. Obwohl nur 12 und 13jährig spielten die beiden respektlos und mutig und zeigten gleich, dass Sie nicht umsonst in der bayerischen Landesauswahl Ihres Jahrgangs sind. Die damit verbundenen zusätzlichen Trainingseinheiten zeigten sich in Ihrem nahezu fehlerlosen Spiel.

 

Auch die weiteren Teams des TV Lenggries erreichten mit Platz 3 (Klara Ehrtmann/Melanie Müller), Platz 4 (Hannah Siegle und Marie Steger), Platz 5 (Anne Förtsch und Laura Müller) und Platz 6 (Leni Kleim und Lisa Weber) ein gutes Ergebnis, zeigten dabei sehr ansehnliches Volleyball und lagen schließlich noch vor den hoch eingeschätzten Augsburger Gästen (Biermann/Dorn).

 

„Wir sind auf dem richtigen Weg und selbst unser Corona-konformes Training unter erschwerten Bedingungen trägt in der frühen Phase der neuen Saison Früchte“, zeigte sich Jugendleiter Hans Rampf zufrieden.

 

Bereits am Sonntag das 2. Turnier der Altersklasse U15. Nach dem kurzfristigen Ausfall des Favoritenteams Magdalena Herrmann/Sandra Otte benötigte es nur einen kurzen Anruf und die Jungs Ben Blanke/Korbinian Kluge sprangen aus dem Bett und waren kurz darauf im Sand.

Die Beiden gewannen auch alle Spiele – allerdings gab es dafür keine Ranglistenpunkte, weil sie außer Konkurrenz antreten mussten.

 

5 weibliche Teams des TV Lenggries gingen an den Start. Leni Kleim/Lisa Weber schnitten mit Rang 4 am besten ab und revanchierten sich im Spiel gegen Anne Förtsch/Laura Müller, die 5. wurden, für die Niederlage vom Vortag bei der U19.

Gleich dahinter landeten die Teams Patricia Auer/Lucia Blanke und Lena Adlwart/Katharina Lippert. Zu den Podestplätzen fehlte nicht viel.  Dort lagen vor allem Teams der Bayernauswahl. „Es wäre ja schlimm, wenn es anders wäre. Natürlich macht da auch der Trainingsvorsprung viel aus und den wollen wir natürlich aufholen,“ zeigt sich Abteilungsleiter Christian Keiler optimistisch. Zu keinem Sieg reichte es für das jüngste Team im Feld, Sophie Heinrich/Magdalena Schwaiger. Allerdings können beide noch in der Altersklasse U13 spielen und werden dort auf dem kleineren Feld sicher ganz vorne dabei sein.

Patricia Auer und Lucia Blanke agierten sehr gut am Netz, Lena Adlwart und Katharina Lippert bestachen durch eine sehr gute Ballkontrolle. „Wir wissen, woran wir arbeiten müssen, und werden bei den nächsten Turniere auch noch an der optimalen Teamzusammensetzung feilen“,  bemerkte Beachtrainerin Claudi Rosen.


Comeback mit schwäbischem Meistertitel gekrönt

 

Es war ruhig geworden um die Lenggrieser Volleyballerin Elisa Herrmann. Hochtalentiert, aber durch eine schwere Verletzung lange Zeit ohne Training, griff sie zur Freude ihrer Trainer am Ende der Beachsaison noch einmal gemeinsam mit der erfahrenen Vreni Keiler ins Wettkampfgeschehen ein. Die schwäbischen Meisterschaften der Altersklasse U16 in Augsburg sollten zeigen, ob die Konkurrenzfähigkeit auf hohem Niveau vorhanden ist.

 

Erwartungsgemäß verliefen die ersten Spiele für die neue Paarung aufgrund fehlender Erfahrung als Team noch unrund. Abstimmungsprobleme konnten im ersten Spiel gegen das Team Butzlaff/Kreutzkamp aus Sonthofen noch durch viele direkte Aufschlagpunkte kaschiert werden und der Einstieg ins Turnier verlief mit einem 2:0-Sieg vielversprechend. Im 2. Match des Tages gegen das schwäbische Auswahlteam Dorn/Hofmann wurden dann jedoch die Grenzen aufgezeigt. Ungenaue Annahmen und zu wenig Druck im Angriff waren ursächlich für eine deutliche 0:2 Niederlage (11:15, 10:15).

 

Eine erkennbare Steigerung im Überkreuzspiel gegen das Duo Seidl/Zeiler aus Mauerstetten sorgte dann für einen 2:0-Erfolg  (15:11, 15:12) und den Einzug ins Halbfinale. Kein geringerer als der amtierende schwäbische Meister der Altersklasse U19 wartete dort auf das Füchse-Team. Doch mittlerweile waren die Lenggrieserinnen besser aufeinander abgestimmt und zeigten eine couragierte fehlerlose Leistung. Nach erfolgreichem erstem Satz (15:12) war es Elisa Herrmann, die mit harten und gezielten Aufschlägen auch im 2. Durchgang für den Erfolg sorgte (15:13).

 

Im Endspiel kam es dann zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem Team Dorn/Hofmann, dem man in der Vorrunde noch unterlegen war. Zur Freude der mitgereisten Fans waren es diesmal die Isarwinklerinnen, die den Ton angaben. Durch gute Annahmen und präzise Zuspiele erarbeiteten sich sowohl Vreni Keiler als auch Elisa Herrmann gute Angriffe und demonstrierten Ihr Können. Überragend der letzte Punkt der Partie, als Elisa Herrmann einen präzisen Shot zum umjubelten 15:11, 15:11 verwandelte.

 

Den ungewohnten Titel eines schwäbischen Meisters trägt man nun bis in den nächsten Sommer. „Es wäre schön, wenn Elisa nun wieder verstärkt trainiert“, hofft Jugendtrainer Hans Rampf. „Sie ist sportlich und vor allem auch menschlich eine Bereicherung für unseren Verein.“


U14, Saisonabschluss hätte besser laufen können

Die letzten bayerischen Meisterschaften standen an und die Lenggrieser Mädels wollten in der Altersklasse U14 ganz vorne dabei sein.

Die Vorrunde verlief gut, Herrmann/Weber und Förtsch/Otte qualifizierten sich als Gruppenerste direkt fürs Viertelfinale. Kleim/Müller und Auer/Obermüller als Gruppenzweite bzw. Gruppendritte fürs Achtelfinale.

Dort konnten beiden Teams aber gegen die Eiselfinger Nitschke/Pauker bzw. das Sonthofener Team Butzlaff/Kreuzkamp nur jeweils den 2. Satz knapp gestalten, verloren jeweils beide Spiele und wurden damit 9..

Die Setzliste ergab, dass Förtsch/Kleim und Herrmann/Weber in den Viertelfinalspielen gegen eben diese Gegner spielen mussten. Wenn es schon nicht zu den internen Duellen kam, so wollte man sich doch für die Niederlage der Vereinskolleginnen revanchieren.

Förtsch/Otte verschliefen gegen Butzlaff/Kreuzkamp den 1. Satz total. „Es kam keine Annahme zum Partner“, haderten die Beiden mit sich selbst. In Satz 2 lief es besser und man hatte eigentlich die besseren Chancen, den am Ende zu gewinnen, verschenkte das aber mit leichten Fehlern.

Herrmann/Weber bekamen es mit den starken Eiselfingern Nitschke/Pauker zu tun. Die ganze Saison über hatte Eiselfing die Nase vorn,  jetzt wollte man das ändern. Mit druckvollem und mutigem Spiel überrannten sie die beiden zu Beginn des Spiels.  Vielleicht war man sich dann zu sicher – auf alle Fälle gab man den haushohen Vorsprung wieder her und verlor Satz 1 mit 15:17. In Satz 2 fing man sich wieder und gewann mit 16:14. Im entscheidenden 3. Satz reichte es leider wieder ganz knapp nicht zum Sieg und man verlor mit 12:15.

„Da wäre zwar mehr drin gewesen,“ resumierte Beachtrainerin Claudia Rosen. „Dennoch kann man insgesamt sehr zufrieden sein. Wir hatten 4 Teams bei den Bayerischen dabei und alle haben auf sehr gutem Niveau gespielt“.

Zum Beachsaisonende zog auch Abteilungsleiter Christian Keiler ein positives Resümee: „Die Füchse spielen nicht nur mit einem Team in Bayern ganz vorne mit. In der Breite sind wir sehr gut aufgestellt, das ist auch sehr wichtig für die beginnende Hallensaison, wo ja 6 Spielerinnen auf dem Feld stehen.“

Jetzt freut man sich natürlich auf die Spiele in der Halle, muss aber hoffen, dass die einigermaßen normal ablaufen können und man überhaupt in die Hallen darf. Erst mal ist man mit dem Abändern von Hygienekonzepten und dem Einteilen der Trainingsgruppen gefordert.


U14 männlich, auf Augenhöhe mit den Besten trotz neuntem Platz

Am Sonntag fand in Lohhof die Bayerische Meisterschaft im Beachvolleyball für die Buben der Altersklasse U14 statt. Mit dabei war der Lenggrieser Korbinian Kluge zusammen mit seinem Partner Jamy Koschmieder, die für den TUS Holzkirchen an den Start gingen.

Das erste Spiel in dem sehr gut besetzten 16er-Feld gegen Konstantin Lutz und Xaver Müller vom VC Amberg konnten die beiden in drei nervenzehrende und knappen Sätzen für sich entscheiden.

Gegen die an Nummer 2 gesetzten und am Schluss bayerischen Vizemeister Marten Endres und Henri Mestel mussten sich Kluge/Koschmieder knapp (15:13, 15:13) geschlagen geben. Leider konnten sie in einem ausgeglichenen Spiel die entscheidenden Punkte nicht machen und schenkten einen 6-Punkte-Vorsprung im zweiten Satz wieder her.

Im Achtelfinale wartete das Team Julian Küchenhoff/Jakob Stolle aus Unterhaching als Gegner. Nach zwei ausgeglichen Sätzen mit langen Ballwechseln kam es im dritten entscheidenden Satz zu Matchbällen auf beiden Seiten. Das glücklichere Ende hatten dabei dann die Unterhachinger mit 18:16.

Somit belegten Kluge/Koschmieder in der Endabrechnung den 9. Platz mit der Erkenntnis, dass man auf hohem Niveau mitspielen kann, aber zum einen das Quäntchen Glück und zum anderen manchmal die Fähigkeit fehlte, im entscheidenden Moment die wichtigen Punkte zu machen.


Bayernpokal U16, Lenggrieserinnen stellen den Groh der Starterinnen

Traditionell findet zum Ende der Beachsaison der Bayernpokal der besten bayerischen Beachvolleyballerinnen der Jahrgänge 2005 und jünger statt. In Ingolstadt trafen sich 12 Teams der Regierungsbezirke Schwaben, Niederbayern und Oberbayern.

 

Wie bereits im vergangenen Jahr stellten auch diesmal die Füchse des TV Lenggries mit 3 Spielerinnen den Löwenanteil der oberbayerischen Auswahl. Vreni Keiler bildete dabei mit Teamkollegin Melanie Müller ein Duo und Klara Ehrtmann erhielt mit Naemi Krohne eine Spielerin des TB München an die Seite gestellt. Ehrtmann/Krohne verloren in Ihrer Vorrundengruppe ein Spiel und erreichten als Gruppenzweite das Achtelfinale. Trotz einiger Sondertrainingseinheiten im Vorfeld gab die fehlende Abstimmung den Ausschlag für eine knappe Niederlage gegen das Duo Modelmann/Sonntag. Im weiteren Verlauf erkämpfte man sich durch einen Sieg im letzten Platzierungsspiel den guten 10. Platz.

 

Keiler/Müller gewannen erwartungsgemäß Ihre Vorrunde mit sicheren 2:0 Satzerfolgen gegen Teams aus Schwaben und Oberbayern. Im Viertelfinale warteten mit dem eingespielten Mühldorferinnen Klemisch/Sturm alte Bekannte. Wie schon vor einigen Wochen wiederholten die Lenggrieserinnen mit einer nahezu fehlerfreien Vorstellung Ihren Triumpf und siegten deutlich mit 15:3 und 15:4.

 

Auch im Halbfinale gegen den späteren Pokalsieger Pauker/Scherzl des Teams Schwaben sah es lange Zeit gut aus. Gegen Ende der Sätze machte sich bei den Lenggrieserinnen bemerkbar, dass man während der bisherigen Beachsaison mit anderen Partnern gespielt hatte. Das fehlende Feintuning in entscheidenden Situationen führte dazu, dass eigene Sideout-Situation zu drucklos ausgespielt wurden und der Gegner dadurch das bessere Ende für sich hatte.

 

Danach war die Luft raus und gegen die Vetretung aus Niederbayern konnte man im kleinen Finale den Schalter nicht mehr umlegen. Knapp gingen auch hier die Sätze mit 0:2 verloren. „Der undankbare 4. Platz soll aber nicht über den großen Erfolg unserer Mädels über die gesamte Saison hinwegtäuschen,“ resümierte Spartenleiter Christian Keiler. „Die Jugendarbeit in Lenggries mit dem enormen Engagement unseres Trainerteams trägt Früchte und wird uns auch in der bald beginnenden Hallensaison weiterhelfen.“


U15, Silber bei den bayerischen Vereinsmeisterschaften

Das hört sich super an – allerdings war außer den Lenggriesern nur der SV Eiselfing angetreten.

Leider sagten die Volleyballhochburgen Mauerstetten und Straubing kurzfristig ab. Ob der Grund die kurz vorher abgesagten deutschen Meisterschaften waren oder ob sich die erfolgsverwöhnten Vereine nicht allzu viel ausrechneten, kann man nur vermuten. Für den TV Lenggries war ein Absagen kein Thema. Zum einen ist das ein schöner Wettkampf zum Saisonende und zum anderen kann man nochmal Paarungen und Trainingsgruppen durchmischen. Im Gegensatz zum Beachvolleyball sind auch Spielerwechsel erlaubt. Gespielt wird dieser Wettkampf mit 2 Teilmannschaften a 2 Spierinnen mit Beachregeln und abschließend ein Spiel im Modus 4 gegen 4 mit Hallenregeln.   

Bei den Spielen 2 gegen 2 waren die Eiselfinger Mädels zu stark. Zwei der 4 Spiele waren zwar knapp und gingen über 3 Sätze - ab er es sprang kein Sieg heraus.

Anders verlief dann das Spiel 4 gegen 4. Block und harte Angriffsschläge waren jetzt mehr gefragt als beim 2 – 2. Die großgewachsenen Spielrinnen Marie Steger, Patricia Auer und Laura Müller konnten ihre Stärken im Block und Angriff ausspielen und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Dass der Tiebreak mit 13:15 verloren ging war am Ende nicht tragisch.

Für Laura Müller war es das erste Spiel mit mehr als einer Mitspielerin – hat sie doch erst im Frühjahr zur Beachsaison mit dem Volleyball begonnen. „Das hat sie wirklich sehr gut gemacht“ bestätigten ihr die Teamkolleginnen. „die wird uns auch in der Halle helfen.“

Am Wochenende steht erstmal mit den Bayerischen U14 Beachmeisterschaften in Lenggries der Höhepunkt für diesen Jahrgang an – dann ist diese besondere Beachsaison beendet und man war sehr froh, dass nach der langen, coronabedingten Pause noch so viele Turniere möglich waren.


U17, Bronze und weitere gute Platzierungen für Lenggrieser Füchse bei den Bayerischen

 

Die Enttäuschung hielt sich für das topgesetzte Lenggrieser Team Vreni Keiler/Monika Zappulla in Grenzen. Im Halbfinale hatte man gerade gegen das körperlich überlegene Team Scholze/Uhl (TSV Ansbach) verloren und konnte damit nur noch im kleinen Finale spielen. Immerhin stand man den späteren Bayerischen Meistern gegenüber, die auch dem Kader des deutschen Jugend-Nationalteams angehören.

 

Im Spiel um Platz 3 holten sich die beiden dann jedoch in überzeugender Manier gegen das Duo Pauker/Peters (Sonthofen/TB München) die ersehnte Bronzemedaille.

 

Zuvor verlief das Turnier nach Plan und Keiler/Zappulla setzten sich in Ihrer Vorrundengruppe gegen Mannschaften aus Eiselfing und Ansbach mit jeweils 2:0 Sätzen durch. Auch im Viertelfinale konnte das Team Dieser/Saller (TSV Straubing) ohne Satzverlust mit 15:10 und 15:10 bezwungen werden.

 

Etwas unglücklicher verlief das Turnier für die ebenfalls hoch eingeschätzten Melanie Müller/Silvia Reuter. In der gleichen Vorrundengruppe wie Ihre Teamkolleginnen verloren sie gleich Spiel 1 extrem knapp mit 1:2 (15:13, 14:16, 9:15) gegen Molocher/Schneider (Ansbach) und hatten dabei schon einen Matchball. Im weiteren Verlauf sicherte sich die beiden gegen Falter/Jung (TSV Eiselfing) noch den 3. Platz Ihrer Gruppe und damit die Qualifikation für das Achtelfinale. Auch hier ein Krimi mit wiederholt negativem Ausgang. Trotz sehr gutem Spiel, gewonnenem ersten Satz und einer deutlichen Führung im entscheidenden 3. Durchgang reichte es nicht zum Weiterkommen. Satz 3 wurde mit 13:15 abgegeben.

 

Einen Überraschungserfolg erreichte das 3. Lenggrieser Team Magdalena Herrmann/Sandra Otte. Die mit Abstand jüngsten Teilnehmer des Feldes (12 und 11 Jahre) spielten couragiert und sicherten sich in Ihrer Vorrundengruppe mit einem 2:0 (15:13, 15:13) Sieg über das Duo Kaiser/Reininger aus Eiselfing den verdienten Einzug ins Achtelfinale. Und hier zeigten beide, das in Zukunft mit Ihnen zu rechnen sein wird. Die Niederlage gegen die deutlich älteren Hau/Scherzl (Karlstadt/Sonthofen) konnte man trotz großem Kampf nicht verhindern.

 

„Ein geglückter Saisonabschluss unserer älteren Füchseteams“, attestierte Beachtrainerin Claudi Rosen. „Ende August sind nun noch die unter 14jährigen mit Ihren Bayerischen Titelkämpfen in Lenggries zu Gast und auch hier hat das ein oder andere unserer Lenggrieser Teams Chancen auf den Titel.“


U15, Bayerische Meisterschaften männlich und weiblich

„U15 ist nicht unser Schwerpunkt in dieser Saison“ sagte Abteilungsleiter Christian Keiler schon vorab „alle teilnehmenden Mädels und Buben können diese Altersklassen auch nächste Saison noch spielen.

Dennoch schlugen sich bei den Buben das gut eingespielte Team Blanke/Kluge sehr gut. Nach der Vorrunde auf Platz 3 besiegten sie im Achtelfinale das Team Mikulandru/Mikulandru vom SV Lohhof knapp in 3 Sätzen. Schluss war dann erst im Viertelfinale gegen Endres/Weilnhammer (ebenfalls SV Lohhof). Mit Platz 5 waren die Jungs sehr zufrieden.

Bei den Mädels mischte man die Teams diesmal durch. Die beacherfahrenen Füchse Anne Förtsch und Lucia Blanke bekamen mit Laura Müller und Patricia Auer „Beachneulinge“ an ihre Seite.

Es war klar, dass das für beide Seiten nicht einfach war. Beide Teams verloren dann auch ihre ersten Matches und spielten danach gegeneinander. Hier hatte das Team Förtsch/Müller die Nase vorn und belegte nach der Niederlage im Achtelfinale gegen die späteren Vizemeister Bein/Karl vom TSV Vaterstetten Rang 9 – für Auer/Blanke blieb Rang 13.

„Trotz der Ergebnisse kann man sehr zufrieden sein“ meinte Trainer Hans Rampf „die Mädels bewiesen Teamgeist und lernten heute viel dazu“.  


U13 männlich, Korbinian Kluge wird hervorragender 3. bei den Bayerischen Meisterschaften

Urlaubs- und krankheitsbedingt trat nur ein Lenggrieser Bursche zu den Bayerischen U13 Beachvolleyballmeisterschaften an.

Auf der Suche nach einem Partner wurde man schnell in Bad Grönenbach fündig.

Noah von Wahlert reiste bereits am Freitag an und  die beiden trainierten noch bei den Mädels mit, um sich miteinander einzuspielen.

Dass dies nicht umsonst war zeigte sich schon bei den ersten Spielen - ungefährdet zogen die Beiden bis ins Halbfinale.

Dort wurden sie dann von den späteren Turniersiegern Bein/Takano gestoppt.

"Die waren eine Klasse besser als alle anderen Teams" stellte Korbinian Kluge fest.

Aber im Spiel um Platz 3 griffen die Beiden wieder an. Nach verschlafenen Satz ging der 2. Satz klar an Kluge/von Wahlert.

Der 3. Satz war hochdramatisch und es gab Matchbälle auf beiden Seiten - bis sich Kurbi mit seinem Partner verdien mit 18:16 die Bronzemedaille sicherte.


U13, sensationeller Lenggrieser Doppelsieg bei den Bayerischen Meisterschaften

Im stark besetztem Feld belegten die Teams Beyerlein/Schwaiger und Linser/Lippert gute 9. Plätze

Und auch das Spiel von Curth/Heinrich war gut - auch wenn es nur zu Platz 13 reichte. 

Die beiden erfahrenen Lenggrieser Topteams Adlwart/Weber und Herrmann/Otte wollten natürlich mehr.

Während Lisa Weber und Lena Adlwart in der Vorrunde keine Probleme hatten und sich mit 2 klaren Siegen direkt ins Viertelfinale spielten, mussten Magdalena Herrmann und Sandra Otte gegen das Unterhachinger Duo Burmann/Harloff kämpfen - schafften im 3. Satz aber ebenso das Viertelfinale.

Dort mussten Adlwart/Weber dann gegen das selbe Team aus Unterhaching auch in den 3. Satz und behielten ebenso die Oberhand. Mit diesem Sieg im Rücken machten die beiden im Halbfinale kurzen Prozess mit Fischer/Fischer aus Neuaubing.

Für Herrmann/Otte ging es über Glückler/Willmann vom ASV Dachau mit einem deutlichem Sieg ins Halbfinale. Dort warteten das in der Hallensaison übermächtige Team Kreißig/Rust vom Bundesligisten FTSV Straubing. Im ersten Satz hatten die Füchse noch zu viel Respekt - doch mit viel Kampfgeist und dem besserem Spiel im Sand gingen Satz 2 mit 15:13 und Satz 3 mit 16:14 nach Lenggries.

Das hat für das rein Lenggrieser Finale dann schon Kraft gekostet. Der erste Satz ging erstmal knapp an Adlwart/Weber - der Zweite etwas deutlicher an Herrmann/Otte.

Im 3. Satz entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen mit spektakulären Rettungsaktionender der jeweils von beiden Seiten gut gespielten Angriffen. Das bessere Ende hatten letzendlich Adlwart/Weber für sich. Mit 15:13 ging Satz 3 an die Beiden. Alle 4 freuten sich dann wieder gemeinsam über die Medaillen und vor allem die Pokale der Schreinerei Ehrtmann. 

Für die Trainer Sabine Linser, Alex Otte und Hans Rampf war klar: "Die beiden Teams waren auf Augenhöhe, da entschied zum Schluss hin auch das Quentchen Glück. Es ist super, nicht nur ein Team ganz vorne dabei zu haben und auch die weitern Teams haben noch Potential nach oben." 


U19, Sieg für Reuter / Keiler in Eiselfing


In ungewohnter Paarung traten in die Füchse beim U19-Turnier in Eiselfing an. 

Ursprünglich wollten Monika Zappulla und Silvia Reuter zeigen, dass auch in dieser Kombination erfolgreiches Volleyball gespielt werden kann. Einen Strich durch diese Rechnung machte aber die kurzfristige Nominierung von Monika Zappulla zum Bundespokal in Stuttgart, wo sie sich in einer Konkurrenz der besten süddeutschen Beachteams mit einer Partnerin aus Sonthofen den hervorragenden 11. Platz holte. 

Vreni Keiler füllte kurzerhand die Lücke in Eiselfing. 

Bereits in der Vorrunde ließen die Lenggrieserinnen nichts anbrennen und siegten ungefährdet gegen Teams aus Lohhof und Eiselfing. 

Im weiteren Verlauf wurden die Ergebnisse zwar knapper, es reichte aber immer wieder zu ungefährdeten 2:0 Satzsiegen. 

Gegen Ende des Turniers war man dann deutlich besser aufeinander eingespielt und ließ gerade auch im Finale dem Regenstaufer Team Roth/Weise keine Chance. 

Immer wieder sorgte Silvia Reuter mit harten Angriffsschlägen für die nötigen Punkte. 

"Es ist schön zu sehen, dass die Mädels in allen unterschiedlichen Konstellationen schon nach kurzer Zeit harmonieren. Ein Zeichen dafür, dass es gerade im zwischenmenschlichen Bereich bei allen Spielerinnen stimmt," zeigte sich Abteilungsleiter Christian Keiler begeistert.



U19 Bayerische Meisterschaft mit den Plätzen 5 und 13

Die besten Beachteams Bayerns in der Altersklasse U19 ermittelten auf der Lenggrieser Beachanlage Ihren Meister. 

Zum hochkarätig besetzten Feld mit 16 Teams zählten auch die einheimischen Paarungen Melanie Müller/Silvia Reuter sowie Vreni Keiler/Monika Zappulla. 

Dass es schwer werden wird als 15 und 16jährige in einen derartigen Feld, war den Füchse-Teams bewusst. 

Unglücklich der Verlauf beim Duo Müller/Reuter. Im ersten Spiel der Vorrunde verlor man in einem 3-Satz-Krimi gegen das Lohhofer Team Sturm/Weilnhammer mit 1:2 (15:11, 11:15, 13:15). Und auch im 2. Spiel der Gruppe gegen Roth/Weise vom TSV Neutraubling spielten die Nerven eine große Rolle. Nach einem deutlichen 15:6 im ersten Satz sahen die Füchse auch in Durchgang 2 nach einem Vorsprung wie die sicheren Sieger aus. Die entscheidenden Punkte gelangen jedoch zum Ende nicht und es stand ein 14:16 und im Tiebreak ein 9:15 auf den Ergebnistafeln. 

Als Gruppenvierter und dem 13. Platz war damit bereits das Turnier beendet. 

Vielversprechender der Auftakt bei Keiler/Zappulla. Als Gruppenkopf konnte man sich gleich im ersten Spiel gegen Peter/Unger aus Amberg deutlich durchsetzen (15:9, 15:4). Im Spiel um den Sieg der Vorrunde fand man jedoch im Duo Hölzlein/Polito (9:15, 13:15) seinen Meister.

Das anschließende Achtelfinale gegen die Dauerrivalen des TSV Mühldorf Klemisch/Sturm dominierten dann wieder die Lenggrieserinnen (15:11, 15:11) und zogen ins Feld der besten 8 ein.

Das topgesetzte Team und der spätere Bayerische Meister Draht/Busch aus Rosenheim erwies sich dort jedoch als zu stark. Ein zu deutliches Ergebnis mit 2:15 und 7:15 spiegelt schließlich nicht ganz das Kräfteverhältnis wieder. Keiler/Zappula wehrten sich tapfer, hatten aber in vielen SItuationen das nötige Glück nicht auf Ihrer Seite.

Der damit erreichte 5. Platz des Endklassements ist aller Ehren wert, spielt man doch noch weitere 2 Jahre in dieser Altersklasse. 

"Unser Hauptaugenmerk gilt der Bayerischen Meisterschaft in der Klasse U17 in 2 Wochen," bestätigte auch Vreni Keiler. "Darauf arbeiten wir gezielt hin und wollen dann unser besten Volleyball zeigen". 

                                                                   




U 15 Oberbayerische, knappe Ergebnisse und ein Achtungserfolg für junge Füchse

Mit 5 Teams gingen die Füchse auf Reisen und nahmen an den Oberbayerischen Beachvolleyballmeisterschaften U15 teil.

Da alle Teams auch nächste Saison noch diese Altersklasse spielen dürfen hatte man nicht allzu hohe Erwartungen.

Aber schon in den Gruppenspielen waren die Ergebnisse äußerst knapp.

So landete das Team Otte/Weber in der Endabrechnung zwar nur auf dem letzten Platz – hätten die beiden ihre 2 ersten beiden 3-Satz-Matche gewonnen wäre gleich viel mehr drin gewesen.

Ähnlich erging es Förtsch/Kleim, die sich auch mehr als Platz 11 ausrechneten.

„Beide Teams zeigten heute auch nicht ihre beste Leistung“ stellte Trainer Alex Otte fest.

Anders ist der 13. Platz von Auer/Müller zu bewerten. Die Zwei haben noch nicht so viel Erfahrung und steigern sich von Spiel zu Spiel.

Hauchdünn an einer Sensation vorbei schrammten Blanke /Herrmann. Im Viertelfinale besiegten sie endlich einmal die Angstgegner Fischer/Varelas vom Turnerbund München. Und im Spiel um Platz 3 hatten die beiden schon Matchbälle und verloren nur ganz knapp gegen das Mauerstettner Team Seidl/Zeiler.

„Schade, aber da zeigten sie ihr bestes Beachvolleyball und zum Schluss war es einfach Pech“ resümierte Trainer Hans Rampf „im Halbfinale davor gegen das Team Hälbich/Pick aus Eiselfing verkauften sie sich unter Wert. Da waren auf einmal Hitze, Regen und Mücken Schuld, dass man die Bälle nicht genau genug spielen konnte. Das war sehr ärgerlich.“

Über alle 6 Felder wusste man immer, wann die Jungs Blanke/Kluge am Spielen waren. Die Beiden pushen sich durch gegenseitige Anfeuerung lautstark von Sieg zu Sieg.

Durch das technisch saubere Spiel und ihrem enormen Kampfgeist brachten sie im Halbfinale auch die körperlich überlegenen Gegner Endres/Weilnhammer von SV Lohhof in Bedrängnis und verloren nur knapp in 3 Sätzen. Mit Platz 5 kann man sehr zufrieden sein.

„Könnte man dieses „Anfeuerungsgen“ doch auf das ein oder andere der Lenggrieser Mädchenteam übertragen“ haderten am Ende des Tages die Trainer, „dann wäre sicher der ein- oder andere Sieg mehr dringewesen“.

Für die Jüngsten folgt am kommenden Wochenende mit den Bayerischen U13 Meisterschaften in Lenggries der Höhepunkt der Saison.

„Da wollen wir dann auf alle Fälle aufs Treppchen“ sagen Sandra Otte und Magdalena Herrmann „und zwar möglichst ganz oben!“


U18, Bayerische MS, Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft knapp verpasst

Am 26.7.20 wurde in Weiden i.d. Opf. die heiße Phase der diesjährigen Bayerischen Beachvolleyball-Meisterschaften der Altersklasse U18 eingeläutet.

Für den Landkreis qualifizierten sich dabei die Lenggrieser Füchse-Teams Silvia Reuter/Melanie Müller und Vreni Keiler/Monika Zappulla.  

 Keiler/Zappulla begannen mit einer knappen 3 Satz-Niederlage, ließen darauf jedoch 2 überzeugende Siege in der Vorrunde folgen. Nach Auszählung von Sätzen und Punkten reichte es damit zum ersten Platz der Gruppe und dem direkten Einzug ins Viertelfinale. Diesen wollten auch Müller/Reuter schaffen, die in Ihrer Vorrunde jedoch aufgrund von 2 Niederlagen bei einem Sieg nur auf Platz 3 landeten. Im Achtelfinal-Überkreuzspiel zeigte beide sehr gutes Beachvolleyball gegen die späteren Bronzemedaillengewinner Anspach/Heßler. Einem 1:1 nach Sätzen folgte schließlich im Tiebreak ein 7:15 und damit das vorzeitige Turnier-Aus.  

 

Erfolgreicher der Turnierverlauf bei Keiler/Zappulla. Im Viertelfinale gewann man gegen das Straubinger Paar Kammerl/Paetow deutlich mit 2:0 Sätzen. Gegen die Turnierfavoriten Hölzlein/Weiß vom ausrichtenden TB Weiden galt es dann, sich im Halbfinale möglichst teuer zu verkaufen und in erster Linie Erfahrung für kommende Konkurrenzen zu sammeln. Nach einem deutlichen 6:15 im ersten Durchgang steigerten sich die Lenggrieserinnen zur Überraschung der einheimischen Zuschauer. Perfekte Annahmen und trickreiche Shots und Cuts ließen die Gastgeberinnen verzweifeln. Trotz Alters- und Größennachteilen holten sich die Füchse den 2. Satz deutlich mit 15:9. Der entscheidende Tiebreak war dann nichts für schwache Nerven. Erst ein unglücklicher Netzroller beim Stand von 12:12 entschied das Match zu Gunsten der Favoritinnen.

 

Am Ende mussten die Lenggrieserinnen sich nach einer knappen Niederlage im kleinen Finale mit einem 4. Platz zufriedengeben.

 

„Wir sind hochzufrieden,“ beschrieb Monika Zappulla die Gefühlslage. „Mit etwas mehr Glück hätte wir das Endspiel und die damit verbundene Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreichen können. So sind wir nun in Warteposition und hoffen als Nachrücker noch ins Hauptfeld zu rutschen.“


U14, tolles Turnier ohne krönenden Abschluss

Mit 7 Mädelsteams und den außer Konkurrenz startenden Jungs Blanke/Kluge stellte der TVL die Hälfte der Teams.

Als Gruppenerste der Vorrunde sicherten sich die Teams Ben Blanke/Korbinian Kluge, Lucia Blanke/Magdalena Herrmann sowie Lisa Weber/ Sandra Otte den Weg ins Achtelfinale.

Aus den Achtelfinalspielen der Gruppenzweiten und -dritten kamen noch Anne Förtsch/Leni Kleim dazu, die im internen Duell Patricia Auer und Leni Obermüller knapp in 3 Sätzen niederrangen.

Wieder ein Internes Duell und ein noch knapperes Ergebnis folgte für Förtsch/Weber im anschließenden Halbfinale gegen Otte/Weber. Diesmal mit dem glücklicheren Ende für Otte/Weber.

Dort hatten Blanke/Kluge und Blanke/Herrmann keine Probleme gegen ihre Teams aus Lohhof und Sonthofen und jeder wettete schon auf das Endspiel der beiden Blankezwillinge gegeneinander.

Aber da machte den Füchsen das Team Fischer/Maas (Neuaubing/TB München)  einen  Strich durch die Rechnung. Die waren an diesem Tag einfach zu stark.

Zuerst gewann die Beiden das Halbfinale gegen die Jungs und dann auch das Finale gegen Blanke/Herrmann. Letztere setzen sich vorher im Halbfinale gegen Otte/Weber durch – wieder erst im 3. Satz.

Auch das Spiel um Platz 3 ging erst im 3. Satz an die Jungs.

Die Trainer Sabine Linser, Basti Kohl und Hans Rampf haben also viele nahezu gleichwertige Teams am Start.

„Da entscheidet nicht selten die Tagesform und auch die jüngeren Teams sind nicht weit weg. Bis zu den Bayerischen U14-Meisterschaften Ende August in Lenggries gibt es für alle aber noch einiges zu verbessern.“

„Die Kondition war auf alle Fälle schon mal deutlich verbessert“ ergänzte Konditionstrainer Alex Otte.


Oberpfälzer Teams siegen glücklich gegen starke Füchseteams im Viertelfinale

Bereits zum 3. Mal in der noch jungen, durch Corona verkürzten, Beachsaison trafen sich in Lenggries die U19-Beachvolleyballerinnen.

 Der Bayerische Volleyballverband ermittelte den Oberbayerischen Meister. Neben 6 Teams des Ausrichters TV Lenggries waren auch namhaften Paarungen aus ganz Bayern angereist, um schon mal für die in 2 Wochen an gleicher Stelle stattfindenden Bayerischen Titelkämpfe eine Duftmarke zu setzen.

 Hochklassige Spiele waren bereits in den Vorrunden zu erleben. Die Lenggrieser Teams Patricia Auer/Anna Emilia Brezger, Hannah Siegle/Marie Steger und Klara Ehrtmann/Johanna Seibold konnten in Ihren Vorrundengruppen trotz knapper Ergebnisse nur den 4. Platz erreichen. Einen 3. Platz mit einem Sieg erreichten Elisa Herrmann/Kathi Gilgenreiner. Dennoch reichte es nach einer Achtelfinalniederlage auch bei diesen beiden Lenggrieserinnen nur zur Platzierungsrunde 9 – 16.

Erfolgreiche Spiele gegen Teams aus Steingaden bescherten schließlich die Plätze 11 (Ehrtmann/Seibold), 12 (Gilgenreiner/Herrmann), 13 (Siegle/Steger) und 16 (Auer/Brezger).

 Erfolgreicher der Verlauf bei den älteren und erfahreneren Füchse-Teams Silvia Reuter/Melanie Müller und Vreni Keiler/Monika Zappulla. Müller/Reuter qualifizierten sich nach einem 2. Platz in der Vorrundengruppe mit einem Sieg im Achtelfinale für´s Viertelfinale. Ebenso Keiler/Zappulla mit dem Gruppensieg. Beide Lenggrieser Teams hatten es da mit den späteren Turniersiegern aus Regenstauf zu tun. Auf Augenhöhe lieferte man sich sehenswerte Duelle und es fehlten letztlich nur wenige Bälle zum Erfolg. Die Glücklicheren waren an diesem Tag die Gäste aus der Oberpfalz, die jeweils mit 2:1 nach Sätzen ins Halbfinale einzogen und dann auch im Finale den Sieger unter sich ausmachten.

 Das Lokalderby zwischen den beiden Füchse-Teams entschieden dann Müller/Reuter denkbar knapp mit 2:1 Sätzen für sich und sicherten sich damit Rang 5.

 „Wir sind in Schlagdistanz zu den besten Teams dieser Altersklasse, obwohl die Mädels mit 15 und 16 Jahren noch sehr jung sind,“ war Abteilungsleiter Christian Keiler zufrieden. „Das professionelle Beachtraining durch Claudia Rosen und Katrin Meyer zahlt sich aus und wir werden bei den Bayerischen noch ein Stück besser sein.“


Erstes U13 Beachturnier der Saison mit tollen Platzierungen für Füchse

Für viele Teams war es das erste Beachturnier und die Erwartungen nicht sehr hoch.

Umso erfreulicher verlief es dann aber für die Kids es entwickelten sich sehr spannende Spiele.

Die größte Überraschung war sicher der Sieg von Sophia Heinrich/ Silja Warzecha gegen das hoch gesetzte Team vom TB München Kneifl/Maas.

Auch im anschließenden Lenggries internen Duell um Platz 8 verloren die beiden nur knapp gegen MiaCurth/Katharina Lippert.

Die beiden erfahrenen Paarungen Sandra Otte/Magdalen Herrmann und Lena Adlwart/Lisa Weber schafften es beide unter die letzte 4 – verloren aber das Spiel um Platz 3 bzw. das Endspiel knapp.

Herrmann/Otte vergaben dabei sogar einen Matchball.

 

Bei den Buben hatte nur Louis Hummel schon Turniererfahrung und auch das ist schon eine Weile her.

Zusammen mit Sammi Mayer erkämpften sich die beiden dennoch Platz 2.

Alle anderen Teams spielten ihr erstes Turnier.

„Noch reichte es nur für die hinteren Plätze, aber die Jungs kämpften um jeden Ball und sammelten bei den Spielen viele Punkte und noch mehr Erfahrung“ stellte Trainerin Sabine Linser fest

 

Am 8./9. August finden die Bayerischen Meisterschaften dieser Altersklasse in Lenggries statt.

„Bei den Mädels können wir da ganz vorne dabei sein“ ist sich Jugendwart Hans Rampf sicher.


2. U19-Turnier der Coronasaison, junge Spielerinnen im Fokus

Als man das U19 Turnier ausschrieb, wussten die Lenggrieser Veranstalter noch nicht, dass zeitgleich eine Bayernauswahlsichtung angesetzt wurde. 2 starke Lenggrieser Teams und auch andere Spitzenmannschaften fehlten also.

Dadurch rückten viele jüngere Spielerinnen und auch so manche Quer- bzw. Wiedereinsteiger ins Hauptfeld.

Gegen die Konkurrenz aus Regenstauf, Straubing, Neutraubling, Mühldorf und Steingaden hatten diese zwar noch das Nachsehen, aber es konnten sehr wertvolle Erfahrungen gesammelt werden.

"Oft hielten die Mädels sehr gut gegen die starke Konkurrenz mit und es hätte fast für die ein oder andere Überraschung gereicht," meinte Trainer Hans Rampf, "da fehlt nicht mehr viel."

Sehr spannend und mit der ein- oder anderen Überraschung endeten dann die Spiele untereinander.

"Wir haben viele talentierte Spielerinnen auf Augenhöhe" stellt Abteilungsleiter Christian Keiler fest, "die ein oder andere hat dabei schon bemerkt, dass mit besserer Trainingsbeteiligung viel mehr drin gewesen wäre".


1. Beachturnier der männlichen U14-Jugend in Lohhof, Lenggrieser Nachwuchs überzeugt

​​​​​​​​​​

In Lohhof fand das erste Jugend Beachvolleyballturnier 2020 für die Buben der Altersklasse U14 statt.

Mit dabei waren die Lenggrieser Ben Blanke und Korbinian Kluge, die für den TUS Holzkirchen an den Start gingen.

Von den drei Spielen in der Gruppenphase konnten sie die ersten beiden Spiele klar gewinnen, gegen das Team Küchenhoff/Wendt vom TSV Unterhaching mussten sie sich trotz guter Leistung mit 15:21 geschlagen geben.

Durch einen Sieg gegen Rupprecht/Stief vom ASV Dachau schafften die beiden dann aber doch noch den Einzug ins Viertelfinale.

Obwohl die beiden Lenggrieser eine gute kämpferische Leistung boten und es zu einigen langen und spektakulären Ballwechseln kam, konnten sie die späteren Turniersieger Burmann/Takano vom TSV Grafing nicht bezwingen.

Leider ging das letzte Spiel um Platz 5 nach zwei nur knapp verlorenen Sätzen an das Team Baus/Frieß vom ASV Dachau, so dass am Ende für Blanke/Kluge der 7. Platz in dem gut besetzten 16er-Feld heraussprang.

Bei den nächsten Turnieren möchten die beiden wieder angreifen, um so die ein oder andere durchaus mögliche bessere Platzierung zu erreichen.


U19, Paukenschlag zu Saisonbeginn durch Keiler/Zappulla

Dank weiterer Lockerungen durften auch die Juniorinnen in der Altersklasse U19 Ihre Freiluftsaison starten. In einem vollen Teilnehmerfeld mit hochkarätigen Teams ermittelte man den ersten Turniersieger der neuen Beachsaison.

Dabei mit Carolin Schwaiger/Julia Retzer, Klara Ehrtmann/Johanna Seibold und Vreni Keiler/Monika Zappulla auch 3 Lenggrieser Paarungen.

Erwartet holprig verlief dabei der Start der beiden Neulinge Schwaiger/Retzer. Im ersten Turnier wollte man Erfahrungen sammeln und sich an die Wettkämpfe gewöhnen. Dies glückte gut, obwohl letztlich nur der 4. Platz der Vorrunde erreicht wurde. In den weiteren Spielen steigerten sich beide zusehends und erreichten den 15. Platz im Klassement. Damit konnte man zufrieden sein.

Die beiden weiteren Füchse-Teams spielten gemeinsam in einer Vorrundengruppe und erreichten als Tabellenerster und Tabellenzweiter das Viertelfinale der besten 8 Teams. 

Ehrtmann/Seibold hatten in den weiteren Spielen mit den Bayernpokalgewinnern des Vorjahres Pauker/Scherzl und den Bayerischen Meistern 2019 Anspach/Heßler undankbare Aufgaben. Ungenauigkeiten und einige vermeidbare Eigenfehler führten zu Niederlagen und einem 8. Platz.

Gespannt war man aus Lenggrieser Sicht auf das Abschneiden des Duos Keiler/Zappulla. Die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten der Corona-Zeit hatte man gut genutzt und wollte nun wissen, ob man auch in der noch ungewohnten höheren Altersklasse mit den etablierten Teams mithalten kann. Schon im Viertelfinale zeigten beide gegen ein deutlich älteres Lohhofer Team ihre Klasse und gewannen deutlich. Eine ähnliche Konstellation auch im Halbfinale, in dem ein souveränes 2:0 verbucht wurde.

Im Finale dann das wohl beste Spiel des Tages gegen das Duo Charlotte Körber/Emma Sambale. 2 Jahre älter und hochdekoriert mit einem Deutschen Vizemeistertitel waren die Gegner deutlich favorisiert. Mutig und respektlos holten sich zur Überraschung aller jedoch die jungen Lenggrieserinnen mit 15:11 den ersten Satz. Danach verlor man jedoch den Faden und war schnell deutlich im Rückstand. Gegen Ende des 2. Durchgangs zeigte man dann jedoch Kämpferqualitäten und erreichte schließlich noch ein knappes 12:15. Im entscheidenden Durchgang dann die größere Nervenstärke bei Keiler/Zappulla. Immer wieder fanden beide die Lücken in der gegnerischen Verteidigung und holten sich schließlich mit einem eindeutigen 15:7 den ersten großen Erfolg der Saison.

Bereits am kommenden Wochenende sind die nächsten Konkurrenzen auf den Turnierplan der Lenggrieserinnen. Dann gilt es die gezeigten Leistungen zu bestätigen, um dem Saisonziel der Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften Ende August näherzukommen.


U15 - 1. Turnier der Obb. Beachserie als Standortbestimmung für Füchseteams

Gleich nach den letzten Lockerungen und dem Go vom BVV entschloss sich der TV Lenggries, wieder Beachturniere auszurichten.

Das weitläufige Gelände um die Beachanlage ist optimal geeignet, um die geforderten Richtlinien einzuhalten – auch wenn das erheblichen Mehraufwand bedeutet.

Da war Abteilungsleiter Christian Keiler lang beschäftigt, um das Hygienekonzept mit dem BVV abzustimmen.

Nach so langer Pause war das Teilnehmerfeld mit 16 Teams voll und einige Teams konnten nicht mehr mitspielen. 

Als Ausrichter brachte man aber 8 Teams ins Hauptfeld.

Für fast alle Lenggrieser Teams war es das erste U15 Turnier auf dem größeren Feld und strikteren Beachvolleyballregeln.

Mit dieser Umstellung tat man sich schwer.

In der Vorrunde hielten die Füchse gegen die meist um 1 Jahr älteren und körperlich überlegen Gegnerteams sehr gut mit – zum Sieg reichte es aber selten.

So spielten in der Hauptrunde 7 der 8 Lenggrieser Teams um die Plätze 9-16 und nur die mit einer Wildcard gestarteten Jungs Ben Blanke und Korbinian Kluge erreichten mit großem Kampfgeist das Viertelfinale.

Leider reichte es letztendlich aber nur zu Rang 8.

Sehr spannend und ausgeglichen verliefen die Begegnung untereinander, meist entschieden nur 2 Punkte um Sieg oder Niederlage.

„Auch wenn das Ergebnis nicht gut ausschaut – wenn man es genauer analysiert, dann werden die alle zusammen noch viele Erfolge in der nahen Zukunft feiern können“ ist sich Jugendleiter Hans Rampf sicher.

Wahrscheinlich schon am kommenden Samstag wieder auf eigenem Platz beim 1. U13 Turnier der Saison.

Durch die Coranaregeln verlief das Turnier viel ruhiger als gewohnt. Kaum anfeuern untereinander, da kein Körperkontakt erlaubt ist und auch wenig Jubel von außen, da nur Betreuer auf der Anlage erlaubt waren.

Eine große Herausforderung für den Coronabeauftragten Alex Otte war auch das Gruppenfoto. Einigermaßen aufs Bild zu kommen und den Abstand einhalten war schon schwierig.

Insgesamt war Alex sehr zufrieden mit der Einhaltung der Regeln.

Endergebnis:Hälbich • Pick TSV Eiselfing

  1. Bein • Karl TSV Vaterstetten
  2. Modelmann • Sonntag SV Lohhhof
  3. Nitschke • Pauker TSV Eiselfing
  4. Bachmeier • Campbell TB München
  5. Maass • Varelas TB München
  6. Quintar • Sambale TB München/TuS Holzkirchen
  7. Blanke • Kluge  Jungs AK TV Lenggries
  8. Blanke • Herrmann TV Lenggries
  9. Otte • Weber TV Lenggries
  10. Siegle • Steger TV Lenggries
  11. Fischer • Pechlaner TSV Eiselfing
  12. Förtsch • Kleim TV Lenggries
  13. Adlwart • Lippert TV Lenggries
  14. Brezger • Schwaiger TV Lenggries
  15. Kohl • Linser TV Lenggries

Füchse dominieren U13-Beachvereinsmeisterschaften am 28.7.19

Zum ersten Mal nahmen die Beachvolleyballer des TV Lenggries an den bayerischen Beachvereinsmeisterschaften teil.

Der Volleyballverband will mit diesem Wettkampf Beachvolleyball auch bei den Hallenspielern populärer machen. Ein Team mit mindestens 4 Spielerinnen spielt zuerst 2 Matches im Beachvolleyball üblichen 2 gegen 2 und dann noch ein Spiel 4 gegen 4. Wer mehr Sätze gewinnt, ist Sieger.

Der Termin zum Saisonende war eigentlich perfekt – leider war die Beteiligung am ersten Ferienwochenende trotzdem mager.

Die Stimmung und Spielfreude bei den 3 Lenggrieser Teams war dennoch sehr gut. Am Ende hatte man die Neuaubinger Mädels, gegen die man beim Tölzer Turnier noch verloren hatte- klar im Griff und verlor nur gegen die Lohhofer Jungs denkbar knapp mit 1:2.

In der Wertung der Mädels ist Lenggries 1 jetzt Bayerischer Beachvereinsmeister und Lenggries 2 Vizemeister vor Neuaubing und Lenggries 3.

Wenn die meisten der Mädels nächste Saison U15 spielen, dann gibt es auch eine Deutsche Beachvereinsmeisterschaft und da will man sich dann natürlich qualifizieren. 

„Diese Meisterschaft war ein toller Saisonabschluss. Die Mädels, die sich während der Saison immer spannende Duelle gegeneinander geliefert haben, durften jetzt miteinander spielen. Es herrschte eine super Stimmung, die jetzt schon Vorfreude auf die Hallensaison macht“ resümiert Trainer Hans Rampf


Titelverteidigung bei der Bayerischen U15 am 20. und 21.7.19 nur knapp verpasst

Der Verlauf des Turniers gestaltete sich für die 4 angetretenen Lenggrieser Teams sehr unterschiedlich. Die Jüngsten im Teilnehmerfeld, Lucia Blanke und Magdalena Herrmann, wollten Erfahrung bei den älteren Beacherinnen sammeln und trafen in Ihrer Vorrunde unter anderem auch auf die Vereinskolleginnen Hannah Siegle und Marie Steger. Dank mutiger Aufschläge sicherte man sich überraschend den ersten Sieg mit einem knappen 2:1  (15:12, 11:15, 15:9). Auch gegen die weiteren Gruppengegner schlug man sich achtbar und erreichte trotz zweier Niederlagen das Achtelfinale, das dann jedoch knapp gegen ein Team des Turnerbunds München verloren ging.  Der respektable 12 Platz stand schließlich am Ende zu Buch. Hannah Siegle und Marie Steger war anzumerken, dass man zum ersten Mal in dieser Kombination antrat. Erst mit zunehmender Turnierdauer wurde man sicherer und erreichte schließlich mit einem Sieg am Ende des Wettbewerbs noch den versöhnlichen Platz 15.

Elisa Herrmann und Johanna Seibold sicherten sich in Ihrer Vorrundengruppe durch 2 Niederlagen  und einem überzeugenden Sieg in der Vorrunde ebenfalls die Option über das Achtelfinale in die Runde der besten 8 Mannschaften vorzustoßen. Zu viele Eigenfehler und einige Ungenauigkeiten im Zuspiel waren ursächlich, dass man hier geben ein Team  des TUS Frammersbach mit 0:2 den Kürzeren zog. Im weiteren Verlauf siegte man im Duell gegen die jüngere Herrmann-Schwester mit 2:0 und erreichte bei einer weiteren Niederlage den 10. Platz in der Endabrechnung.

Vreni Keiler und Partnerin Melanie Müller zählten zu den Anwärtern auf den Meistertitel. Bereits in der Vorrunde gab man sich keine Blöße und gewann alle Spiele souverän mit jeweils 2:0-Sätzen, was den direkten Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Auch hier glänzten beide mit sicherem Spiel und einem deutlichen 2:0 (15:4, 15:11). Die Bayernpokal-Sieger Pauker/Scherzl aus Sonthofen hießen die Gegner im Halbfinale. Nach verlorenem 1. Satz (11:15) kämpften sich beide im 2. Durchgang zurück (15:10) und sicherten sich schließlich dank sehr guter Aufschläge auch den Entscheidungssatz mit 15:12.

Im Finale gegen Anspach/Heßler vom MTV Rosenheim lag man gleich zu Beginn schnell mit 5 Punkten zurück. Die Lenggrieserinnen kämpften sich aber wieder heran, mussten den Durchgang aber mit 11:15 abgeben. Ein anderes Bild in Satz 2, den Keiler/Müller bis kurz vor Ende bestimmten und wie die sicheren Sieger aussahen.  Schließlich kippte aber auch dieser Satz und man musste sich mit dem erreichten Titel des Bayerischen Vizemeisters zufrieden geben.

"Dass es nicht zur Wiederholung der Bayerischen Meisterschaft aus dem letzten Jahr gereicht hat, ist schade. Dennoch können alle Füchseteams stolz auf Ihre Leistungen sein," zeigte sich Jugendtrainer Hans Rampf sehr zufrieden.


Füchse demonstrieren auch beim U13-Turnier am 20.7.19 in Bad Tölz Ihre Stärke

Auch wenn der Sieg bei den Mädels an das Neuabinger Team Fischer/Milla Nava ging, so hinterließen die Füchse aus Lenggrieser mit den Plätzen 2,3,4,6 und 7 wieder einen tollen Eindruck.

Noch besser machen es die Buben. Mit sehenswerten Pokes und Shots, der Trainingsschwerpunkt der letzten Wochen, spielten Ben Blanke und Korbinian Kluge mit Ihren Gegnern oft „Katz und Maus“ und gewannen das Turnier souverän. Und auch die Mixed Formation mit Leni Walkner/Samuel Mayer – beides Beachneulinge konnten sensationell ein Bubenteam besiegen.

  


Endstation für U17 Füchse bei den Bayerischen am 13. und 14.7.19 erst im Halbfinale

Fürth hieß der Austragungsort der diesjährigen bayerischen Beachvolleyball-Meisterschaften der Altersklasse U17.

Bei den 16 besten Teams aus ganz Bayern hatte auch der TV Lenggries mit den Teams Vreni Keiler/Monika Zappulla und Melanie Müller/Silvia Reuter 2 Eisen im Feuer.

Obwohl man in der Konkurrenz zu den jüngeren Teams zählte und auch in den kommenden Jahren noch teilnahmeberechtigt ist, wollte man schon dieses Jahr Zeichen setzen.

Gleich zu Beginn des Turniers mussten die Füchse-Teams in einer Vorrundengruppe gegeneinander antreten. Ein dramatisches Match auf Augenhöhe konnten schließlich Keiler/Zappulla mit 2:1 (13:15, 16:14 und 15:13) für sich entscheiden. Die weiteren Spiele der Vorrunde gestalteten die Sieger erfolgreich und erreichten damit den Gruppensieg und den direkten Einzug ins Viertelfinale. Reuter/Müller gelangten durch einen Sieg und eine weiter Niederlage in das Achtelfinale gegen einen starken Gruppenzweiten. Sehenswertes Beachvolleyball im Wechsel mit vielen Ungenauigkeiten führten dazu, dass das Spiel mit 0:2-Sätzen verloren ging. Am 2. Turniertag setzte sich das wechselhafte Spiel fort und führte zu Platz 11 im Gesamtklassement.

Einen erfolgreicheren Verlauf nahm die Meisterschaft für die eingespieltere Paarung Keiler/Zappulla. Gegen ein starkes Team aus Lohhof qualifizierte man sich durch einen 2:1-Sieg (15:8, 6:15, 15:8) für das Halbfinale. Hier war dann trotz mutigem Spiel gegen die deutschen Vizemeister des letzten Jahres Schluss. Schade, dass dann auch noch das hochklassige Spiel um die Bronzemedaille denkbar knapp mit 1:2 (21:15, 15:21, 13:15) verloren wurde. „Wir haben viel gelernt und wollen uns nächstes Jahr den Titel  holen“, zeigte sich Monika Zappulla nach dem Turnier kämpferisch. „Vielleicht klappt es ja am kommenden Wochenende, wenn die U15 in Lenggries Ihren bayerischen Meister ausspielt. Auch da haben wir einige heiße Anwärter“ blickt Spartenleiter Christian Keiler voraus.

Spitzenteamleistung der Füchse bei den Bayerischen Meisterschaften U13 am 13.7.2019

Mit 6 Teams zu den Bayerischen U13 Beachvolleyballmeisterschaften nach Bad Grönenbach – das war eine Ansage an die Gegner.

Und 3 davon landeten im Endklassement unter den ersten 5, vor den ganzen Teams aus Schwaben.  

In den Halbfinals spielten die Lenggrieserinnen jeweils gegen die starken Eiselfinger Teams.

Während Anne Förtsch/Leni Keim gegen die späteren Turniersieger Hälbich/Pick keine Chance hatten und klar in 2 Sätzen verloren, kämpften sich Lucia Blanke/Magdalena Herrmann gegen Nitschke/Pauker in den 3. Satz und verloren unglücklich und hauchdünn mit 16:18.

So kam es im Spiel um Platz 3 zum internen Duell. Blanke/Herrmann entschieden den 1. Satz klar für sich, aber Förtsch/Kleim konterten im 2. mit 16:14.

Auch der 3. Satz verlief extrem spannend. Zum Ende hin merkte man Blanke/Herrmann das anstrengendere Halbfinalspiel an – Förtsch/Kleim nutzten ihre Chance und holten sich Bronze.

Mit Platz 9 blieben Otte/Wasensteiner hinter Ihren Erwartungen und Möglichkeiten etwas zurück. Für Beyerlein/Schwaiger und Lippert/Walkner hingegen war die Teilnahme schon ein Erfolg und es galt, Erfahrungen bei Ihren ersten Bayerischen Meisterschaften zu sammeln.

„Auch wenn die Eiselfingerinnen heute etwas stärker waren -eine sensationelle Leistung von allen Mädels und ein tolles Team“ lobte Trainer Hans Rampf


Platz 3, 7 und 18 für Füchse-Teams bei den Oberbayerischen Meisterschaften am 6.7.19

Beachvolleyball liegt voll im Trend. Das musste der Veranstalter der Oberbayerischen Titelkämpfe in der Altersklasse U15 feststellen. In Taufkirchen lieferten sich 19 Damenteams packende Duelle um die Meisterschaft.

Mit Annalena Schellhorn/Hannah Siegle, Marie Steger/Klara Ehrtmann und Vreni Keiler/Melanie Müller standen auch 3 Paarungen des TV Lenggries auf dem Platz.

Dabei waren Schellhorn/Siegle mit die Jüngsten im Feld und hatten einen schweren Stand gegen die Oberbayerischen Spitzenteams. Schon das erste Spiel ging verloren und man musste in die Platzierungsspielen um die Plätze 17 – 19. Ein Sieg und eine Niederlage bedeuteten schließlich Rang 18. Etwas besser verlief das Turnier für Ehrtmann/Steger. Bis zum Viertelfinale hielt man sich schadlos, bevor auch hier Endstation war. Rang 7 war der verdiente Lohn einer guten Leistung. Als einer der Favoriten auf den Titel waren Keiler/Müller angetreten. Ohne Probleme schafften beide den Sprung ins Halbfinale. Dort ging es gegen die bärenstarken Rosenheimerinnen Anspach/Heßler. Nach ausgeglichenem Satzverlauf mussten sich die Füchse im 3. Durchgang den späteren Turniersiegern beugen (15:10, 12:15, 13:15). Im letzten Spiel des Tages um Platz 3 demonstrierten die beiden mit einem 15:1, 15:3, dass bei den in knapp 2 Wochen stattfindenden Bayerischen Meisterschaften mit Ihnen zu rechnen ist. „Unser Ziel ist es, erst zum Saisonhöhepunkt unsere beste Leistung abzurufen.“, betont Melanie Müller. „Und da liegen wir noch voll im Plan“.    


Erfolgreiche Jungfüchse beim Jugendcup in Tegernsee am 07.07.2019

Korbinian Kluge, Leni Kleim, Anne Förtsch, Sophia Wasensteiner, Lisa Weber, Korbin Kölbl (TV Tölz)

Sammi Mayer, Ben Kluge, Annalena Schellhorn, Magdalena Herrmann, Elias Peck (TV Bad Tölz)

Eigentlich ist der Tegernseer Jugendcup für etwas ältere Spieler/innen ausgeschrieben.

Aufgrund der langjährigen Kontakte der beiden Vereine spielen die jüngsten Füchse trotzdem regelmäßig beim Turnier mit.

Weder die Umstellung auf das größere Feld noch das höhere Netz hinderten sie daran, die ein oder andere Überraschung zu landen und ältere Teams zu besiegen.

Überragend agierten Magdalena Herrmann und Annalena Schellhorn. Nur im Finale hatten sie letztendlich keine Chance gegen körperlich haushoch überlegene Penzberger Jungs. Bei strömenden Regen hielten die Beiden zwar lange mit aber -je schwerer der Ball wurde- umso weniger gelang es, die harten Angriffe der Jungs zu parieren.

Seinen Einstand gab Sammi Mayer. Mit Korbinian Kluge kämpfte er um jeden Ball – auch wenn es zum Schluss nur zum 13. Platz reichte verbesserte er sich von Spiel zu Spiel.

Mit Elias Peck und Korbin Kölbl war auch ein Tölzer Team vertreten und landete einen Platz weiter vorne.

Bei der Siegerehrung hatten alle wieder was zu feiern – die Preise wurden verlost und Medaillen gab es für alle.

Am kommenden Wochenende wird es wieder ernster – es stehen die Bayerischen Meisterschaften der U13 in Bad Grönenbach und die der U17 in Fürth auf dem Programm.


Lenggrieserinnen überzeugen beim Bayernpokal mit sehr guten Leistungen und Sonderauszeichnungen

Lenggrieser Beachvolleyballerinnen verhelfen Oberbayern zum Sieg im Bayernpokal, Auszeichnungen für Silvia Reuter und Monika Zappulla

Beim diesjährigen Bayernpokal der U16-Beachvolleyballerinnen im oberpfälzischen Schnaittenbach hatten die nominierten Spielerinnen des TV Lenggries maßgeblichen Anteil am erfolgreichen Verlauf für das Team Oberbayerns. Wie auch in den vergangenen Jahren war der Regierungsbezirk in der Addition der erreichten Platzierungen nicht zu schlagen.

Silvia Reuter mit Ihrer Lohhofer Partnerin Hannah Neupärtl und Vreni Keiler mit Vereinskollegin Monika Zappulla zeigten in den Vorrunden sehr gute Leistungen und schlossen diese jeweils mit dem Gruppensieg ab. In der folgenden Zwischenrunde verpasste man aber mit Platz 3 knapp das Halbfinale. In den Platzierungsspielen gegen Teams aus Oberfranken und der Oberpfalz siegten beide Teams, bevor sie im letzten Spiel des Tages aufeinander trafen. Keiler/Reuter siegten hier mit 2:0-Sätzen und sicherten sich den 5. Rang. „Unter den besten 16 Teams des Landes 5. und 6. zu werden, ist eine tolle Sache“, zeigte sich der Lenggrieser Trainer Dirk Reuter zufrieden. Eine besondere Ehrung erfuhren am Ende noch Silvia Reuter und Monika Zappulla. Sie wurden von allen teilnehmenden Akteuren zur besten Block- bzw. Abwehrspielerin gewählt.   


Lucia Blanke und Magdalena Herrmann sind Oberbayerische Vizemeister

Der TV Lenggries war bei den Oberbayerischen Meisterschaften am 29.06.2019 auf eigenen Beachplatz mit 6 Mädels und 1 Bubenteam wieder mal der am stärksten vertretene Verein.

Am nervenstärksten agierte das Team Lucia Blanke/Magdalena Herrmann. Mit sehenswerten und mutigen Beachvolleyballspiel verloren sie das Endspiel nur knapp in 3 Sätzen gegen das in der Halle noch haushoch überlegenen Team Hälbich/Pick vom TSV Eislefing.

Vermutlich haben sich die meisten anderen Lenggrieser Teams etwas mehr ausgerechnet – aber die Konkurrenz war sehr stark und beim KO-System entscheiden oft ein paar Bälle über eine bessere Platzierung.

„Magdalena und Lucia sind auch am besten miteinander eingespielt“ bemerkte Trainer Hans Rampf und Abteilungsleiter Christian Keiler fügt hinzu: „bei der Vielzahl der Mädels mischen wir die Teams immer wieder - das passt nicht immer, aber die Mädels lernen dadurch sehr viel und den Trainern gibt es auch neue Erkenntnisse.“

Bei den Jungs war das Teilnehmerfeld zwar kleiner, aber die Konkurrenz noch etwas stärker. Für Ben Blanke und Korbinian Kluge war der 5. Platz ein schöner Erfolg.

„Wenn wir körperlich noch etwas zulegen, dann landen wir noch weiter vorne“ zeigten sich die beiden Buben kämpferisch.


Lenggrieser Beachvolleyballerinnen vertreten Oberbayern beim Bayernpokal in der Oberpfalz

Aufgrund der konstant starken Leistungen und der sehr guten Ergebnisse in der laufenden Beachsaison wurden Silvia Reuter, Monika Zappulla und Vreni Keiler in das Oberbayerische Beachauswahlteam berufen. Am kommenden Wochenende vertreten sie den Landesverband im diesjährigen Bayernpokal. Oberbayern stellt dabei als einer der erfolgreichsten Bezirke der Vergangenheit gleich 4 Teams. An Nummer 1 gesetzt sind dabei Vreni Keiler mit Ihrer Partnerin Monika Zappulla, die amtierenden bayerischen Meister der Altersklasse U15. Auch im 2. Team ist mit Silvia Reuter eine Spielerin aus Lenggries am Start. Mit Partnerin Hannah Neupärtl vom SV Lohhof will auch sie im Kampf um den Titel eingreifen.

„Erfreulich, dass hier nicht - wie sonst üblich - nur die Körpergröße berücksichtigt wird, sondern vor allem die Spielstärke“, lobt der Lenggrieser Beachtrainer Hans Rampf die Besetzung der diesjährigen Auswahl. „Beweglichkeit und Spielwitz sind gerade beim Beachen wichtig und hier haben unsere flinken Spielerinnen Ihre Stärken“.


Lenggrieser Beachvolleyballerinnen holen Doppelsieg bei U15 und Spitzenplätze bei den Oberbayerischen Meisterschaften der U17

In München-Ost standen bei einem U15-Turnier der aktuellen Beachtour mit Marie Steger/Klara Ehrtmann und Vreni Keiler/Melanie Müller 2 Lenggrieser Teams im Sand.

In der gleichen Vorrundengruppe eingeteilt erreichten beide Teams durch die Plätze 1 und 2 das Halbfinale. Erwartungsgemäß setzten sich dort Keiler/Müller gegen ein Team aus Vaterstetten durch. Knapper verlief das Spiel von Steger/Ehrtmann, die sich einer Sonthofener Paarung gegenüber sahen. Nach verlorenem ersten Satz kämpften sich die Füchse in die Partie zurück und entschieden die Folgedurchgänge für sich.

Im Lenggrieser Finale ließen die erfahreneren Keiler/Müller nichts anbrennen und sicherten sich den Sieg.

„Einen Doppelsieg zu erringen ist immer etwas Besonderes“, war Spartenleiter Christian Keiler begeistert. „Gerade auch der 2. Platz für Marie Steger und Klara Ehrtmann gibt den jungen Mädels viel Selbstvertrauen und honoriert deren enorme Leistungssteigerung über die letzten Wochen“.

Tags darauf ermittelte die Altersklasse U17 auf den Lenggrieser Beachplätzen Ihre Oberbayern-Meisterinnen.

In den Kombinationen Melanie Müller/Silvia Reuter und Vreni Keiler /Monika Zappulla zählten auch hier die Füchse zu den Favoriten.

Wiederum erwischte man die gleiche Vorrundengruppe. Souverän gewannen beide Teams Ihre Spiele gegen die Mitkonkurrenten aus Steingaden und Landsberg. Im Spiel um den Gruppensieg hatten Keiler/Zappulla genauso wie im anschließenden Halbfinale gegen ein Rosenheimer Duo die Nase vorne.

Die Hoffnung von Trainer Rampf auf ein Lenggrieser Endspiel wurde jedoch nicht erfüllt. Das Sonthofener Paar Pauker/Scherzl war für Müller/Reuter im Halbfinale wie auch für Keiler/Zappulla im Finale zu stark.

„Platz 2 und 4 sind aber gerade bei der starken Konkurrenz eine tolle Leistung. Für die in 14 Tagen stattfindenden Bayerischen Titelkämpfen in Fürth werden wir gezielt trainieren, um dann unsere beste Leistung abzurufen, “ gab sich Beachtrainer Hans Rampf kämpferisch.


08.06.2019, Goldenes Wochenende für Lenggrieser Beachjugend

In der Altersklasse U17 waren am Lenggrieser Beachplatz 11 hochkarätige Teams vertreten, da der Oberbayerische Beachvolleyballverband die Gelegenheit zur Sichtung für den diesjährigen Oberbayern-Kader nutzte. Nahezu alle Spitzenteams waren geladen. Darunter mit Silvia Reuter, Vroni Heidacher, Klara Ehrtmann, Monika Zappulla und Vreni Keiler auch 5 Füchse-Spielerinnen.

Klara Ehrtmann mit Partnerin Vroni Heidacher erreichten in Ihrer Vorrunde mit einem Sieg und einer Niederlage Platz 2. Im Viertelfinale verlor man dann, konnte sich aber mit einem weiteren Erfolg den 6. Platz sichern.

Etwas besser lief es für Silvia Reuter mit Ihrer Partnerin Hannah Neupärtl (SV Lohhof). Man spielte zum ersten Mal in dieser Kombination und erwischte aufgrund anfänglicher Abstimmungsproblemen einen holprigen Start. 2 Unentschieden in der Vorrunde bedeuteten Platz 2 und die Qualifikation fürs Viertelfinale. Dort war dann die eigene Konkurrenz Keiler/Zappulla zu stark. In den anschließenden Spielen um die Platzierungen 5 – 8 gab man sich aber keine Blöße und wurde mit 2 weiteren Siegen sehr guter 5.

Vreni Keiler und Monika Zappulla erwischten mit 2 Mühldorfer Teams eine starke Vorrunde und kamen mit einem Sieg und einem Unentschieden auf Platz 1. Im Viertel- und auch Halbfinale zeigte sich die große Erfahrung der beiden und 2 klare Siege bedeuteten den verdienten Einzug ins Finale.

Gegen die amtierenden schwäbischen U17-Meister Pauker/Scherzl, die ohne Niederlage in diesem Jahr angereist waren, entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Die Lenggrieserinnen waren aber zu jedem Zeitpunkt Herr der Lage. Einem 15:11 im ersten Satz folgte ein furioser 2. Durchgang in dem man schon 11:3 führte. Einige Unkonzentriertheiten ließen die Sonthofenerinnen noch herankommen, konnten aber letztlich nichts am 15:10 und dem damit verbundenen Turniersieg der Füchse ändern.

In der Altersklasse U13 wurde parallel ein weiteres Turnier ausgetragen. Zum ersten Mal in der Saison tauchten die in der Halle zum Teil übermächtigen Straubinger Spielerinnen auf. Mit 5 Teams gingen die Niederbayern an den Start, ebenso viele Teams hatte der TV Lenggries gemeldet. Da die meisten der Straubinger Teams noch keine Ranglistenpunkte hatten, war die Setzliste wenig aussagekräftig und es kam zum Teil schon in der Vorrunde bzw. im Viertelfinale zu hochklassigen Spielen.

„Aber wenn man gewinnen will, muss man alle schlagen“ sagten sich Sandra Otte und Leni Kleim und gingen auch mit dem meisten Siegeswillen ins Turnier. Während die anderen Lenggrieser Teams zum Teil mit der Setzliste haderten und sich so selbst um eine bessere Platzierung brachten, spielten die beiden ein sehr konstantes Turnier und machten vor allem die entscheidenden Punkte.„Das fehlt zum Teil noch bei den anderen Teams, aber bis zu den Oberbayerischen werden wir daran arbeiten“ versprach Trainer Hans Rampf.“

Das Endspiel gegen die Straubinger Fontolan/Petretti ging über die volle Distanz und auch im Tiebreak war es sehr spannend. Zum entscheidenden Matchende bekamen Kleim/Otte noch wichtige Tipps von Monika Zappulla, die am Nebenplatz das Endspiel bei der U17 gewonnen hatte. Monika Zappulla: “Die haben das gleich umgesetzt und verdient gewonnen – ich bin begeistert“.

Abteilungsleiter Christian Keiler: „Nach dem Wochenende der zweiten Plätze tun die 2 Siege natürlich gut, aber auch der letzte Platz verdient Anerkennung. Silja Warzecha und Katharina Lippert steigern sich von Turnier zu Turnier und werden sicher bald weiter vorne landen.“

Die weiteren Ergebnis der Lenggries U13-Teams:

5. Förtsch/Wasensteiner

7. Adlwart/Weber

11. Kell/Schwaiger

13.Lippert/Warzecha


Wochenende der 2. Plätze für Lenggrieser Füchse

Ganz ungewohnt verlief das vergangene Wochenende für die erfolgverwöhnten Lenggrieser Beachvolleyballerinnen. In allen Altersklassen sah man sich nur als 2. Sieger.

Auf den Beachplätzen des DJK München Ost scheiterten bei den Kleinsten der U13  Lucia Blanke/Anne Förtsch im Finale am noch etwas stärkeren Münchner Duo Maas /Varelas. Eine große Überraschung war der 3. Platz eines weiteren Füchseteams. Diesen erreichte Magdalena Schwaiger an der Seite von Lisa Weber.  Leni Obermüller/Sophia Wasensteiner wurden 5. und Maria Beyerlein/Katharina Lippert 9. Einige Tage zuvor war man auch in Eiselfing mit 5 Teams angetreten. Sandra Otte/Anne Förtsch verloren dort  nur knapp ihr Halbfinale und auch das Spiel um Platz 3. Mit Platz 6 und und 8 überraschten die Teams Patricia Auer/Sophia Wasensteiner und Maria Beyerlein/Vroni Kell.

Katharina Lippert/Lisa Weber wurden 11 und Leni Obermüller/Magdalena Schwaiger 15. Bei Ihrem allerersten Turnier reichte es für Silja Warzecha leider noch zu keinem Sieg. Zusammen mit einer Partnerin aus Eiselfing spielte sie aber knappe Sätze und lernte viel dazu.

In der Konkurrenz U15 auf den eigenen Beachplätzen traten mit Marie Steger/Klara Ehrtmann und Vreni Keiler/Melanie Müller zwei Füchsepaarungen an. Für Steger/Ehrtmann reichte es nach durchwachsener Vorrunde (1 Sieg/1 Niederlage) und verlorenem Viertelfinale nur zu Platz 7. Erwartungsgemäß besser schlugen sich Keiler/Müller. Ohne Satzverlust sah man sich im Finale dem starken Rosenheimer Team Anspach/Heßler gegenüber. In einem hochklassigen Match verlor man aber knapp im 3. Satz (13:15, 15:12, 12:15). Respektabel verlief auch das Debüt von Annalena Schellhorn mit Ihrer Partnerin Hannah Siegle, die letztmals für den TV Tölz antraten und künftig für die Füchse starten werden. Nach knappen Niederlagen der Vorrunde, bei denen man noch zu viel Respekt vor den etwas älteren Gegnern hatte, holte man sich dann durch 2 überzeugende Siege gegen Münchner Mannschaften den guten 9. Platz.

Auch in der Klasse U17 war der TV Lenggries mit dem starken Duo Monika Zappulla/Silvia Reuter in München vertreten.  Gleich im ersten Spiel sah man sich 2 Spielerinnen des deutschen Hallenmeisters vom Turnerbund München gegenüber. Durch eine konzentrierte und gute Leistung siegten die Lenggrieserinnen ungefährdet mit 2:0 und gewannen auch die weiteren Spiele ohne Probleme. Großer Kampf dann im Finale gegen die Paarung Sturm/Weilnhammer (SV Lohhof). Erst im 3. Satz zog man unglücklich mit 13:15 den Kürzeren.

„Unser Hauptaugenmerk liegt auf den kommenden oberbayerischen und bayerischen Meisterschaften. Erst dann wollen wir mit unseren Spitzenteams auf dem Treppchen ganz oben stehen.“ blickt Abteilungsleiter Christian Keiler voraus.

Auf dem Bild: Maria Beyerlein, Leni Obermüller, Sophia Wasensteiner, Patricia Auer, Vroni Kell, Magdalena Schwaiger,

Katharina Lippert, Sandra Otte, Anne Förtsch, Silja Warzecha und „Haribo“


U13 Beacher´s Tour am 19.05.19, Endlich auf Sand...

Nachdem man beim ersten Turnier vor 2 Wochen aufgrund Schneefalls in die Halle ausweichen musste, könnte man nun endlich ins Freie.

16 Teams bei den Mädels und 6 Teams bei den Jungs für ein normales Turnier der Runde waren Rekord und endlich konnten die Jungs auch mal ihr eigenes Turnier spielen.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ gab es knappe Ergebnisse und sehenswertes Beachvolleyball zu sehen.

Ben Blanke aus Lenggries mit seinem Partner Jamy Kohschmieder vom TuS Holzkirchen mussten sich nur den eingespielten Beachteams  Endres/Weilnhammer und Takano/Traut aus Lohhof/Grafing geschlagen geben. Der 2. Lenggrieser Korbinian Kluge fand für dieses Turnier leider keinen Partner. Er spielte aber mit den jeweils spielfreien Jungs aus der Gruppe mit und wäre ebenfalls 3. geworden.

„Bei den Jungs bräuchten wir halt noch ein paar mehr, die auch zusammen trainieren“ bemerkte Trainer Hans Rampf

Bei den Mädels waren 6 Lenggrieser und 2 Tölzer Teams am Start.

Von den Heimteams schafften es -bis auf Auer/Brezger und das Lenggries/Eiselfinger Team Schwaiger/Alethawi alle in die KO-Runde.

Auch die beiden Tölzer Teams Grassl/Walkner und Curth/Fischer erreichten die Endrunde nicht.

Auch wenn es nur noch um die hinteren Plätze ging waren die Leistungen sehr gut, bedenkt man, dass alle Beachneulinge sind und sich erst einmal mit Wind und Wetter anfreunden müssen.

Im Viertelfinale schafften Förtsch/Kleim fast eine Überraschung. Den ersten Satz gegen das starke Münchner Team Fischer/Varelas begann man fehlerlos und gewann ganz klar. Und auch im 2. Satz war man bis zum 12:12 immer in Führung. Leider reichte es zum Schluss knapp nicht für den Sieg – das holte man aber dann gegen Kajut/Tobias (TB München) und Otte/Wasensteiner (TV Lenggries) nach und wurde 5..

Fischer/Varelas holten sich durch diesen knappen Sieg enormes Selbstvertrauen und besiegten im Halbfinale die an 1 gesetzten Füchse Herrmann/Blanke und wurden später auch Turniersieger. Herrmann/Blanke hatten dann aber auch noch ein versöhnliches Ende durch einen Sieg gegen die Eiselfinger Paarung Letscher/Pick wurden sie toller 3.

Zwar konnte das Team Adlwart/Kell in der Endrunde kein Spiel mehr gewinnen, aber Platz 8 ist ein schöner Erfolg, denn Vroni Kell ist ebenfalls Beachneuling und die Beiden hatten einige sehr knappen Spiele.

„Da wir auf der neuen Anlage 6 Kleinfelder aufbauen können, hatte jedes Team 6 Spiele und alle konnten wertvolle Spielpraxis sammeln“ resümierte Abteilungsleiter Christian Keiler „hoffentlich melde alle beim nächsten Turnier wieder.“      

Ergebnisse

Mädels:

1             Fischer/Varelas                ESV Neuaubing/TSV TB München

2             Nitschke/Pauker              TSV Eiselfing

3             Blanke/Herrmann            TV Lenggries

4             Letscher/Pick                   TSV Eiselfing

5             Förtsch/Kleim                  TV Lenggries

6             Otte/Wasensteiner         TV Lenggries

7             Kajkut/Tobias                  TSV TB München

8             Adlwart/Kell                     TV Lenggries

9             Fischer/Maurer               ESV Neuaubing

10          Feuchtgruber/Plagentz   TSV Mühldorf

11          Grassl/Walkner               TV Bad Tölz

12          Gumminger/Zilcher         TSV Eiselfing

13          Bauerfeind/Matijevic      TSV TB München

14          Alethawi/Schwaiger        TSV Eiselfing/TV Lenggries

15          Curth/Fischer                   TV Bad Tölz

Jungs:

1 Endres/Weilnhammer                SV Lohhof

2 Takano/Traut                TSV Grafing/SV Lohhof

3 Blanke/Koschmieder   TUS Holzkirchen

4 Distler/Ezzat                 SF Harteck

5 Baus/Werner                ASV Dachau


Füchse Lenggries siegen auch bei der ersten U17-Beachvolleyball-Konkurrenz

Nach erfolgreichen ersten U13 und U15-Turnieren mit jeweils Siegern des TV Lenggries standen am 18.5.19 die offenen Kreismeisterschaften der Altersklasse U17 auf dem Programm. Am heimischen Sand an der ehemaligen Kaserne trafen sich 12 Beachteams, um den Kreismeister zu ermitteln. Einige der besten Beachteams Südbayerns waren gemeldet und lieferten sich hochklassige und spannende Begegnungen. Darunter mit Marie Steger/Elisa Herrmann, Klara Ehrtmann/Vroni Heidacher und Vreni Keiler/Monika Zappulla auch 3 Lenggrieser Paarungen.

Steger/Herrmann erwischten eine schwere Gruppe und mussten sich trotz sehr guter Spiele mit Platz 3 in Ihrer Vorrunde zufrieden geben. Immerhin konnte man sich mit einem Sieg im weiteren Verlauf Platz 10 sichern.

Besser lief es für Ehrtmann/Heidacher, die nach Platz 2 in der Gruppe bei den folgenden Platzierungsspielen den guten 7. Platz erreichten.

Keiler/Zappulla waren als amtierende bayerische Meister der U15 eine der Mitfavoritinnen und gaben sich in Ihrer Vorrunde wie auch in den Viertel- und Halbfinals keine Blöße. Mit jeweils 2:0-Sätzen erreichte man das Endspiel gegen ein sehr starkes Duo aus Rosenheim und Sonthofen (Heßler/Scherzl).

Im spannendsten und besten Spiel des Turniers sag es lange Zeit nach einer Niederlage der heimischen Mädchen aus. Nach verlorenen ersten Satz stand es auch im 2. Durchgang 10:13. Mit Nervenstärke und sicheren Aufschlägen schafften es die Füchse, den Satz noch mit 18:16 für sich zu entscheiden. Den daraus resultierenden psychologischen Vorteil nutze man dann auch im entscheidenden Abschnitt und holte sich den Titel des Kreismeisters.

„Unsere Teams haben gezeigt, dass auch in dieser Altersklasse Einiges erreicht werden kann“, zog Trainer Hans Rampf ein positives Resümee.


Erstes U15-Beachturnier mit Sieg, einem 3. Platz und weiteren guten Platzierungen

Gleich 2 Mannschaften der Lenggrieser Füchse standen nach dem Ende des ersten U15-Beachturniers auf heimischer Anlage auf dem Stockerl.

Richtig heiß war man im Kreise der Lenggrieser Füchse auf das erste U15-Beachturnier des Jahres. Die intensive Vorbereitung der letzten Wochen sollte endlich auch Früchte tragen und man wollte im Vergleich mit Anderen sehen, wo man steht.

Gleich 5 heimische Teams waren in einem sehr gut besetzten Feld mit einigen Mannschaften aus München und Holzkirchen angetreten. Darunter mit den Paarungen Anne Förtsch/Leni Kleim und Patricia Auer/Lia Bretzger auch noch sehr junge Formationen, die eigentlich noch in der Altersklasse U13 spielberechtigt sind.  Dennoch konnte man auch gegen ältere Gegner die Partien offen gestalten und erreichte schließlich mit dem gemeinsamen Platz 7 ein achtbares Resultat.

Noch besser lief es beim Duo Johanna Seibold/Elisa Herrmann, die nur sehr unglücklich im Viertelfinale in einem 3-Satz-Krimi scheiterten und sich aber über die Verliererrunde noch den sehr guten 5. Platz sicherten.

Marie Steger mit Partnerin Klara Ehrtmann zeigten schon in den ersten Spielen, dass mit Ihnen zu rechnen ist und so war erst im Halbfinale gegen ein Lohhofer Team Schluss. Platz 3 und einer der begehrten Holzpokale von Schreinerei Ehrtmann waren der verdiente Lohn.

Das erfahrenste Füchse-Team Vreni Keiler und Melanie Müller war als großer Favorit gehandelt worden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in Ihrer Vorrundengruppe mit einem knappen 3-Satz-Sieg gegen die Turnierletzten konnten sich die beiden steigern und siegten verdient und deutlich auch im Finale gegen die Lohhoferinnen.

"Ein guter Auftakt in die Saison", resümierte Spartenleiter Christian Keiler. "Es soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch viel zu tun ist, um den Bayerischen Meistertitel auch in diesem Jahr wieder nach Lenggries zu holen." 


1. Beachturnier U13 im Schnee

Der Volleyballverband versucht zwar gerade, „Snowvolleyball“ populär zu machen, aber fürs Beachen im Sand war es am Sonntag definitiv zu kalt.

9 Mädel- und 2 Bubenteams waren am 5.5.19 beim ersten Beachturnier des Jahres angetreten und mussten in die Halle ausweichen. Gespielt wurde natürlich trotzdem mit Beachregeln.

Die Stockerlplätze belegten die Teams, die auch im Trainingscamp an der Adria dabei waren.

„Das ist nicht verwunderlich, konnten wir zu Hause ja noch gar nicht im Sand trainieren“ resümierte Trainer Hans Rampf „die haben alle eine Woche Trainingsvorsprung“.

Verdient gewonnen hat Lucia Blanke mit Magdalena Herrmann vom TV Lenggries gegen Ihren Zwillingsbruder Ben Blanke, der mit dem Holzkirchner Jamy Kohschmieder aufschlug.

Den Rang 3 belegten mit Anne Förtsch/Sandra Otte wieder Lenggrieser Mädels vor dem 2. Jungsteam Korbinian Kluge (TV Lenggries) und Anton Lawrenz (TuS Holzkirchen).

Etwas Pech hatten die anderen Bellariafahrer Lena Adlwart/Sophia Wasensteiner. Nur äußerst knapp verloren Sie sowohl gegen die Jungs als auch im Spiel um Platz 5 gegen Fischer/Milla Nava vom ESV Neuaubing.

„Auch alle anderen Lenggrieser Teams –zum Teil absolute Beachneulinge- spielten sehr gut mit und vor allem verbesserten sie ihr Spiel“ stellte Hans Rampf bei der Siegerehrung fest. „Wir hoffen, die Kids spielen viele Turniere – bereits am kommenden Wochenende kann es dann schon wieder ganz anders aussehen.“


Bayerischer Meistertitel für Vreni Keiler und Monika Zappulla

Der TV Lenggries stellt das beste Beachteam Bayerns in der Altersklasse U15. Das große Ziel, das man nun über einige Monate gezielt verfolgt hat, wurde erreicht.

In einem Turnier über 2 Tage (14. und 15.07.2018) setzte sich das Füchseteam Keiler/Zappulla überlegen und ohne einen einzigen Satzverlust durch und wurde verdient Bayerischer Meister 2018. Auf dem Weg zum Titel wurden bereits in der Vorrunde  u.a. die mittelfränkischen Titelträger Franz/Schneider und auch die Schwabenauswahlspielerinnen Neumerkel/Schwab distanziert. Im Halbfinale konnten auch die starken Bayerischen Meister der Altersklasse U13 Lutz/Winkler die beiden nicht stoppen. Schließlich kam es im Finale zu einer Wiederholung des Spiels aus der kürzlichen Oberbayern-Meisterschaft. Und wie schon vor 2 Wochen ließen auch hier die Füchse nichts anbrennen und siegten mit 15:8 und 15:13 souverän.

Für das im Vorfeld ebenfalls sehr hoch eingeschätzte Lenggries Team Klara Ehrtmann/Melanie Müller verlief die Meisterschaft dagegen eher "durchwachsen". Man konnte nicht an die sehr guten Leistungen der Oberbayerischen Meisterschaft anknüpfen und verlor schon in der Vorrunde zu viele Spiele. Als 4. der Vorrunde stand dann die Achtelfinalpartie mit den amtierenden Schwabenmeistern Pauker/Scherzl an. Trotz sehr guter Ansätze war das eigene Spiel zu fehleranfällig und man verlor schließlich mit 0:2-Sätzen.

Mit einem Sieg im Anschluss erreichte man noch den versöhnlichen 6. Platz in der Endabrechnung.

Die 3. Lenggrieser Paarung Marie Steger mit Partnerin Elisa Herrmann war eigentlich angetreten, um von den schon Älteren und Erfahreneren zu lernen. Es zeigte sich aber schon in den ersten Spielen, dass man durchaus in der Lage ist, bei jedem Match konkurrenzfähig zu sein. So wurden einige Spiele der Vorrunde nur knapp verloren und gegen die starke Rosenheimer Kombination Eisele/Heßler siegte man sogar mit 2:1 Sätzen.

Auch am Finaltag spielten die Beiden gerade gegen die späteren Meister aus dem eigenen Verein tolles Volleyball und verloren nur knapp. Der erreichte 8. Platz im Klassement war auch angesichts der Tatsache, dass Elisa Herrmann nach einer langen Verletzungspause erst seit einigen Wochen wieder mit dem Training begonnen hat, sehr achtbar und zeigt das große Potential der beiden.


Magdalena Herrmann und Sandra Otte holen sich den Kreismeistertitel. Bronze an Anne Förtsch und Lucia Blanke

In der „Beacharena“ der Tölzer Südschule trugen die Volleyballer der Altersgruppe U13 am 14.07.18 ihre Offenen Kreismeisterschaften aus.

Sowohl die Mädchen als auch die Buben legten sich bei brütender Hitze mächtig ins Zeug, während Betreuer und Eltern froh waren, unter Bäumen im Schatten zusehen zu können.

Bei den Buben ging es relativ zügig, hatten sich doch nur drei Teams angemeldet, die dafür ihre Matches auf zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte austrugen. Es gewann das Duo Küchenhoff/Wendt aus Unterhaching. Zweite und damit Kreismeister wurden Patrick Bartl und Elias Peck vom TV Bad Tölz vor den Lenggriesern Luis Hummel/Korbinian Kluge. Richtig spannend verlief das Turnier bei den Mädchen, bei dem sieben Mannschaften – alle vom TV Bad Tölz und TV Lenggries – um den Titel kämpften. Dabei stellte sich schnell heraus, dass die beiden besten Teams in der Gruppe B schon in der Vorrunde gegeneinander spielen mussten – nämlich Herrmann/Otte vom TVL und Schellhorn/Siegle vom Gastgeber. Während sich das Lenggrieser Duo vereinsintern im Halbfinale deutlich gegen Adlwarth/Wasensteiner durchsetzen konnte, hatten die Tölzerinnen gegen Blanke/Förtsch mehr Mühe und gewannen erst im Tiebreak mit 2:1.

Dass dieses Match viel Kraft gekostet hat, merkte man den Kreisstädterinnen im Endspiel an: Den ersten Satz holten sich die Lenggrieserinnen, und im zweiten sah es lange so aus, als könnte Tölz das Match nochmal spannend machen. Nach vergebenem Tölzer Satzball drehten Herrmann/Otte den Spieß um und beendeten das Match als Kreismeister.

Im kleinen Finale hatten Blanke/Förtsch die besseren Nerven und wurden verdient Dritte vor Adlwarth/Wasensteiner, Kleim/Weber und Walkner/Kell.

Die Organisatorinnen vom TVT, Heike Bechmann und Geli Bauer, zeigten sich mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. Dass die Kameradschaft über die Vereinsgrenzen hinausgeht, zeigte die Tölzerin Christine Grassl: Sie sprang für eine verletzte Lenggrieser Spielerin ein, damit Interimspartnerin Maria Beyerlein bei dem Turnier mitmachen konnte.


Füchse dominieren die Oberbayerischen Meisterschaften (30.06.2018)

Mit 2 Teams waren die Lenggrieserinnen bei den stark besetzten oberbayerischen Beachvolleyballmeisterschaften in Taufkirchen am Start. Ehrtmann/Müller qualifizierten sich mit einer knappen 1:2-Niederlage und 2 deutlichen Siegen für das Halbfinale. Das 2. Füchseteam Keiler/Zappulla wurde Ihrer Favoritenrolle gerecht und stand nach 3 klaren 2-Satz-Siegen ebenfalls im Halbfinale. Pech dabei für die Lenggrieserinnen, dass es dort gegeneinander ging. Im wohl besten Spiel des Turniers setzten sich Keiler/Zappulla in 2 knappen Sätzen durch.

Im kleinen Finale waren Ehrtmann/Müller Ihren Gegnerinnen aus Rosenheim/Lohhof deutlich überlegen und gewannen in 2 Sätzen. Den Titel des Oberbayerischen Meisters sicherten sich Keiler/Zappulla in eindrucksvoller Manier und ließen einem Duo aus Sonthofen keine Chance.

„Gold und Bronze aus einem derartigen Wettkampf mitzunehmen, ist ein großartige Leistung. Wir müssen nun die Spannung hoch halten, um auch bei den Bayerischen Meisterschaften Mitte Juli erfolgreich zu sein,“ zeigte sich Trainer Christian Keiler zufrieden.


U13, Überraschung bei der Oberbayerischen am 23.06.18

Da bei den Jungs die Teams aus Grafing und Lohhof an den United World Games teilnahmen, waren nur 5 Teams angetreten.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ wurde der Meister ausgespielt.

Die Lenggrieser Ben Blanke und Kornbinian Kluge spielten wirklich gut, konnten aber letztendlich gegen die Teams aus Mühldorf und Unterhaching nicht mithalten.

Das Spiel um den 4. Platz gegen das Team Maas/Orha vom MTV München war auf Augenhöhe. In drei ganz knappen Sätze fehlte am Ende das Quäntchen Glück und mit 15:17 im 3. Satz blieb nur Platz 5. „Wir wissen aber jetzt, dass wir mehr an unserer Annahme arbeiten müssen“, meinten die Beiden. „Bei den Bayerischen gewinnen wir Spiele!“

Bei den Mädels waren 17 Teams am Start – 6 davon vom hoch gehandelten Ausrichter TV Lenggries.

Die große Überraschung gelang aber dann dem Team Schellhorn/Siegle vom TV Bad Tölz.

Im Halbfinale konnten die beiden gegen das an Eins gesetzte Team Seibold/Steger des Gastgebers gewinnen.

Mit ihren etwas unkonventionellen, aber sehr erfolgreichen Angriffsschlägen überrannten Schellhorn/Siegle die Füchse im 1. Satz. Der 2. Satz verlief dann sehr knapp, Letztlich verdient gewannen die Tölzer Mädels und standen im Finale.

„Seibold/Steger konnten die letzten Wochen nicht oft zusammen trainieren – natürlich gewinnt man eine Oberbayerische nicht so im Spaziergang“ meinte Trainer Hans Rampf. „Bei den Bayerischen aber gibt es die Revanche“, ist er sich sicher.

Auch im Finale spielten Schellhorn/Siegle sehr schönes Beachvolleyball und erkämpften einen 3. Satz. Da war dann leider die Erfahrung der Lohhoher Teams Modelmann/Sonntag zu groß. Rang 2 ist aber ein super Erfolg für die beiden.

Seibold/Steger rafften sich nach der Niederlage auf, gewannen das Spiel um Platz 3 gegen die Eiselfinger Christoph/Pauker und sicherten sich ebenfalls eine Medaille.

Die weiteren Platzierungen für die Lenggrieser Teams: Platz 7 Blanke/Herrmann, Platz 12 Förtsch/Wasensteiner und Adlwart/Weber, Platz 15 Kleim/Otte und Beyerlein/Landscheid.


U13 in Landsberg, Generalprobe für Oberbayerische U13 hätte besser laufen können.

Die Teams Förtsch/Otte, Blanke/Kleim und Beyerlein/Landscheid spielten in Landsberg zwar sehr knappe 3-Satzspiele in der Vorrunde – belegten aber letztendlich mit Platz 6, 7 und 8 die hinteren Plätze.

Beim Team Herrmann/Wasensteiner lief es besser. Beide mussten sich nur dem Team Kallai/Kracher geschlagen geben. In der Vorrunde noch besiegte man das Team aus Eching am Ammersee. Im Endspiel änderten die beiden dann ihre Taktik und agierten mit Fakeblock. Die Füchse ließen sich dadurch so irritieren, dass sie klar in 2 Sätzen verloren.

Bei den Jungs überraschte das Mixed-Team Weber/Kluge und belegte Platz 5 noch vor dem 2. Lenggrieser Team Blanke/Hummel.

Bei den Oberbayerischen am Samstag spielen die Lenggrieser in geänderter Aufstellung. Johanna Seibold und Marie Steger gehen als Punktbeste der Rangliste als Favorit ins Turnier – aber auch die anderen Teams wollen diesmal wieder vorne mitmischen.

Bei den Jungs fehlen die Teams aus Lohhof wegen eines Ausflugs zum großen Klagenfurter Beachturnier.

Vielleicht ist also eine Überraschung für das Lenggrieser Team Blanke/Kluge drin.


Vreni Keiler und Monika Zappulla sind oberbayerischen Vizemeister

Eigentlich war man am 16.06.18 in Oberding nur angetreten, um von den erfahrenen und älteren Mädels zu lernen. Doch schon in der Gruppenphase glückte die erste Überraschung, als man neben einem Team aus München auch die hoch eingeschätzten Tölzerinnen Marina Schellhorn und Maja Siegle deutlich mit 2:0-Sätzen besiegen konnte und als Gruppenerster ins Viertelfinale einzog. Auch hier konnte man sich gegen das Duo Sturm/Weilnhammer aus Lohhof nach verlorenem ersten Satz steigern und schließlich die Partie mit 2:1 für sich entscheiden. Im Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit den deutschen Hallenmeistern Jebens/Geisbauer aus München. Wie schon in der Vorwoche entwickelte sich ein Spiel auf höchsten Niveau, das die Lenggrieserinnen trotz Startschwierigkeiten und einem verlorenen ersten Satz zu Ihren Gunsten drehen konnten. Nur im Finale war die Paarung Draht/Sambale zu stark. Mit dem nicht für möglich gehaltenen Vizemeistertitel war man dennoch hochzufrieden. „Die Mädels sind eigentlich noch zu jung für diese Altersklasse, spielen jedoch ein Beachvolleyball vom Allerfeinsten“, zeigte sich Trainer Christian Keiler zufrieden.    


U13 in Germering mit weiteren Top-Platzierungen

Nach dem Heimturnier am Samstag waren beim Turnier in Germering am 10.06.2018 die Füchse dann nochmal mit 3 Teams am Start.

Nach Setzliste spielten alle 3 Teams in einer Gruppe gegeneinander.

Lisa Weber/Anna Landscheid schafften es mit einem Sieg gegen das Heimteam aus Germering auf Vorrundenplatz 4 und landeten nach verlorenen Platzierungsspiel auf Platz 8.

In einem 3 Satz Krimi unterlagen Anne Förtsch/Leni Kleim gegen Magdalena Herrmann/Sandra Otte.

So stand Magdalena Herrmann wieder mal im Halbfinale – diesmal mit Sandra Otte.

Im Spiel gegen Nacci/Schiapelli vom Turnerbund dann setzen die beiden sogar noch eins drauf und gewannen gegen die Favoriten. Nur im Endspiel gegen die Lohhoferinnen Modelmann/Sonntag war nichts mehr drin.

Platz 2 ist aber ein großer Erfolg für das jüngste Team im Feld.

Am kommenden Wochenende geht es in Landsberg weiter. „Wir werden unsere Teams dann wieder anders aufstellen und als großes Team antreten.“ sagt Trainer Hans Rampf .


Füchse bei Heimturnieren nicht zu schlagen

Lenggrieser Dominanz bei U13 und U15 am 09. und 10.06.18.

Auf der heimischen Anlage feierten die Lenggrieser Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer klare Erfolge und untermauerten Ihre Favoritenstellung für die kommenden oberbayerischen und bayerischen Meisterschaften.

In der Altersklasse U13 siegte das Duo Johanna Seibold/Marie Steger in einem sehr gut besetzten Teilnehmerfeld. Lediglich Ihre Vereinskolleginnen Magdalena Herrmann/Lucia Blanke konnten in einem hochklassigen Endspiel Paroli bieten und unterlagen nur denkbar knapp. Die weiteren Füchseteams Leni Kleim/Sandra Otte, Lena Adlwart/Lisa Weber und Maria Beyerlein/Anna Landscheid rundeten mit den Plätzen 9,11 und 13 das sehr gute Mannschaftsergebnis ab. Anne Förtsch spielte aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls Ihrer Partnerin mit einer Spielerin des TSV Eiselfing und kam aufgrund von Abstimmungsproblemen nicht über den 14. Platz hinaus.

Im parallel stattfindenden Wettbewerb der männlichen U13-Mannschaften erreichte die Lenggrieser Paarung Ben Blanke/Korbinian Kluge einen sehr guten 3. Platz.

In der Altersklasse U15 schafften Vreni Keiler und Monika Zappulla den lange ersehnten ersten Turniersieg. In einem dramatischen Spiel gegen die körperlich überlegenen deutschen Hallenmeisterinnen des Turnerbunds München, Jebens/Peters, zeigte man anfangs noch zu viel Respekt und verlor auch prompt den ersten Durchgang. Danach steigerten sich die Lenggrieserinnen und spielten Ihre große Beacherfahrung aus. Mit 18:16 entschied man den 2. Satz für sich und dominierte schließlich auch im entscheidenden 3. Durchgang mit 15:11.

Mit Melanie Müller und Klara Ehrtmann landete ein weiteres Team des TV Lenggries auf dem Stockerl und belegte einen hervorragenden 3. Platz. Platz 8 ging an Marie Steger mit Ihrer Partnerin Celina Bartl vom TV Bad Tölz und Platz 9 an das Lenggrieser Duo Constanze Heufelder/Vroni Heidacher.

„Die Ergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Ziel ist es, bei den in den nächsten Wochen auf eigenem Platz stattfindenden überregionalen Meisterschaften topfit zu sein und dann das ein oder andere Spitzenergebnis abzuliefern“, zeigte sich Trainer Hans Rampf zufrieden.


Weitere Top-Platzierungen bei Beachturnieren in Eiselfing (U13) und Murnau (U17)

U13

Zum 2. Turnier der U13 Beacher‘s Tour reisten am 13.05.18 3 Teams nach Eiselfing.

In anderer Formation als noch beim 1. Turnier schlugen Lenggrieserinnen in Eiselfing auf.

Maria Beyerlein spielte ihr erstes Beachturnier und machte das an der Seite von Leni Kleim sehr gut, auch wenn es nur zu Rang 8 reichte.

Anne Förtsch und Lisa Weber konnten gegen die späteren Turniersieger vom Turnerbund München, Nacci/Schiapelli, sogar einen Satz holen – leider reichte es im Endklassement trotzdem nur zu Rang 7.

Marie Steger / Sophia Wasensteiner spielten ein hochklassiges und sehr spannendes Endspiel. Im 3. Satz wehrten beide Teams Matchbälle ab mit dem glücklicheren Ende für das Team vom Turnerbund.

Hans Rampf: „Klingt vielleicht komisch, aber ich bin mir sicher, dass diese Niederlage beide weiterbringt als der Sieg. In der wichtigen Endphase fehlte der Mut und mit dann sehr leicht gespielten Bällen luden die Beiden die Gegner zum Punktgewinn und Sieg geradezu ein“.

Vor allem für Marie Steger ist es bis jetzt eine sehr erfolgreiche Saison. Anfang Mai wurde Sie für die Oberbayernauswahl (Hallenvolleyball) nominiert und mit dem 2. Platz in Eiselfing konnte sie nach dem Sieg in Lenggries wieder viele Punkte für die Beach-Rangliste sammeln.

U17

Bereits zum 2. Mal in dieser Saison trafen sich die Volleyballerinnen der Altersklasse U17 in Murnau im Rahmen der Beacher´s Tour am 12.05.18.

In einem stark besetzten Feld konnte sich das Lenggrieser Duo Monika Zappulla/Vreni Keiler im Kreise deutlich älterer Mädchen sehr gut behaupten.

Die Vorrunde überstand man schadlos und ohne Satzverlust. Auch im folgenden Viertelfinale gegen eine Paarung aus Steingaden gab man sich keine Blöße und siegte sehr deutlich mit 15:4 und 15:6.

Das Halbfinale bescherte mit dem Tölzer Team Marina Schellhorn/Maja Siegle eine bärenstarke Mannschaft, an der man bereits beim letzten Turnier knapp gescheitert war. Zu großer Respekt und geringere Erfahrung gegenüber den 2 Jahre älteren Konkurrentinnen gaben schließlich den Ausschlag und man verlor deutlich mit 0:2-Sätzen.

Im kleinen Finale gegen Sonthofen sicherten sich die Lenggrieserinnen dann aber sehr sicher den verdienten 3. Platz.

Aus Sicht von Trainer Christian Keiler entspricht diese Platzierung dem aktuellen Leistungsstand. „Fehlende Erfahrung werden wir in den nächsten Wochen noch ausgleichen und auch am nötigen Mut bei entscheidenden Bällen oder Matches werden die Mädchen noch arbeiten. Ob es damit dann auch zu einem Sieg gegen die Dauerrivalen aus Bad Tölz reicht, bleibt abzuwarten.“

Bilder zu den Beachturnieren der aktuellen Saison findet Ihr hier...


Tolle Ergebnisse für die Lenggrieser Füchse bei den ersten Beachturnieren des Jahres in allen Altersklassen

U13 am 05.05.2018

10 Teams waren zum ersten Turnier der U13 Oberbayern Beacher´s Tour am Samstag, 5.6.18, angetreten. Der TV Lenggries stellte 5 davon.

Da bei den Jungs nur 3 Teams gemeldet waren, spielte man ein gemeinsames Turnier.

Dass Beachvolleyball doch in vielen Bereichen anders als Hallenvolleyball ist, sah man dann am Endergebnis.

Platz 1 und 2 gingen an die beiden Bubenteams aus Grafing und Lohhof.

Doch dann folgten mit Förtsch/Steger und Kleim/Wasensteiner gleich zwei Lenggrieser Mannschaften noch vor den starken Paarungen aus Lohhof, Eiselfing und vom Turnerbund München, die alle in der Hallensaison noch vor den Füchsen platziert waren.

Auf einem guten 6. bzw. 9. Platz landeten die Teams Herrmann/Weber bzw. Hummel/Kluge, die so vorher noch nie zusammen spielten.

Für Adlwart/Otte reichte es nur zu Platz 13. Trainer Hans Rampf: „Lena und Sandra haben aber sehr gut gespielt. Das absolut jüngste Team im Feld wird in naher Zukunft noch sehr viele Erfolge feiern.“  

Mächtig stolz wurde da bei der Siegerehrung der begehrte Pokal der Schreinerei Ehrtmann präsentiert.

U17 und U15 am 05.05. und 06.05.2018

Am Wochenende starteten auch die größeren und älteren Beachvolleyballerinnen des TV Lenggries in die neue Freiluftsaison. Dabei erreichte am Samstag in einem hochkarätig besetzten Wettbewerb der Altersklasse U17 die Paarung Vreni Keiler und Monika Zappulla in Murnau einen hervorragenden 2. Platz.

Das, obwohl man das mit Abstand jüngste Team war und eigentlich noch in der Klasse U15 antreten darf. Nur gegen die erfahrenen Tölzerinnen Marina Schellhorn und Franziska Pechlaner hatte man knapp mit 1:2 das Nachsehen.

Beim heimischen Turnier der Klasse U15 am Sonntag waren gleich 4 Vertreter der Lenggrieser Füchse am Start.

Marie Dannehl/Marina Sonner scheiterten bereits in der Vorrunde an starken Gruppengegnern. Für Sylvia Reuter mit Ihrer Partnerin Constanze Heufelder war nach sehr guten Leistungen erst im Viertelfinale nach einer knappen 1:2-Niederlage Schluss.

Noch besser lief es für Melanie Müller/Klara Ehrtmann. Das Halbfinale musste man zwar kampflos aufgeben, trat dann aber im kleinen Finale an und erreichte in überzeugender Manier den 3. Platz.

Die favorisierten Vreni Keiler und Monika Zappulla qualifizierten sich erwartungsgemäß für das Finale und sahen dort auch lange Zeit wie die sicheren Sieger aus. Einem deutlichen 21:10 im ersten Satz folgten 2 vergebene Matchbälle im 2. Durchgang, der dann auch verloren ging.  Im entscheidenden Satz ließen dann die Kräfte nach und so ging man auch an diesem Tag aus dem Turnier nur als 2. Sieger hervor.

Alles in Allem aber ein sehr gelungener Auftakt in die neue Saison, der zu großen Hoffnungen auf weitere sehr gute Platzierungen Anlass gibt.

„Unser Fokus in diesem Jahr liegt auf den bayerischen Meisterschaften, die im Juli in Lenggries ausgetragen werden. Dort wollen wir dann unser bestes Volleyball spielen und erfolgreich sein,“ lautete der Ausblick von Trainer Hans Rampf.

Bilder zu den Beachturnieren der aktuellen Saison findet Ihr hier...


Vreni Keiler ist die Queen of Beach 2017

Großer Beliebtheit erfreut sich das Familienturnier, mit dem der TV Lenggries alljährlich die Beachvolleyball-Saison beschließt. Kinder, Eltern und Trainer spielten in zahlreichen Runden den begehrten Titel „King of Beach“ aus. Zur Überraschung aller war bei der diesjährigen Auflage am Ende dann eine Queen der König auf Lenggrieser Sand. Vreni Keiler setzte sich nämlich in der Endrunde der Punktbesten gegen Vater Christian Keiler, Wolfgang Steger und Anne Förtsch durch. Bei den Männern gab es zwei Sieger: Wolfgang Steger und Christian Keiler führten punktgleich das Abschlussklassement an. Bei den „Jungfüchsen“ setzte sich schließlich Magdalena Herrmann gegen die Konkurrentinnen durch. Natürlich stand bei diesem Wettkampf der Spaß im Vordergrund. Und überraschend war der Turniersieg von Vreni Keiler schließlich doch nicht. Mit Platz drei in der  bayerischen U 13-Beachvolleyball-Rangliste zeigt die junge Lenggrieserin seit einiger Zeit ihr überdurchschnittliches Talent als „Queen“ auf Sand.


Hervorragendes Ergebnis mit den Platzierungen 4 und 9 bei den Bayerischen Beachmeisterschaften der U15.

Ein sehr erfolgreiches Wochenende erlebten die jungen Beachvolleyballerinnen des TV Lenggries am 22. und 23.07.17 in Fürth.

Die 16 besten Teams Bayerns waren angetreten, um Ihren Meister zu ermitteln. Am Start auch mit Monika Zapulla/Melanie Müller und Silvia Reuter/Vreni Keiler die beiden erfolgreichsten Füchseteams der aktuellen Saison.

Die Erwartungshaltung war angesichts der Tatsache, dass man zu den jüngsten Mannschaften zählte, nicht hoch.

Umso überraschender dann der Verlauf des Turniers.

Reuter/Keiler hatten es in einer schweren Vorrunde bereits mit dem späteren bayerischen Meister Sambale/Morkoc aus Holzkirchen zu tun und konnten hier nur einen Satz ausgeglichen gestalten. So ging dieses Spiel, ebenso wie ein weiteres Match gegen ein Duo aus Straubing, knapp verloren. Mit einem Sieg gegen ein Team aus Altdorf erreichte man zwar Platz 3 der Gruppe, konnte sich aber in einem anschließenden Überkreuzspiel, das die Teilnehmer zum Viertelfinale ermittelte, nicht durchsetzen. Damit stand Platz 9 im Endklassement fest.

Besser lief es für die Paarung Zappulla/Müller, die schon in der Vorrunde mit 2 Siegen bei nur 1. Niederlage zeigten, dass mit Ihnen zu rechnen ist. Im Überkreuzspiel gegen ein Team des FC Langweid siegte man trotz verlorenem ersten Satz noch in überzeugender Manier und erreichte damit das Viertelfinale. Hier traf man auf die amtierenden Oberbayernmeister aus Lohhof. Mit kraftvollen Aufschlägen und sehr guten 3. Angriffsbällen holte man sich zur Überraschung der Zuschauer verdient einen 2:0 Satzsieg, der die Teilnahme am Halbfinale bedeutete.

Auch hier spielten die Lenggrieserinnen nahezu fehlerfrei und konnten gegen ein Team der SGS Amberg lange Zeit mithalten. Erst der 3. Satz brachte die Entscheidung zugunsten der Ambergerinnen.

Im Spiel um Platz 3 war dann die Luft raus und man konnte nicht mehr die Form der vorherigen Spiele erreichen. Mit 0:2-Sätzen ging dies verloren.

Dennoch konnte man mit diesem Ergebnis hochzufrieden sein. Die beiden Lenggrieser Teams dürfen noch 1 bzw. 2 weitere Jahre in dieser Altersgruppe mitspielen und werden dann sicherlich auch bei der Vergabe derartiger Titel ein entscheidendes Wörtchen mitreden.  


Sehr gute Plätze 5 und 7 bei den Oberbayerischen Meisterschaften der U15-Jugend

In Taufkirchen bei München fanden am 15.07.2017 die Oberbayerischen Meisterschaften der Altersklasse U15 statt.

Mit den Teams Monika Zappulla/Melanie Müller sowie Silvia Reuter/Vreni Keiler waren auch die Lenggrieser Füchse unter den 13 angetretenen Mannschaften vertreten.

Zappulla/Müller trafen in Ihrer Vorrunde auf die stark eingeschätzten Teams des Turnerbunds München. Mit einer knappen Niederlage und einem Unentschieden in einem Modus, in dem nur 2 Sätze gespielt werden, reichte es nur zum 3. Platz der Gruppe.

Etwas besser lief es für die Paarung Reuter/Keiler, die sich in Ihrer Gruppe mit Mannschaften des SV Lohhof auseinandersetzen mussten. Mit einem klaren Sieg und einer Niederlage gegen den späteren Oberbayerischen Meister holte man sich den 2. Platz.

In der folgenden Hauptrunde siegten dann beide Füchsemannschaften im Achtelfinale gegen Gegner aus Lohhof und einer Kombination des MTV München-Ost und TB München, ehe man im Viertelfinale dann an starken Teams des TB München und des SV Lohhof knapp scheiterte.

So kam es dann im Spiel um die Platzierungen 5 - 9 zum direkten Aufeinandertreffen der Lenggrieser Teams, in dem sich Zappulla/Müller für die Niederlage, die sie vor einer Woche noch gegen Ihre Teamkollegen hinnehmen mussten, revanchieren konnten. 

In den weiteren Platzierungsspielen zeigten sich beide Mannschaften von Ihrer besten Seite und erreichten 2 ungefährdete Siege gegen Teams des MTV Rosenheim und des TB München.

Am Ende freute man sich über die Plätze 5 für Zappulla/Reuter und 7 für Reuter/Keiler, die Hoffnung auf ein gutes Abschneider bei den am 22. und 23.07.17 stattfindenden Bayerischen Meisterschaften in Fürth machen.


Doppelsieg bei sehr gut besetztem U15-Beachturnier für die Füchse

Kurz vor der beginnenden heißen Phase bei den U15-Mädchen mit oberbayerischen und bayerischen Meisterschaften, trafen sich am Sonntag, den 09.07.2017 nochmals einige hochkarätige Mannschaften zu einem Turnier in Lenggries im Rahmen der Beacher´s Tour.

Mit dabei u.a. auch die Stützen des frisch gebackenen deutschen U14-Meister vom Turnerbund München und weitere starke Teams mit oberbayerischen Auswahlspielerinnen.

In den Vorrundenspielen der Gruppe A zeigte sich aber bald, dass das Lenggrieser Duo Monika Zappulla und Melanie Müller bei der Vergabe der ersten Plätze ein Wörtchen mitreden wollte. Souverän meisterte man die Spiele gegen eine Paarung aus Penzberg und auch die hocheingeschätzten Mädels Hopf/Treusch. Ebenso gewann man auch gegen die überraschend gut aufspielenden Mannschaftskameradinnen Kathi Gildenreiner/Lena Kotterisch mit 2:0-Sätzen.

In der 2. Vorrundengruppe waren neben 3 Lenggrieser Teams mit Vreni Keiler/Silvia Reuter, Vroni Kloiber/Marina Rest und Klara Ehrtmann/Constanze Heufelder auch die stark favorisierten deutschen Hallenmeister Jebens/Seidinger vom TB München vertreten. 

Erst im letzten Vorrundenspiel trafen schließlich mit Keiler/Reuter und Jebens/Seidinger die Teams aufeinander, die ihre vorherigen Partien klar mit 2:0 für sich entschieden hatten. Hier spielte dann zur Überraschung der Zuschauer Keiler/Reuter nahezu fehlerfrei und gewann hochverdient und sehr deutlich mit 2:0.

In den Halbfinals waren es dann auch Zappulla/Müller, die den Münchnerinnen eine weitere Beach-Lehrstunde erteilten und ebenso verdient und unbedrängt ein sicheres 2:0 einfuhren.

Da es im 2. Halbfinale auch bei Keiler/Reuter mit einem deutlichen 2:0 gegen das Penzberger Paar klappte, musste der Turniersieger in einem rein Lenggrieser Aufeinandertreffen ermittelt werden.

Schließlich siegten auch hier Vreni Keiler und Silvia Reuter aufgrund konstant guter und gefährlicher Aufschläge bei sehr geringer Fehlerquote.

Mit diesen Erfolgen im Rücken kann man sich auch bei den kommenden überregionalen Meisterschaften berechtigte Hoffungen auf ein erfolgreiches Abschneiden machen.

Die weiteren Platzierungen der Lenggrieser Teams:

5. Kathi Gilgenreiner/Lena Kotterisch
6. Klara Ehrtmann/Constanze Heufelder
8. Vroni Kloiber/Marina Rest

 

 


U13-Beachturnier in Lenggries mit Erfolg für Marie Steger / Johanna Seibold

Im Rahmen der Beacher´s Tour fand in Lenggries am 08.07.2017 ein weiteres Turnier statt.

Neben einigen Lenggrieser Mannschaften war auch eine Mannschaft des benachbarten TV Bad Tölz beteiligt.

Die zu den Favoritinnen zählenden Marie Steger und Johanna Seibold trafen dabei in Ihrer Gruppe auf die weitere Lenggrieser Paarung Klara Ehrtmann/Magdalena Herrmann und die Tölzerinnen Schellhorn/Siegle.

Gegen die eigenen Kolleginnen gab man sich dabei keine Blöße und gewann klar in 2 Sätzen. Auch gegen das Paar des Turnvereins Tölz war die Partie letztlich mit einem deutlichen 2:0 schnell entschieden.

In der 2. Vorrundengruppe setzte sich die Paarung Vreni Keiler/Anna Landscheid durch, die sich hier vor den weiteren Lenggrieser Teams Anne Förtsch/Lucia Blanke und Sandra Otte und Lena Adlwarth behaupteten.

Im Halbfinale lieferten sich dann Steger/Seibold einen Krimi mit Vreni Keiler und Anna Landscheid, den sie denkbar knapp erst im 3. Satz für sich entscheiden konnten.

Das Finale fand dann wieder gegen die Tölzerinnen statt, die auch hier keine wirkliche Chance hatten und mit 2:0 besiegt wurden. Damit war der vielumjubelte erste Sieg in der noch jungen Karriere erreicht.

Im kleinen Finale setzten sich Keiler/Landscheid ebenfalls mit 2:0 durch und konnten sich  über den 3. Platz freuen.

Die weiteren Platzierungen der Lenggrieser Füchse waren Rang 4, 5 und 6.

Mit im Turnier waren auch 2 männliche Teams. Dabei spielte eine Lenggrieser Paarung mit Ben Blanke und Louis Hummel gegen ein Duo aus dem Lenggrieser Korbinian Kluge und dem Tölzer Tobi Kaps.

Hier war trotz der fehlenden Abstimmung Tobi Kaps und Korbinian Kluge erfolgreich und holten sich den ersten Platz in der "Buben"-Wertung.


Ein 3. und 5 Platz bei den bayerischen Meisterschaften für junge Füchseteams

Platz auf dem Treppchen auch bei den Bayerischen Meisterschaften für die Füchse des TV Lenggries.

Bei den landesweiten Titelkämpfen in Vaterstetten war der TV Lenggries mit den Teams Vreni Keiler/Klara Ehrtmann und Marie Steger/Johanna Seibold vertreten.

Beide Mannschaften waren gemeinsam in einer Vorrundengruppe mit Gegnern aus Sonthofen und Memmelsdorf/Altdorf.

Für Steger/Seibold reichte es in einem Modus, der auf 2 zu spielende Sätze ausgelegt war, nur zu einem Unentschieden und 2 knappen Niederlagen. Damit musste man in den anschließenden Viertelfinalspielen gegen den Gruppenersten der 2. Vorrundengruppe antreten. Dieser war jedoch noch eine Nummer zu groß für die jüngere der beiden Füchsemannschaften und man verlor mit 2:0 Sätzen. Der damit erreichte 5. Platz in der Endabrechnung ist jedoch ein großer Erfolg.  

Das höher eingeschätzte Duo Keiler/Ehrtmann kam nach Anlaufschwierigkeiten mit zunehmender Turnierdauer immer besser ins Spiel. In der Vorrunde reichte es zu einem Sieg und 2 Unentschieden. Im Viertelfinale gegen die Schwabenmeister aus Sonthofen gelang in einem spannenden Match ein knapper, aber verdienter 2:1 – Erfolg. Damit war man im Halbfinale und sah sich einer starken Rosenheimer Mannschaft gegenüber, gegen die man bei den letzten Turnieren in der Kombination Keiler/Müller stets gewinnen konnte. Der verletzungsbedingte Ausfall von Melanie Müller und die damit fehlende Abstimmung in neuer Kombination stellte sich schließlich als spielentscheidend heraus. Mit 0:2-Sätzen zog man klar den Kürzeren und musste sich mit dem kleinen Finale zufriedengeben.

Hier war der Wille, doch noch einen Platz auf dem Treppchen zu erreichen, groß und man rang eine weitere Rosenheimer Kombination mit 2:1-Sätzen nieder.

Damit endet für die U13-Füchse eine sehr erfolgreiche Beachsaison mit einigen Turniersiegen und weiteren sehr guten Platzierungen.


Turniersieg und weitere gute Platzierungen für die Füchse bei den Oberbayerischen Meisterschaften

Auf den neu errichteten Beachplätzen des TV Lenggries fanden am 24.06.17 die Oberbayerischen Meisterschaften der U13-Mannschaften statt.

Unter 14 Mädchenmannschaften und 6 Jungenteams wurden die besten Beachvolleyballer Oberbayerns ermittelt.

Im Wettbewerb der männlichen Jugend waren 2 Teams aus dem Landkreis beteiligt. Ein rein Lenggrieser Duo mit Korbinian Kluge und Ben Blanke sowie ein gemischtes Team des TV Lenggries (Louis Hummel) und des TV Bad Tölz (Bartl).

Beide Mannschaften hatten gegen deutlich erfahrenere Gegner zwar enge Spiele, letztlich jedoch keine Gewinnchance. Im Duell gegeneinander setzte sich schließlich Kluge/Blanke gegen Hummel/Bartl mit 2:1-Sätzen durch. Platz 5 und 6 waren schließlich die Platzierungen am Ende des Turniers. Sieger wurde mit Primus/Takano eine Paarung aus Holzkirchen und Grafing.

Besser lief es aus der Sicht der Lenggrieser Füchse bei der weiblichen Konkurrenz. Neben den Mitfavoritinnen Vreni Keiler und Melanie Müller waren mit Johanna Seibold/Marie Steger, Antonia Haug/Klara Ehrtmann, Anne Förtsch/Magdalena Herrmann, Sophia Wasensteiner/Lucia Blanke und Anna Landscheid/Lisa Weber insgesamt 6 heimische Teams am Start.

Für die noch unerfahrenen und jungen Paarungen Förtsch/Herrmann, Wasensteiner/Blanke und Landscheid/Weber reichte es trotz einiger sehr knapper und umkämpfter Spiele nur zu den Platzierungen 12, 13 und 14. Hier werden in den nächsten Jahren sicherlich noch erfolgreichere Turniere folgen.

Die erfahreneren Füchseteams Seibold/Steger und Haug/Ehrtmann qualifizierten sich durch 2. Plätze in Ihrer Vorrundengruppe für das Viertelfinale. Dort traf man auf starke Gegner und konnte sich leider nicht durchsetzen. Mit einem erreichten gemeinsamen 5. Platz war man aber höchst zufrieden.

Das im Vorfeld hoch gehandelte Lenggrieser Duo Keiler/Müller gab sich in der Vorrunde keine Blöße und siegte in allen Partien mit 2:0 Sätzen. Auch das Viertel- und Halbfinale wurde souverän gemeistert, so dass schließlich das Endspiel gegen eine Paarung des MTV Rosenheim erreicht wurde.

Hier entwickelte sich ein überaus spannendes Spiel auf sehr hohem technischen Niveau. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen fiel die Entscheidung erst im 3. Durchgang mit 15:13 für die Lenggrieser Füchse. Damit trägt man nun den Titel Oberbayerischer Meister 2017 und fährt mit großen Erwartungen auch zu den bayerischen Titelkämpfen in der kommenden Woche nach Vaterstetten.

......................................................................................................................

Als Erfolg konnte man auch die Teilnahme der Buben bei den Oberbayerischen der U13 werten – auch wenn es nicht für vordere Plätze reichte.

Bei den Buben spielten Patrick Bartl und Lucas Fiedler vom TV Bad Tölz zum ersten Mal im Sand zusammen mit Louis Hummel vom TV Lenggries.

Patrick hielt in den ersten Spielen gut mit - Lucas punktete durch gute Aufschläge.

Beide sind im Spiel noch sehr unerfahren, aber sie hatten großen Spaß.

Die Lenggrieser Buben sind etwas erfahrener – „mit etwas mehr Konzentration für ein genaueres Spiel wären die um eine klasse besser“ urteilt Trainer Hans Rampf.

Heike Bechmann und Hans Rampf fanden es toll, dass es gemischte Beachteams aus Tölz und Lenggries gab.

Durch die neuen Anlagen in Tölz und Lenggries erhofft man sich mehr Zulauf auch bei den Jungs.


Erstes U15-Beachturnier der Saison 2017 am 27.05.17 in Lenggries

2. Turnier, 2. Sieg für die Füchse aus Lenggries

Nach dem gelungenen Start in die U13-Beachsaison vor einer Woche stand am Wochenende das erste Turnier der U15-Volleyballerinnen auf dem Programm.

Auf den neuen Lenggrieser Beachplätzen standen sich 3 Lenggrieser Paarungen und Mannschaften aus Rosenheim und München-Ost gegenüber.

Das noch unerfahrene Füchseteam mit Marie Dannehl und Marina Sonner musste in Ihrer Vorrunde Lehrgeld bezahlen und stand früh als Gesamtfünfter des Tuniers fest.

Die beiden anderen Lenggrieser Mannschaften erreichten das Halbfinale.

Monika Zappulla und Piera Prattki traten gegen das Team aus Rosenheim an. Trotz engagiertem Spiel verlor man mit 0:2 nach Sätzen. Damit war der 3. Platz erreicht.

Im 2. Halbfinale taten sich Silvia Reuter und Vreni Keiler lange Zeit gegen die Mädchen von München-Ost schwer, erreichten aber in einem hart umkämpften, aber schließlich erfolgreichen 3. Satz doch noch das Finale.

Hier zeigten sie dann gegen Rosenheim ihr bestes Spiel.  Am Ende standen die beiden Lenggrieserinnen nach einem klaren 2:0 Satzerfolg als Turniersieger fest.